Presse- und Infomaterial zum Download

Im Laufe der Jahre haben wir viele Dutzend kurze und längere Broschüren herausgebracht. Das Spektrum der behandelten Themen ist außerordentlich breit. In unseren Verwaltungsstellen und Infozentren liegen diese Publikationen selbstverständlich auch gedruckt bereit. Über unseren PDF-Katalog stehen alle Print-Produkte als Downloads zur Verfügung.

Landschaften, Tiere und Pflanzen der Rhön sind auch exzellente Fotomotive. Einige besonders schöne und aussagekräftige Aufnahmen bieten wir als Poster an.

Der elektronische Newsletter erscheint jeweils um den 8. des Monats. Er geht an einen großen Verteiler von Partnern und Freunden des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. Interessierte Institutionen und Einzelpersonen können sich kostenlos in den Verteiler aufnehmen lassen. Die enthaltenen Artikel und Fotos stehen den Medien zur Übernahme zur Verfügung. Die vorausgegangenen Folgen sind über unser Archiv zugänglich.

Zum Filtern der einzelnen Kategorien klicken Sie einfach auf die entsprechenden grünen Buttons:

Geführte Wanderungen Apr. bis Okt. 2019 Thür. Rhön

Das Angebot in der Thüringer Rhön 2019 im Kurzüberblick:

  • Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer begleiten Sie auf vier kulinarischen Wanderungen inklusive Picknick im Grünen, mit regionalen Getränken und Essen.

 

Lange Rhön

Die Lange Rhön entstand über die Jahrhunderte durch die Wirtschaftsweise der Menschen. Die kargen Flächen, die an Artenvielfalt ihresgleichen suchen, zeichnen die Lange Rhön als besondere Kulturlandschaft aus. Neben Birkhuhn und Bekassine haben auch vom Aussterben bedrohte Falter und Pflanzen hier einen Lebensraum.

Nicht nur das Schwarze und Rote Moor oder der Premiumwanderweg DER HOCHRHÖNER mit seinen Extratouren sind touristische Highlights, die die Lange Rhön für Besucher erlebbar machen. Durch zahlreiche weitere ausgewiesene Wanderwege, aber auch ausgewiesene Ski-Loipen oder Mountainbike-Touren lässt sich das "Land der offenen Ferne" erkunden.

Ein Besuch in einem der Infozentren ist immer zu empfehlen, wenn es um Tipps rund um das Erleben der Rhön geht!

Mitteilungen aus dem Biosphärenreservat Rhön TH (Heft 19/2014)

Dieses Heft enthält eine Sammlung verschiedener Artikel der thüringischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön. Themen sind unter anderem:

  • Rhöner Naturschutzgroßprojekt sicher größten deutschen Verbund an Trocken- und Magerrasen
  • Bemerkenswerte Bäume im Biosphärenreservat
  • Rolmilanprojekt
  • Auerhühner und Weißstörche
  • Peterskirche zu Kaltensundheim
  • Tornado am 6. August 2013 über Kaltensundheim

Unser Weg in die Zukunft 2014

Die Broschüre "Unser Weg in die Zukunft" informiert anschaulich über das erweiterte UNESCO-Biosphärenreservat Rhön 2014. Hier werden unsere Ziele, die Bedeutung der Rhön im Weltnetz der Biosphärenreservate dargestellt und Mitmachmöglichkeiten aufgezeigt.

Viel Spaß beim Stöbern!

Empfehlung für Stellungnahme Bauleitpläne

Bereits in der Bauleitplanung sollten Vorgaben für verantwortungsvolle Beleuchtung einfließen. Konkrete Vorgaben und Referenzen finden Sie hier.

Mitteilungen aus dem Biosphärenreservat Rhön TH (Heft 18/2013)

Dieses Heft enthält eine Sammlung verschiedener Artikel der thüringischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön. Themen sind unter anderem:

  • Klima und Vogelwelt
  • Quellkartierung
  • Otterstein bei Kaltennordheim
  • Wiederansiedelung des Edelkrebses in der Thür. Rhön
  • Tiefenmodell und Hydrochemie der Bernshäuser Kutte
  • Alpenspitzmaus in der Rhön

Die Stauden-Lupine in der Rhön

Augenweide oder Störenfried?

Die Bergwiesen auf der Langen Rhön sind etwas ganz Besonderes: Jahrhunderte lang wurde hier Heu gemacht, um das Vieh in den Tälern zu ernähren. Dadurch sind die Wiesen sehr nährstoffarm, aber artenreich geworden. Viele bunte Blumen können hier wachsen, ohne von dichtem Gras verdrängt zu werden.

Heute überwuchern im  Naturschutzgebiet „Lange Rhön“ bereits an zahlreichen Stellen Lupinen die artenreichen Wiesen z. B. im Leitgraben, Oberelsbacher Graben und entlang der Hochrhönstraße.

Wir brauchen wirksame und langfristig finanzierbare Pflegemaßnahmen, die verschiedenen Ansprüchen gerecht werden.

Rundweg durch ein Rhöner Dorf

Das Dorf Oberbach liegt am Rande des Naturschutzgebietes Schwarze Berge, das mit seinen 3.160 ha das zweitgrößte, außeralpine Naturschutzgebiet Bayerns ist.
Neben Besonderheiten alter dörflicher Kultur wollen wir Ihnen auch die gewachsene Kulturlandschaft vorstellen.

Handlungsempfehlungen für Kommunen, Straßen, Wege und Parkplätze

Viele Kommunen rüsten derzeit auf LED um. Hier finden Sie konkrete Handlungsempfehlungen für belastungsarme und energieeffiziente Beleuchtung im öffentlichen Raum.

Mitteilungen aus dem Biosphärenreservat Rhön TH (17/2012)

Dieses Heft enthält eine Sammlung verschiedener Artikel der thüringischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön. Themen sind unter anderem:

  • 20 Jahre UNESCO-Anerkennung für die Rhön
  • 40 Jahre UNESCO-Programm "Men and Biosphere" MAB
  • UNESCO-Resolution bekräftigt die "Dresdner Erklärung"
  • Thüringen erhält eigene Strategie zum Erhalt der biologischen Vielfalt

 

Region der Zukunft

Die Rhön verdankt vor allem der bäuerlichen Landnutzung ihr heutiges Erscheinungsbild. Die vom Menschen in unterschiedlicher Nutzungsintensität geschaffene Kulturlandschaft steht im Mittelpunkt. Aber auch Wildnis hat ihren festen Platz in einem Biosphärenreservat.

Im Flyer werden kurz unsere Ziele und Mitmachaktionen beschrieben. Schauen Sie rein!

Neophyten in der Rhön

Herkulesstaude
• Eingeführt aus dem Kaukasus als Bienenfutter- und Zierpflanze
• Gefahr für den Menschen: Kontakt ruft hochgradige Verbrennungsverletzungen hervor!
• Bekämpfung durch konsequentes Abschneiden unreifer Samenstände

Staudenlupine
• Eingeführt aus Nordamerika als „Gründünger“ und Zierpflanze
• Gefahr für die Natur: Nährstoffanreicherung in artenreichen mageren Wiesen
• Bekämpfung durch mehrfache Mahd vor der Samenreife und im Herbst

Handlungsempfehlung Gewerbe- und Arbeitsstättenbeleuchtung sowie Parkplätze

Viele Gewerbebetriebe haben in Punkto Lichtverschmutzung noch viel Verbesserungspotenzial. Diese Handlungsempfehlung ist eine gute Grundlage für Betriebe, aber auch für Kommunen für Festlegungen in Bebauungsplänen und Bausatzungen.

Mitteilungen aus dem Biosphärenreservat Rhön TH (Heft 16/2011)

Dieses Heft enthält eine Sammlung verschiedener Artikel der thüringischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön. Themen sind unter anderem:

  • Kleinsäuger in der Rhön - Vorkommen und Bestimmung
  • Partnerschaften mit Kanada
  • Nutzung von Halbtrocken- und Magerrasen ohne Schafe
  • Spitzmäuse in der Thüringer Rhön
  • Edelkrebs
  • Segelflug auf der Wasserkuppe

Ergebnisbericht Neophyten-Tagung

Ergebnisbericht der Fachtagung für Praktiker des Naturschutzes und der Landschaftspflege.

Aus dem Inhalt: Neophytenproblematik in Bayern, Behandlungsvarianten von Lupinenflächen im Naturschutzgebiet Lange Rhön, Neophytenforschung, Zielkonflikte zwischen Schutzgebietsverordnung und Neophytenbekämpfung, Gifteinsatz - ja oder nein?

Handlungsempfehlung - Umrüstung Sportplätze

Sportplätze tragen massiv zur Aufhellung der Nacht bei - wenn auch nur temporär. Die Umrüstung auf modernere Anlagen ist eine gute Gelegenheit, die Sportstättenbeleuchtung umweltfreundlicher zu gestalten.

Mitteilungen aus dem Biosphärenreservat Rhön TH (Heft 15/2010)

Dieses Heft enthält eine Sammlung verschiedener Artikel der thüringischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön. Themen sind unter anderem:

  • Interview mit dem Vorsitzenden des deutschen MAB-Nationalkomitees
  • Wechselbeziehungen zwischen Naturschutz und Landwirtschaft
  • Eröffnung der Diensträume in der Propstei Zella
  • Erstnachweis und Bestätigung des Bibers
  • Wildkatzen in der Thür. Rhön

 

Quellen der Rhön

Quellen sind von ihrer räumlichen Ausdehnung her meist sehr kleine Biotope. Als Grenzlebensraum zwischen Grundwasser und Oberflächengewässer haben sie eine hohe Bedeutung für spezialisierte Tier- und Pflanzenarten (Rhönquellschnecke), die an diese besonderen Umweltbedingungen angepasst sind.

Die wenigen Arten, die in diesen Kleinstlebensräumen existieren können, reagieren in der Regel empfindlich auf Störungen der meist konstanten Lebensverhältnisse. Für den Menschen besitzen Quellen seit jeher einen hohen Symbolgehalt. Sie sind wichtige Wirtschafts- und Kulturelemente (Trinkwassernutzung, Kultstätte, touristisches Ausflugsziel), in deren Nähe häufig Siedlungen gegründet oder auch Kultbauten errichtet wurden.

Kulturweg "WasserWege" im Aschachtal (bayer. Rhön)

Der Kulturweg "WasserWege" entlang der Bäche Aschach, Stralsbach und Lederbach entführt Sie auf eine spannende Reise in die Vergangenheit der fränkischen Rhön! An zwölf Schautafeln wird das entbehrungsreiche Leben der Menschen, ihr mühsamer Kampf mit den kargen Böden und notwendigen ausgeklügelten Bewässerungsanlagen dargestellt. Eines der historischen Wehre an der Aschach wurde aufwändig rekonstruiert, um einen Eindruck von der Größe und Funktion der Bauwerke zu vermitteln.

Startpunkte: Frauenroth, Stralsbach, Borstmühle, Aschach

Streckeninfo: barrierefrei! kinderwagen-geeignet

Weitere Infos zu Streckenlänge, Einkehrmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten entlang des Kulturweges finden Sie im Flyer.

Handlungsempfehlungen für Kirchen, Denkmäler und andere Anstrahlungen

Kirchen und alte Gebäude sind oftmals Rückzugsorte für Tieren in Siedlungen. Zu deren Schutz gibt es diese Empfehlung.

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren