01.08.2019Biosphärenreservat Rhön

Quellenforscher aus der Schweiz zu Gast in der Rhön

Gleich mehrere Tage lang war das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön Ziel von Schweizer Quellenforschern der Universität Basel. Dort läuft derzeit ein Forschungsprojekt zum Klimawandel, bei dem verschiedene mitteleuropäische Populationen der Vierkant-Quellköcherfliege untersucht werden sollen.


Dr. Stefanie von Fumetti und Doktorand Joshua Ebner besuchten mit den beiden Fuldaer Quellspezialisten Christian und Stefan Zaenker bereits kartierte Standorte aus dem Quellenprojekt des Biosphärenreservats Rhön, um dort nach den seltenen Köcherfliegen zu suchen und einzelne Exemplare mit nach Basel zu nehmen. Hier soll festgestellt werden, wie die Köcherfliegenlarven auf veränderte Umweltsituationen reagieren.

Unterstützt wurden die Quellenexperten vom Forstamt Hofbieber und der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats, die im Vorfeld die entsprechenden Untersuchungs- und Fahrgenehmigungen erteilt hatten. Insgesamt wurden 15 ausgewählte Quellen untersucht. Hier konnte auf die akribische Arbeit der heimischen Quellenkartierer zurückgegriffen werden. Dank der zentral beim Landesverband für Höhlen- und Karstforschung Hessen geführten Quellendatenbank waren die Quellen mit entsprechenden Köcherfliegenvorkommen schnell ermittelt und ein Untersuchungsplan erstellt.

Vor Ort wurden dann vielfältige Messungen durchgeführt, die Struktur der Quellen protokolliert und Tierproben genommen. Die Quellenforscher aus Basel lobten die gute Vorbereitung und bedankten sich für die Unterstützung. Erste Ergebnisse des Projektes werden Ende 2020 erwartet und sollen dann in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht werden.

01.08.2019

Zurück zur News-Übersicht

Die Quellenexperten der Uni Basel und Christian Zaenker bei der Kartierung an einer Quelle auf dem Auersberg bei Hilders. (Foto: Stefan Zaenker)

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren