Newsarchiv

30.04.2014Biosphärenreservat Rhön Hessen nominiert „Segelflug auf der Wasserkuppe“; Vorentscheidung zum UNESCO Immat. Kulturerbe

Wiesbaden. Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat bekannt
gegeben, dass er den Segelflug auf der Wasserkuppe als hessischen
Beitrag für das UNESCO Immaterielle Kulturerbe nominiert hat.

23.04.2014Biosphärenreservat Rhön Andrang bei den Osterlämmern

Hünfeld. Am Ostermontag veranstaltete der Rhönklub Hünfeld gemeinsam mit dem Biosphärenreservat eine Familienwanderung zu den Osterlämmern. Unter der Leitung von Ranger Joachim Walter wurden die Rhönschafe von Berthold Hohmann und Matthias Reinhard in Großenbach besucht. Rund 100 Teilnehmer, davon 40 Kinder, hatten sich am Ostermontag um 13:00 Uhr in Großenbach eingefunden um Lämmchen zu streicheln, Ostereier zu suchen und mehr über das Wildkatzenvorkommen im Kegelspiel zu erfahren. Speziell für die Kinder hatte der Ranger auch ein Naturerlebnisspiel vorbereitet.

23.04.2014Biosphärenreservat Rhön Ist regional wirklich die erste Wahl? Chancen für regionale Produkte diskutiert

FULDA / RHÖN. Unter dem Titel „Regional ist erste Wahl“ hatten jetzt die Dachmarke Rhön und das Biosphärenreservat Rhön zu einem Vortrag und einer Diskussionsrunde ins Fuldaer Antonius-Café eingeladen. Im Kern ging es dabei um die Chancen, die regionale Produkte den einheimischen Betrieben eröffnen, aber auch um die Fragestellung, warum es gerade im Bereich Gastronomie noch immer eine gewisse Zurückhaltung gegenüber regional erzeugten Lebensmitteln gibt. Auch die neue Regionalmarke der Dachmarke Rhön „Rhönwiese“ wurde den anwesenden Bürgern und Vertretern von Unternehmen präsentiert.

23.04.2014Biosphärenreservat Rhön Orchideenblüte an der Oberbernhardser Höhe

RHÖN: Deutlich früher als in anderen Jahren blühen in der Rhön bereits viele Frühlingsboten. Besonders farbenprächtig zeigt sich gegenwärtig das Naturschutzgebiet Oberbernhardser Höhe, nördlich der Milseburg. Der kleine Kalkmagerrasen ist übersäht mit Orchideen. In diesem Jahr ist ein besonders gutes Vorkommen des stattlichen Knabenkrauts bzw. Manns-Knabenkrauts zu sehen.

22.04.2014Biosphärenreservat Rhön Rhöner Käse reift jetzt direkt in der Region; Reifelager in Dietershausen offiziell in Betrieb

Andrea Bleul, Astrid & Achim Ziegler, Angela Walter und Claudia Storch sowie die Landwirtschaftliche Beraterin Janet Emig
(von links).
                                                 

RHÖN. Der Käse der mobilen Käserei „Käserei on tour“, der auf verschiedenen Höfen der Rhön produziert wird, reift jetzt auch direkt in der Rhön. In Dietershausen konnte jetzt das Reifelager offiziell in Betrieb genommen werden. Damit ist das Projekt „Käse aus der Rhön“ vom Verein Natur- und Lebensraum Rhön sowie dem Biosphärenreservat Rhön einen entscheidenden Schritt voran gekommen.

16.04.2014Biosphärenreservat Rhön Wildkatzennachweis per Fotofalle

KUPPENRHÖN. Erstmals gelang den Rangern des Biosphärenreservates im Bereich der Kuppenrhön der Nachweis einer Wildkatze per Fotofalle.
Seit 2008 wird in der Rhön das Vorkommen der Wildkatzen erforscht. Dazu werden von Januar bis Mai sogenannte Lockstöcke, angeraute Dachlatten, welche mit Baldrian präpariert sind, in Waldgebieten ausgebracht. Länderübergreifend wurden so seit 2008 in den verschiedensten Waldgebieten 700 Lockstöcke platziert.

15.04.2014Biosphärenreservat Rhön Quellenforscher entdecken blinde Assel im Grundwasser der Rhön

Rhön. Im Rahmen der Quellenkartierung des Landesverbandes für Höhlen- und Karstforschung Hessen e.V. wurde jetzt der dritte Fundort der seltenen Höhlenwasserassel in der Rhön entdeckt. Bei einer gemeinsamen Kartierung mit dem Rhönklub-Zweigverein „Eisgraben“ Hausen/Rhön konnten in der Brunnenstube des Kellerbrunnens, einer stark fließenden Quelle am Ortsrand von Hausen, gleich mehrere Exemplare gefunden werden.

15.04.2014Biosphärenreservat Rhön Kunsthorst für Weißstorch aufgerichtet

Rhön. Auf Initiative der Jägerschaft und insbesondere durch Herrn Josef Röll wurde am Goldbachshof mit Unterstützung von OsthessenNetz eine Nistplattform für Weißstörche auf Privatgrund errichtet.

Josef Röll dankte im Rahmen der Mastaufstellung den Unterstützern des Projektes. So half beim Auspolstern des Nestes der Waldkindergarten Langenbieber. Ehrenamtliche Akteure hatten aus verzinktem Stahl einen Kunsthorst hergestellt. Dr. Norbert Herr, Bundestagsabgeordneter a. D. hatte den Kontakt zu OsthessenNetz (ehemals ÜWAG) organisiert. Ein besonderes Dankeschön galt den Mitarbeitern und Verantwortlichen von OsthessenNetz unter anderem Herrn Kirsch und Herrn Kollmann, die kostenlos Maschinen, Mast und Arbeitskraft für das Projekt zur Verfügung stellten.

15.04.2014Biosphärenreservat Rhön Rangerführungen im Biosphärenreservat Rhön

Rhön. Das Biosphärenreservat bietet ab Karfreitag wieder regelmäßig freitags öffentliche Wanderungen unter der Leitung versierter Ranger an. Start der familienfreundlichen Wanderung ist jeweils um 14:00 Uhr. Die Wanderungen dauern je nach Örtlichkeit und Witterung 2-3 Stunden. Ziele der Wanderungen sind abwechselnd die Milseburg, die Wasserkuppe, das Rote Moor, der Schafstein und das Naturschutzgebiet Steinkopf.

14.04.2014Biosphärenreservat Rhön Fotowettbewerb: Adlerauge '14

Klein machen - trotzdem groß rauskommen: Das ist in diesem Jahr das Thema des Fotowettbewerbs "Adlerauge '14". Macht mit und gewinnt tolle Preise!

04.04.2014Biosphärenreservat Rhön Segelflug auf der Wasserkuppe soll „immaterielles Kulturerbe“ werden

RHÖN. Die Gesellschaft zur Förderung des Segelflugs (GFS) hat Ende letzten Jahres einen Antrag gestellt, um den Segelflug auf der Wasserkuppe in das so genannte immaterielle Kulturerbe aufzunehmen. Über diesen Antrag muss nun zunächst das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst entscheiden und dabei aus insgesamt zehn hessischen Anträgen auswählen.

04.04.2014Biosphärenreservat Rhön Wohin geht die Reise der Rhön bis zum Jahr 2020? Neues Regionalentwicklungs- konzept

RHÖN. In diesem Jahr beginnt die neue EU-Förderperiode für ländliche Räume, die bis 2020 neue Rahmenbedingungen setzt. Um an potentielle Fördermittel zu gelangen, ist es notwendig, dass sich die Regionen mit einem eigenständigen Konzept bewerben. Deshalb wird auch in der hessischen Rhön vom Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V., dem Träger- und Förderverein für den hessischen Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön, ein neues Regionalentwicklungskonzept erarbeitet. Die gesamte Bevölkerung ist für die nächsten Wochen aufgerufen, ihre Ideen zu äußern.

04.04.2014Biosphärenreservat Rhön Sicherer Wohnraum für den Schwarzstorch Horstplattform errichtet

RHÖN. Im Schwarzbachtal werden die Schwarzstörche in diesem Jahr einen stabilen, von Menschenhand errichteten Horst vorfinden. Denn jetzt ist die Zeit gekommen, da sie nach ihrer langen Reise aus ihren Überwinterungsquartieren in Afrika wieder in die Brutgebiete der einsamen Wälder der Rhön zurückkehren.

04.04.2014Biosphärenreservat Rhön Die Anzahl der Rhönschafe ist wieder rückläufig

Julia Djabalameli vom Spiegelshof in Ehrenberg-Melperts, Antje Feldmann von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V., die landwirtschaftliche Beraterin für den hessischen Teil des Biosphärenreservats Rhön Janet Emig und der Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön Torsten Raab (von links).             
Foto: Freies Journalistenbüro der Rhön

WASSERKUPPE. Eine neue Ausstellung im Groenhoff-Haus auf der Wasserkuppe informiert noch bis zum 28. April über alte und gefährdete Nutztierrassen in Deutschland. Sie rückt auch das Rhönschaf im Biosphärenreservat Rhön in den Mittelpunkt, denn seit einigen Jahren ist die Verbreitung dieser traditionellen Rasse in der Rhön wieder rückläufig.

27.03.2014Biosphärenreservat Rhön Vortrag „Kleine Wasserkraftanlagen im Zeichen der Energiewende“

Rhön. Das Biosphärenreservat Rhön lädt zu einer Fachveranstaltung zum Thema „Kleine Wasserkraftanlagen im Zeichen der Energiewende“ für Freitag, 11.04.2014, 16:00 Uhr in das Groenhoff-Haus auf die Wasserkuppe ein.

24.03.2014Biosphärenreservat Rhön Schlotzau: Nachwachsende Rohstoffe – das naheliegende Potenzial des Kiebitzgrunds?

Welche Kraft und welches Potenzial stecken im Kiebitzgrund? Wie können wir dies für uns nutzen und ab wann lohnt sich das? Über diese Fragen referierten Norbert Diener (HessenForst), Martin Kremer (Biosphärenreservat Rhön) und Dr. Gerhard Quanz (Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen) auf Einladung des Initiatoren Teams Nahwärme/Breitband Schlotzau am 12.3.14 im DGH Schlotzau.

18.03.2014Biosphärenreservat Rhön Bundesamt für Naturschutz zeichnet Ehrenamtliche des Netzwerks Rhönbotanik aus

HÜNFELD/FULDA/RHÖN. Violett mit dottergelben Staubblättern blühen jetzt im März auf trockenen Böden über Kalkstein wieder die  geschützten Kuh- oder Küchenschellen.  Ihnen verdankt der Landkreis Fulda einen neuen Superlativ: Auf dem Hünfelder Weinberg befindet sich mit 21.932  Exemplaren das größte Vorkommen Hessens.

18.03.2014Biosphärenreservat Rhön Neuer Wohnraum für den Schwarzstorch

Rhön. In diesen Tagen kehren die scheuen Schwarzstörche nach langer Reise aus ihren Überwinterungsquartieren in Afrika in ihre Brutgebiete in den einsamen Wäldern der Rhön zurück.

18.03.2014Biosphärenreservat Rhön Sommerferiencamp für „Junior Ranger auf Entdeckertour“ 2014

Rhön/Nordsee. Vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2014 wird in Harlesiel an der Nordsee ein Sommerferiencamp für Junior Ranger auf Entdeckertour statt finden.

18.03.2014Biosphärenreservat Rhön Ziege Alma beschert Drillinge – Lammzeit auf dem Biolandhof Rönshausen

Rönshausen. Eine freudige Überraschung erlebten die Bewohner des Biolandhofes Rönshausen am Samstag Morgen: Ziege Alma (geb. 2007, 7 Lammungen) brachte am frühen Morgen drei gesunde Ziegenlämmer zur Welt, die sich schnell mit der neuen Situation anfreundeten und inzwischen munter rumspringen.

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren