Presse- und Infomaterial zum Download

Im Laufe der Jahre haben wir viele Dutzend kurze und längere Broschüren herausgebracht. Das Spektrum der behandelten Themen ist außerordentlich breit. In unseren Verwaltungsstellen und Infozentren liegen diese Publikationen selbstverständlich auch gedruckt bereit. Über unseren PDF-Katalog stehen alle Print-Produkte als Downloads zur Verfügung.

Landschaften, Tiere und Pflanzen der Rhön sind auch exzellente Fotomotive. Einige besonders schöne und aussagekräftige Aufnahmen bieten wir als Poster an.

Der elektronische Newsletter erscheint jeweils um den 8. des Monats. Er geht an einen großen Verteiler von Partnern und Freunden des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. Interessierte Institutionen und Einzelpersonen können sich kostenlos in den Verteiler aufnehmen lassen. Die enthaltenen Artikel und Fotos stehen den Medien zur Übernahme zur Verfügung. Die vorausgegangenen Folgen sind über unser Archiv zugänglich.

Zum Filtern der einzelnen Kategorien klicken Sie einfach auf die entsprechenden grünen Buttons:

Mediendienst 06/2012

  • Neue Allensbach-Studie
  • Erneuter Zuwachs aus Schweden
  • Gemeinsame Wanderung durch die Rhön
  • Mit dem Rad der Wildkatze auf der Spur

Netzwerk für eine nachhaltige Entwicklung

Nur noch Online verfügbar!

 

Forschung im Biosphärenreservat Rhön

Biosphärenreservate werden von der Bildung, Erziehung und Wissenschaft zuständigen Unterorganisation der Vereinten Nationen, der UNESCO, anerkannt. Sie sind Teil des internationalen wissenschaftlichen Programms mit dem Titel "Der Mensch und die Biosphäre" ("Man and Biosphere MaB"). In zahlreichen Projekten werden weltweit die oft konfliktreichen Beziehungen zwischen Mensch und Umwelt erforscht, Probleme und Lösungswege aufgezeigt.

 

Mediendienst 05/2012

  • Neun Rhönschafe für die „Junior-Schäfer" aus Silges
  • Biosphärenreservat Rhön soll ohne Windkraftanlagen bleiben
  • Nachtwanderung mit bellenden Rehböcken im Wald
  • 33 verschiedene Wildkatzen im Biosphärenreservat Rhön nachgewiesen
  • Biosphärenreservat Rhön kommt besondere Verantwortung für den Rotmilan zu
  • Sechswöchiges Praktikum im Biosphärenreservat Rhön - der Klimaveränderung auf der Spur
  • Juniorranger kochen alte Rhöner Gerichte
  • Erster „Junior-Ranger auf Entdeckertour" ausgezeichnet

Rhöner Honig - Ein gesunder Genuss

Nur noch Online verfügbar!

 

Ihr Fleiß ist sprichwörtlich: Sie pflegen die Brut, ernähren die Königin, putzen, bauen und sammeln unermüdlich. Eine Biene lebt zwischen vier Wochen und einigen Monaten; in dieser Zeit erledigt sie je nach Alter verschiedene Arbeiten vom Bau der Wachswaben über die Bewachung des Stocks bis hin zum Sammeln von Pollen und Nektar. Die Bienen arbeiten nicht nur für das eigene Volk, sondern sind auch von großem Nutzen für die Menschen. Denn für blühende Wiesen und reiche Ernten sind zum Großteil sie verantwortlich.

Wissenschaftliche Untersuchungen über die Pollen- und Nektartracht bei verschiedenen Pflanzenarten haben ergeben, dass die für die Bienen bedeutsame Vegetation in der Rhön besonders vielseitig ist.

Mediendienst 04/2012

  • Buch schließt wissenschaftliche Lücke
  • Förderung für alte Nutztierrassen
  • Neues MABNationalkomitee erstmals zusammen getreten
  • Naturschutz-Abordnung zu Gast im BR Rhön
  • „Höhlentier 2012" lebt auch in der Rhön
  • Auf Schatzsuche in der Natur
  • Europäische Agrardiplomaten zu Gast im BR Rhön
  • Abschied vom Schreibtisch - aber nicht vom BR Rhön

Rhöner Wildkräuter

Nur noch Online verfügbar!

Unsere Vorfahren haben noch tausend der 12.000 mitteleuropäischen Pflanzenarten gegessen. Heute kultivieren und essen wir gerade noch 50 Arten davon, und die meisten von ihnen haben nur noch wenig mit ihrer „wilden Verwandtschaft“ zu tun. Dies ist erschreckend, da gerade diese unserem Körper wichtige bioaktive Stoffe geben.

Löwenzahn, Brennnessel und viele andere werden gerne als „Unkräuter“ bezeichnet. Sie sind aber genau die Lebensmittel, auf die sich unser Körper seit Jahrtausenden eingestellt hat.

Geben Sie Ihrem Körper die bioaktiven Stoffe, die zu ihm passen wie ein Schlüssel ins richtige Schloss. Wilde Pflanzen sind noch echte „Lebens“-mittel.

Mediendienst 03/2012

  • Eine Lanze für alte und gefährdete Haustierrassen brechen
  • Gentechnikfreie Fütterung in der Landwirtschaft ist möglich
  • Wildkatze im hessischen Teil des Biosphärenreservats Rhön nachgewiesen
  • Programm 2012 der Thüringer Verwaltungsstelle erschienen
  • 400 Seiten berichten über ein besonderes Juwel der Rhön

Umweltbildung im Biosphärenreservat Rhön

Nur noch Online verfügbar!

 

Eine der vorrangigen Aufgaben des Biosphärenreservats Rhön ist es, die Idee der Nachhaltigkeit zu vermitteln. Nachhaltigkeit steht für den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen, damit diese auch für nachfolgende Generationen erhalten bleiben.

Wir möchten sowohl bei Rhönern als auch bei Besuchern ein Bewusstsein für Wert und Empfindlichkeit der heimischen Landschaft wecken. Ein wichtiges Medium dafür ist die Umweltbildung. Ihre Aufgaben sind: Nachhaltigkeitsgrundsatz vermitteln, den Menschen die traditionelle Kulturlandschaft nahe bringen, Verständnis von Umweltzusammenhängen vermitteln, ein sinnlich-emotionales Erleben der Natur ermöglichen.

Mediendienst 02/2012

  • Im Roten Moor überwintern wieder Birkhähne
  • Bildungsprogramm Junior-Ranger ist „Werkstatt N-Projekt 2012"
  • Ein Angebot mit viel Herzblut
  • Bessere Zusammenarbeit auf mehreren Handlungsfeldern
  • Deutscher Naturschutzpreis: Bewerben lohnt sich
  • Erneutes Bekenntnis zur Umweltbildung
  • 250 Veranstaltungen und zahlreiche Spezialangebote
  • Startschuss für „Blue Skies Award 2012"

Ziegenhaltung in der Rhön

Nur noch Online verfügbar!

Das typische Landschaftsbild der Rhön, das „Land der offenen Fernen“, ist Teil unserer Kultur. Wollen wir es erhalten, dann benötigen wir die Weidetiere. Rinder, Schafe, Pferde und Ziegen sorgen für die Offenhaltung der Landschaft. Gerade in der Landschaftspflege kommt der Ziege wieder ein höherer Stellenwert zu. Immer öfter fallen wenig ertragreiche landwirtschaftliche Flächen aus der Nutzung und verbuschen. Hier eignet sich die Ziege wie kein anderes Haustier zur Pflege dieser Flächen und zur Bewahrung des harmonischen Landschaftsbildes.

Mediendienst 01/2012

  • Ukraine will vom Biosphärenreservat Rhön lernen
  • Rhöner Käse ist sogar in Frankfurt sehr gefragt
  • Neue Ausstellung mit neuen Inhalten im „Haus der Schwarzen Berge"
  • Mufflon gehört fest zum Wildbestand der Rhön
  • Funkstrahlen: Wird es „weiße Zonen" in der Rhön geben?
  • Auch 2012 gibt es gemeinsame Aktionen der Juniorranger aus Hessen und Thüringen
  • Ein Heft für junge Entdecker

Zoologisches Artenschutzkonzept

Nur noch Online verfügbar!

 

Naturschutzarbeit steht immer wieder in der Kritik der Öffentlichkeit, weil Bürger und Politiker kein systematisches Handeln erkennen können.
Deshalb wurde im hessischen Teil des Biosphärenreservats Rhön in den Jahren 1996 bis 1998 erstmalig für einen geschlossenen Naturraum ein „Zoologisches Artenschutzkonzept“ erarbeitet. Auf Initiative der „Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz“, der „Zoologischen Gesellschaft Frankfurt 1858 e.V.“ und der „Stiftung Hessischer Naturschutz“ wurde von dem Biologen Michael Altmoos ein deutschlandweit beachtetes Konzept erarbeitet.

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren