Gersfeld - 20.12.2013Biosphärenreservat Rhön

„Biosphärenreservat Hess. Rhön als Bildungsträger für Nachhaltige Entwicklung zertifiziert“

v.r.n.l. Rainer Mathar (Hess. Kultusministerium), Anna Leonhard, Helmut Schönberger (Schulbauenhof Rönshausen), Martin Kremer (Geschäftsführer Verein Natur- und Lebensraum Rhön), Ulrich Labontè (Hess. Umweltministerium)

Sieben Bildungseinrichtungen und zwei Einzelakteure wurden im Rahmen einer Feierstunde im Naturschutzhaus „Weilbacher Kiesgruben“ am 12.12.2013 mit dem Zertifikat „Bildungsträger für Nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.

Ausgezeichnet wurden auch die Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Hessische Rhön gemeinsam mit dem Förderverein Natur- und Lebensraum Rhön e.V.

 

Das Zertifikat wird gemeinsam vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie dem Kultusministerium und dem Sozialministerium vergeben. Es soll Schulen sowie Kindergärten Transparenz bei der Auswahl geeigneter und qualifizierter Bildungsträger und ihrer Angebote bieten. Mit dem Zertifikat wird sichergestellt, dass landesseitig festgelegte Qualitätsstandards eingehalten werden.

Um das Zertifikat zu erhalten, müssen Antragssteller bestimmte Qualitätskriterien erfüllen und im Rahmen einer Evaluierung nachweisen, dass sie mit ihren Angeboten unter anderem die Zielgruppen Schulen und Vorschulen erreichen sowie die dabei zu Grunde liegenden Bildungsstandards berücksichtigen. Die Zertifizierung gilt für einen Zeitraum von zunächst drei Jahren.

Weitere Auszeichnungen gingen an den Biolandhof Rönshausen in Eichenzell, an das Umweltzentrum in Fulda und an Ute Krenzer, Poppenhausen. Insgesamt sind damit bislang hessenweit 18 Bildungseinrichtungen und Einzelakteure mit dem Zertifikat „Bildungsträger für Nachhaltige Entwicklung Hessen“ ausgezeichnet worden.

Für das Biosphärenreservat Rhön und dem Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V. nahm Martin Kremer die Auszeichnung entgegen. Er sieht die seit 1991 im Biosphärenreservat Rhön geleistete, kontinuierliche Bildungsarbeit seitens des Landes gewürdigt.

Hintergrund:

Die Umweltbildung in Hessen hat sich insbesondere im Verlauf der Weltdekade der Vereinten Nationen von 2005 bis 2014 zu einer „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ gewandelt. Die Themen, Inhalte und Methoden sind vielfältiger und bunter geworden, was die Auswahl für die potentiellen Nutzer von Bildungsangeboten schwieriger gemacht hat. Aus diesem Grund hat das Umweltministerium die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Hessen (ANU) beauftragt, Qualitätskriterien und ein Zertifizierungssystem zu erarbeiten. Dieses fand Eingang in die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Hessen. Dass im Rahmen dieses Prozesses entwickelte Nachhaltigkeits-Label wird nunmehr gemeinsam von den Ministerien für Umwelt, Kultus und Soziales an zertifizierte Bildungsträger vergeben.

Informationen zur Qualitätssicherung in der Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Hessen bietet die Broschüre „Das Zertifikat“, die als Download zur Verfügung steht: www.hmuelv.hessen.de unter der Rubrik „Umwelt und Natur“Bildung für Nachhaltige EntwicklungUmweltbildung/BNE.

Eine Liste aller zertifizierter Anbieter seht dort ebenfalls zur Verfügung.

20.12.2013

Zurück zur News-Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren