Dermbach - 12.09.2019Biosphärenreservat Rhön

Stärkung der E-Mobilität im thüringischen Dermbach

Für alle E-Biker am Feldatalradweg und in der Umgebung gibt es ab sofort acht neue kostenfreie E-Tankstellen am Busbahnhof Dermbach. Bürgermeister Thomas Hugk zeigte Karl-Friedrich Abe, Dienststellenleiter in der Thüringer Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, dass es sich zudem lohnt, während der Ladezeit einen (kulinarischen) Abstecher in seine Gemeinde zu unternehmen. Denn die Steckdosen befinden sich in Schließfächern, in denen auch Platz für Gepäck ist. Das fördert nicht nur nachhaltigen Tourismus in der Rhön, sondern auch regionale Wertschöpfungsketten – ein gelungenes Kooperationsprojekt.

Den Radtourismus in der Rhön zu stärken sei ein Herzensprojekt, betonte Karl-Friedrich Abe. In Zeiten der E-Fahrräder ist es für viele Besucherinnen und Besucher jetzt zunehmend attraktiv, auch in die bergige Rhön vorzustoßen und die schöne Natur und Landschaft nachhaltig und umweltbewusst zu genießen.

Das kann man zum Beispiel sehr idyllisch auf dem Feldatalradweg erleben – einem Bahntrassenradweg von der Hohen Rhön nach Dorndorf. 

Diesen Gesundheitstourismus mit E-Tankstellen als wertvolle Infrastrukturmaßnahmen in Dermbach finanziell zu fördern, lag auf der Hand, und Bürgermeister Thomas Hugk nahm diese Idee und Bezuschussung in Höhe von 4.500 Euro durch die Thüringer Verwaltung UNESCO-Biosphärenreservat Rhön dankend an.

Jetzt fehlen nur noch zwei Schilder, so Hugk: ein Hinweisschild am Feldaradweg, damit man nicht an der E-Tankstelle vorbeifährt – das wäre schade – und eine Gebrauchsanweisung oberhalb der acht Schließfächer. Er sei sehr gespannt, wie die neuen Tankstellen angenommen werden, sagte der Bürgermeister. Schön wäre es natürlich, so Hugk, wenn die Leute während ihrer Ladezeit auch ihr Gepäck einschließen würden und den Weg  in Cafés, Restaurants oder Museen der Gemeinde fänden. 

 

Radreise-Boom setzt sich fort

Wie der ADFC mitteilt, wächst der Radtourismus seit Jahren in Deutschland: 2016 waren 5,2 Millionen Radreisende unterwegs. Während im Schlechtwetterjahr 2017 erstmals die Zahl der Radurlauberinnen und Radurlauber gesunken war, stieg sie im Jahr 2018 wieder deutlich an. Dabei ist Deutschland als Ziel der absolute Liebling: 70 Prozent der für 2019 geplanten Radurlaube sollen im Inland stattfinden.

2018 setzt sich der Trend zum Elektrofahrrad fort. Rund ein Viertel der Radurlaubenden fährt mit E-Bikes, 2017 waren es 18 Prozent.

 

(Titelfoto Startseite: ©shchus - stock.adobe.com)

12.09.2019

Zurück zur News-Übersicht

Dermbachs Bürgermeister Thomas Hugk (links) und Karl-Friedrich Abe, Leiter der Thüringer Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön, an der neuen Akkuladestation für E-Bikes am Busbahnhof in Dermbach.

Acht verschließbare Ladestationen stehen für E-Bike-Fahrer bereit. Während der Akku lädt, lohnt ein Abstecher zu Fuß nach Dermbach. (Fotos: Ulrike Schade)

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren