Newsarchiv

10.01.2014Biosphärenreservat Rhön „Marktplatz Natur“ geht an den Start

Im Beisein der Abteilungsleiterin im Bundesumweltministerium Gertrud Sahler (3.v.r.) und des Vorstandsvorsitzenden von EUROPARC Deutschland e.V., Guido Puhlmann (2.v.l.), wurde jetzt in Gersfeld offiziell die Internet-Angebotsplattform „Marktplatz Natur“ in Betrieb genommen.   Foto: Carsten Kallenbach

RHÖN. Auf der Internetseite von EUROPARC Deutschland e.V., der Dachorganisation der deutschen Biosphärenreservate, Natur- und Nationalparke, wurde jetzt die Angebotsplattform „Marktplatz Natur“ offiziell gestartet. Dies geschah während der EUROPARC-Mitgliederversammlung, die in Gersfeld stattfand.

08.01.2014Biosphärenreservat Rhön "Ehrensache Natur – Freiwillige in Parks“ offizielles UN-Dekade-Projekt

In Gersfeld überreichte die Abteilungsleiterin im Bundesumweltministerium Gertrud Sahler (Mitte) die Ehrung an den Vorsitzenden von EUROPARC, Guido Puhlmann (links), sowie an Projektkoordinatorin Anne Schierenberg (rechts).         Foto: Carsten Kallenbach

RHÖN. Das Freiwilligenprogramm der Nationalen Naturlandschaften, zu denen die deutschen Biosphärenreservate, Natur- und Nationalparks zählen, ist nun offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Gertrud Sahler, Abteilungsleiterin im Bundesumweltministerium, zeichnete „Ehrensache Natur – Freiwillige in Parks“ auf der Mitgliederversammlung von EUROPARC Deutschland e.V. aus, die jetzt in Gersfeld stattfand. Diese Würdigung erhalten Projekte, die sich in nachahmenswerter Weise für die Bewahrung der biologischen Vielfalt einsetzen.


08.01.2014Biosphärenreservat Rhön Neue Tourismusstruktur, Sternenpark Rhön und Rotmilan-Projekt

Landrat des Wartburgkreises Reinhard Krebs, Landrat des Landkreises Schmalkalden-Meiningen Peter Heimrich, Landrat des Landkreises Bad Kissingen Thomas Bold,  Landrat des Landkreises Fulda Bernd Woide und Manfred Endres vom Landratsamt Rhön-Grabfeld in Vertretung von Landrat Thomas Habermann (von links).                  Foto: Carsten Kallenbach


RHÖN. Die Arbeit an der neuen Tourismusstruktur für die Rhön wird 2014 der Schwerpunkt für die Regionale Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Rhön sein. Bereits Mitte Januar wollen sich alle fünf Landräte der Rhönlandkreise diesbezüglich zu einem Gespräch treffen, um die weitere Vorgehensweise zu beraten.

09.01.2014Biosphärenreservat Rhön Mitgliederzuwachs bei EUROPARC Deutschland e.V.

Karl Friedrich Sinner (EUROPARC Deutschland e.V.), Detlef Wurst (Förderverein NP Eifel), Sabine Wichmann (Förderverein NP Eifel), Stefan Lehrke (Förderverein NP Eifel), Reinhard Stock (Deut. Bundesstiftung Umwelt), Hartmut Escher (Natur- und Geopark TERRA.vita), Holger Rothfuss (Freundeskreis NP Nordschwarzwald), Klaus George (Regionalverband Harz e.V.), Martin Kremer (VNLR), Guido Puhlmann (BSR Mittelelbe), Christian Unselt (NABU Deutschland e.V.).   v.l.n.r.                    Foto: Carsten Kallenbach

RHÖN. Während der Mitgliederversammlung von EUROPARC Deutschland e.V., der Dachorganisation der deutschen Biosphärenreservate, Natur- und Nationalparke, die jetzt in Gersfeld stattfand, wurden neue Mitglieder aufgenommen. Auch der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V. trat nun EUROPARC bei.

09.01.2014Biosphärenreservat Rhön Überprüfungsbericht für Biosphärenreservat Rhön als Broschüre verfügbar

Leiter der Thüringer Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön Karl-Friedrich Abe, der Leiter der bayerischen Verwaltungsstelle Michael Geier, der Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle Torsten Raab, Brita Krämer vom Thüringer Umweltministerium, Peter Stühlinger vom hessischen Umweltministerium, …., Bertram Eidel von der Regierung von Unterfranken sowie …. (von links).

Zukunftsschwerpunkte für alle Bereiche der Region festgelegt

RHÖN. Der Evaluierungsbericht, also der Bericht zur periodischen Überprüfung des Biosphärenreservats Rhön, liegt nun in Form einer Broschüre vor. Sie ist in den Informationsstellen des Biosphärenreservats Rhön sowie in den drei Verwaltungsstellen in Oberelsbach, auf der Wasserkuppe und in der Propstei Zella erhältlich.

07.01.2014Biosphärenreservat Rhön Außenbeleuchtung ja – aber wie ist sie vernünftig?

Die Musterlichtstraße der RhönEnergie in Fulda diente jetzt dazu, um interessierten Bürgern das Thema einer vernünftigen Außenbeleuchtung nahe zu bringen.

Gute Resonanz auf Veranstaltung des Biosphärenreservats Rhön

RHÖN. Das Thema Energie spielt im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön eine wichtige Rolle. In diesen Bereich fällt auch die öffentliche Außenbeleuchtung – gerade vor dem Hintergrund, Teile des Biosphärenreservats Rhön als internationalen Sternenpark auszuweisen. Es geht zum einen um Einsparung und Effizienz, aber auch um die Belange der Umwelt, der Gesundheit und des Artenschutzes.

07.01.2014Biosphärenreservat Rhön Wo der Wald vermessen wird

Kernzonenforschung am „Kesselrain“ und „Steinkopf“

WÜSTENSACHSEN. Die 1998 begonnene waldkundliche Erforschung und Erstaufnahme der Kernzonen des Biosphärenreservats Rhön geht in die zweite Runde. Seit Mitte Oktober 2013 arbeiten drei Aufnahmeteams mit je zwei Forstwissenschaftlern in den Kernzonen am „Kesselrain“ und „Steinkopf“ bei Wüstensachsen und messen in den insgesamt 473 Dauerbeobachtungsflächen mit je 0,1 ha Größe jeden Strauch und Baum.

07.01.2014Biosphärenreservat Rhön Gute Gründe für den Schutz der Wildkatze in der Rhön

Michael Geier, Leiter bayer.Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön, Ulrike Schade, Verein RhönNatur e.V. und Geoökologe Michael Brombacher,
Zoologischen Gesellschaft Frankfurt

Aktionsplan für bessere Lebensgrundlagen des Raubtiers erarbeitet OBERELSBACH.

Die Rückkehr der Raubtiere wird immer wieder aus Regionen gemeldet, in denen sie längst ausgestorben – meist ausgerottet – waren. Auch die Rhön lässt seit geraumer Zeit damit aufhorchen, dass sich die Wildkatze hier wieder ausbreitet. Das Biosphärenreservat will in den kommenden Jahren versuchen, die Lebensbedingungen zu verbessern und hat aus diesem Grund einen Aktionsplan entwickelt, der jetzt vorgestellt wurde.

20.12.2013Biosphärenreservat Rhön „Biosphärenreservat Hess. Rhön als Bildungsträger für Nachhaltige Entwicklung zertifiziert“

v.r.n.l. Rainer Mathar (Hess. Kultusministerium), Anna Leonhard, Helmut Schönberger (Schulbauenhof Rönshausen), Martin Kremer (Geschäftsführer Verein Natur- und Lebensraum Rhön), Ulrich Labontè (Hess. Umweltministerium)

Sieben Bildungseinrichtungen und zwei Einzelakteure wurden im Rahmen einer Feierstunde im Naturschutzhaus „Weilbacher Kiesgruben“ am 12.12.2013 mit dem Zertifikat „Bildungsträger für Nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.

Ausgezeichnet wurden auch die Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Hessische Rhön gemeinsam mit dem Förderverein Natur- und Lebensraum Rhön e.V.

 

20.12.2013Biosphärenreservat Rhön „Orientierungshilfe für Brauchtumsfeuer“ - Einschränkungen beim Hutzelfeuer?

Seit Dezember 2012 gibt es ihn: Den Erlass des Hessischen Umweltministeriums zu „Brauchtumsfeuer in Hessen“. Der Verein Natur- und Lebensraum Rhön sieht sich veranlasst, in Anbetracht der aktuellen Diskussionen in der Region für das Biosphärenreservat Stellung zu beziehen.

 

17.12.2013Biosphärenreservat Rhön Neuer Nationalpark Schwarzwald - EUROPARC Deutschland e.V. gratuliert

BERLIN/ Am 28.11.2013 hat der Landtag Baden-Württemberg die Errichtung eines Nationalparks im Schwarzwald zum 01.01.2014 beschlossen.
EUROPARC Deutschland e.V. gratuliert zu dieser Entscheidung und begrüßt den Nationalpark Schwarzwald herzlich als jüngstes Kind der Nationalen Naturlandschaften. Baden-Württemberg schließt damit als großes Flächenland im Südwesten Deutschlands eine Lücke im System der deutschen Nationalparks.

11.12.2013Biosphärenreservat Rhön EUROPRAC Deutschland e.V., Marktplatz Natur, die Angebotsplattform für Natur-und Klimaschutzprojekte

GERSFELD/RHÖN: In den Nationalen Naturlandschaften Deutschlands gibt es eine große Zahl an Projektideen, die einen wichtigen Beitrag für Natur und Klima leisten können. Immer mehr Unternehmen und Privatpersonen möchten sich in Deutschland im Natur- und Umweltschutz engagieren. Dafür hat EUROPARC Deutschland e.V., der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, die internetbasierte Angebotsplattform „Marktplatz Natur“ ins Leben gerufen.

11.12.2013Biosphärenreservat Rhön Wetterschutzhütten werten HOCHRHÖNER auf bay. Seite vier neue Hütten errichtet / Förderung durch EU

RHÖN. Im bayerischen Teil der Rhön konnte jetzt das Projekt der Regionalen Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Rhön, neue Wetterschutzhütten für Wanderer entlang des HOCHRHÖNER aufzustellen, abgeschlossen werden. Auch in der hessischen Rhön stehen die neuen Schutzhütten inzwischen. In Thüringen werden die Arbeiten bis zum Herbst 2014 beendet sein.

28.11.2013Biosphärenreservat Rhön Rhönverein präsentiert neue Info-Broschüre

WASSERKUPPE. Infos zu landwirtschaftlicher Beratung und Käseprojekt

Seit nunmehr drei Jahren bieten der Verein Natur- und Lebensraum Rhön gemeinsam mit der Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates heimischen Landwirten eine unentgeltliche landwirtschaftliche Beratung an. Seit zwei Jahren gibt es das Projekt „Mobile Käserei“ in der hessischen Rhön. Auch dieses Projekt wird vom Verein unterstützt.

03.12.2013Biosphärenreservat Rhön Rhönverein fordert mehr Engagement für Berggrünland

In einem zweijährigen Diskussionsprozess hat der Verein Natur- und Lebensraum Rhön (VNLR), der Förderverein des Biosphärenreservates auf der hessischen Seite, eine Denkschrift zur Entwicklung des Berggrünlandes im Biosphärenreservat Rhön erarbeitet.

02.12.2013Biosphärenreservat Rhön Rhön bewirbt sich für neue Förderperiode

RHÖN. An die aktuelle EU-Förderperiode LEADER 2007 - 2013 schließt sich ab 2014 bis 2020 eine neue Förderperiode an. Der Vorstand des Vereins Natur- und Lebensraum Rhön zog nun Bilanz und beschloss in seiner Vorstandssitzung am 20.11.2013, sich auch für den neuen Zeitraum zu bewerben.

28.11.2013Biosphärenreservat Rhön Stromferntrassen durch die Rhön

RHÖN. Werden bald in der Rhön neue Strommasten aufgestellt?
Führt die geplante Stromferntrasse von Mecklar nach Grafenrheinfeld durch das Biosphärenreservat Rhön?

28.11.2013Biosphärenreservat Rhön Umweltpraktikum läuft weiter

WASSERKUPPE. Seit 1994 ist der Verein Natur- und Lebensraum Rhön Partner der Commerzbank. Seit dieser Zeit sponsert die Commerzbank jährlich einen Umweltpraktikanten pro Jahr für 4 bis 6 Monate.

22.11.2013Biosphärenreservat Rhön Erneuerbare Energie: Wie gut vertragen das die deutschen Tourismusregionen? Dialogforum in Hausen

RHÖN. Zwei Tage lang beschäftigten sich Vertreter der Tourismusbranche, von Naturschutzorganisationen, Ferienregionen, Planungsbüros sowie der Energiewirtschaft und verschiedenen staatlichen Einrichtungen aus der ganzen Bundesrepublik mit dem Thema der erneuerbaren Energien in Tourismusregionen. Dazu hatte die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ins Rhön-Park Hotel in Hausen eingeladen. Die Tagung wurde vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert. Unterstützt wurde das Dialogforum vom Deutschen Tourismusverband e.V. und der Bayerischen Verwaltungsstelle des UNESCO- Biosphärenreservats Rhön.

21.11.2013Biosphärenreservat Rhön Damit auch in Zukunft Enzian, Küchenschelle & Co. blühen können „Neuswartser Küppelchen“

NEUSWARTS/RHÖN. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden ist das Biosphärenreservat Rhön bemüht, landschaftliche Besonderheiten und damit die Eigenart und die Vielfalt der Rhöner Kulturlandschaft zu erhalten. Das sagte jetzt Ewald Sauer von der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön, als er auf dem „Neuswartser Küppelchen“ Tanns Bürgermeister Mario Dänner über den Abschluss der diesjährigen Pflegeaktion eines sehr seltenen Rhöner Biotops in der Gemarkung von Tann informierte.

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren