Infomaterial zum Download

Im Laufe der Jahre haben wir viele Dutzend kurze und längere Broschüren herausgebracht. Das Spektrum der behandelten Themen ist außerordentlich breit. In unseren Verwaltungsstellen und Infozentren liegen diese Publikationen selbstverständlich auch gedruckt bereit. Über unseren PDF-Katalog stehen alle Print-Produkte als Downloads zur Verfügung.

Landschaften, Tiere und Pflanzen der Rhön sind auch exzellente Fotomotive. Einige besonders schöne und aussagekräftige Aufnahmen bieten wir als Poster an.

Unter dem „Rundblick Rhön“ vormals "Mediendienst Rhön" blicken wir einmal pro Monat auf den Vormonat zurück. Der elektronische Newsletter erscheint jeweils um den 8. des Monats. Er geht an einen großen Verteiler von Partnern und Freunden des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. Interessierte Institutionen und Einzelpersonen können sich kostenlos in den Verteiler aufnehmen lassen. Die enthaltenen Artikel und Fotos stehen den Medien zur Übernahme zur Verfügung. Die vorausgegangenen Folgen sind über unser Archiv zugänglich.

Zum Filtern der einzelnen Kategorien klicken Sie einfach auf die entsprechenden grünen Buttons:

Rundblick Rhön März 2016

  • Aktionstag „Rotmilan“ in Gersfeld: Exkursion, Information und ein spektakulärer Tierfilm - Warum dieser Vogel unsere Aufmerksamkeit verdient
  • Weltkongress der UNESCO-Biosphärenreservate in Peru: Auch die Rhön vertreten - Weil wir weltweit alle zusammengehören
  • Lebenswerte Rhön: Stipendiatengruppe besucht Modellbetriebe im BRR - Wie Menschen aus anderen Ländern die Rhön erleben

Ein neuer Rahmen für das Biosphärenreservat?

1995 erschien das Rahmenkonzept für das UNESCO-Biosphärenreservat, nach dem die nachhaltige Entwicklung, Bildung, Kommunikation, Forschung und Monitoring ausgerichtet wurde.

20 Jahre später wird gemeinsam mit der Region ein neuer Plan entwickelt. Wie dieser Prozess durchgeführt wird, bis 2017 ein neues Rahmenkonzept verabschiedet wird, können Sie in diesem Dokument erfahren!

Neophyten in der Rhön

Herkulesstaude
• Eingeführt aus dem Kaukasus als Bienenfutter- und Zierpflanze
• Gefahr für den Menschen: Kontakt ruft hochgradige Verbrennungsverletzungen hervor!
• Bekämpfung durch konsequentes Abschneiden unreifer Samenstände

Staudenlupine
• Eingeführt aus Nordamerika als „Gründünger“ und Zierpflanze
• Gefahr für die Natur: Nährstoffanreicherung in artenreichen mageren Wiesen
• Bekämpfung durch mehrfache Mahd vor der Samenreife und im Herbst

Rundblick Rhön Februar 2016

  • In der gesamten Rhön ist etwas los: Veranstaltungs-Highlights im Jubiläumsjahr - Weil alle Rhöner und auch die Gäste etwas davon haben sollen
  • Perspektiven für die Zukunft: Großer Workshop zur Erarbeitung eines neuen Rahmenkonzepts - Wenn viele gemeinsam nachdenken, entsteht Eigendynamik
  • Heimat erlebbar machen: Landeskundepreis trägt Früchte - Warum auch kleine Impulse große Wirkung haben

Region der Zukunft

Die Rhön verdankt vor allem der bäuerlichen Landnutzung ihr heutiges Erscheinungsbild. Die vom Menschen in unterschiedlicher Nutzungsintensität geschaffene Kulturlandschaft steht im Mittelpunkt. Aber auch Wildnis hat ihren festen Platz in einem Biosphärenreservat.

Im Flyer werden kurz unsere Ziele und Mitmachaktionen beschrieben. Schauen Sie rein!

Ergebnisbericht Neophyten-Tagung

Ergebnisbericht der Fachtagung für Praktiker des Naturschutzes und der Landschaftspflege.

Aus dem Inhalt: Neophytenproblematik in Bayern, Behandlungsvarianten von Lupinenflächen im Naturschutzgebiet Lange Rhön, Neophytenforschung, Zielkonflikte zwischen Schutzgebietsverordnung und Neophytenbekämpfung, Gifteinsatz - ja oder nein?

Rundblick Rhön Januar 2016

  • Die Rhön in allen Facetten: Jahresprogramm des Vereins Naturpark und BR Bayerische Rhön - Wie man Heimatkunde spannend und vielfältig erlebbar macht
  • Neue Ausstellung auf der Wasserkuppe: „Schmetterlinge - Bedrohte und filigrane Bewohner der Rhön“ - Was man so alles entdecken kann, wenn man genau hinsieht
  • Mit Qualität Flagge zeigen: „Regionalregal“ im Haus der Schwarzen Berge - Wo man Gutes aus der Rhön sehen und erstehen kann

Quellen der Rhön

Quellen sind von ihrer räumlichen Ausdehnung her meist sehr kleine Biotope. Als Grenzlebensraum zwischen Grundwasser und Oberflächengewässer haben sie eine hohe Bedeutung für spezialisierte Tier- und Pflanzenarten (Rhönquellschnecke), die an diese besonderen Umweltbedingungen angepasst sind.

Die wenigen Arten, die in diesen Kleinstlebensräumen existieren können, reagieren in der Regel empfindlich auf Störungen der meist konstanten Lebensverhältnisse. Für den Menschen besitzen Quellen seit jeher einen hohen Symbolgehalt. Sie sind wichtige Wirtschafts- und Kulturelemente (Trinkwassernutzung, Kultstätte, touristisches Ausflugsziel), in deren Nähe häufig Siedlungen gegründet oder auch Kultbauten errichtet wurden.

3 x 3 Rhöner Geotope aus Bayern, Hessen und Thüringen

Auf dieser Übersichtskarte finden Sie Beschreibungen von ausgewählten Geotopen in der Rhön, wie z. B. Das Träbeser Loch (Thüringen), einem 27 m tiefen Krater oder die Blockhalden am Schafstein (Hessen), Basaltsäulen, die durch Frostsprengung zerlegt wurden, oder die Tretsteine (Bayern), Gesteinsblöcke aus Buntsandstein mit Wasserfall.

Entdecken Sie faszinierende Zeugen der Erdgeschichte.

In diesem Faltblatt werden je drei Geotope in Bayern, Hessen und Thüringen vorgestellt.

Weitere Informationen: Rhöner Geologie erleben

Rundblick Rhön Dezember 2015

  • „Impulse für eine nachhaltige Entwicklung“: Stimmungsbarometer zum Jahreswechsel - Was in der Rhön 2015 erreicht wurde und was für 2016 besonders wichtig ist
  • 25 Jahre Umweltpraktikum: Die Rhön präsentierte sich in der Commerzbank-Zentrale in Frankfurt - Wie eine Großbank nachhaltig Akzente setzt
  • Im Porträt: Aura an der Saale

Rhöner Geologie erleben

Die Rhön am Meeresgrund? Salzseen, undurchdringliche Sümpfe und Feuer speiende Vulkane?

Sie alle sind Teil der geologischen Geschichte der Rhön. Und diese haben ihre Spuren hinterlassen. In den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld (ent-)führen wir sie zu 50 ausgewählten geologischen Highlights, an denen die Landschaftsentwicklung der Rhön besonders gut deutlich wird.

Dazu gehören neben Gesteinsformationen und Aufschlüssen auch Steinbrüche und Heilquellen. Zu jedem Standort gibt es eine kleine Karte und eine kurze Anfahrtsbeschreibung.

Weitere Informationen sind für Sie unter www.rhoener-geologie-erleben.de aufbereitet.

Rundblick Rhön November 2015

  • Verantwortlicher Umgang mit Licht: Ausstellung „Der Verlust der Nacht“ im Kundenzentrum der RhönEnergie Fulda - Warum Licht auch negative Seiten hat
  • Erhellender Überblick: Das Buch zum Sternenpark Rhön - Wie man der Lichtverschmutzung entgegentreten kann
  • Neues „Regionalregal“ am Schwarzen Moor: Produkte aus der Rhön - Weil man die Rhön auch schmecken und riechen kann
  • Foto-Schau auf der Wasserkuppe: Die Rhön in unterschiedlichen Facetten - Wo Bilder die Worte ersetzen

Rundblick Rhön Oktober 2015

  • Gedankenaustausch vor Ort: Hessische Umweltstaatssekretärin zu Besuch in der Rhön - Weil der persönliche Eindruck wichtig ist
  • Artenschutzprojekt Schneider: Ein kleiner Fisch kehrt in die Rhön zurück - Wie man einem Heimkehrer den Weg bereitet
  • Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale: 25 Jahre Nationalparkprogramm - Was Schüler dazu beigetragen haben
  • Ein kleiner Schritt zur Integration: Flüchtlinge halfen bei der Apfelernte - Wie man auch mit kleinsten Schritten Wirkung erzielt

Geschichte und Verwendung der Kartoffel

Die Inkas nannten sie papas, daraus entstand das englische potatoes, in Spanien Patatas, lat. Terra tuber, Erdknolle. Terre de pommes ist Französisch für Erdäpfel. In den Niederlanden nennt man sie Aardappel,
in verschiedenen deutschen Regionen Grumbirn (Grundbirn), Erdäpfel, Tartuffel... Im österreichischem Lungau heißt sie Eachtling.

Sie gehört zur Familie der Nachtschattengewächse, wie die Tomate, die Paprika und der Tabak. Einheimische giftige Nachtschattengewächse sind die Tollkirsche und der Bittersüße Nachtschatten.

Rassige-Raritäten

Ein einzigartiges Kulturgut: alte Haus- und Nutztierrassen der Rhön

Über Jahrhunderte aufs Engste mit Land und Mensch tief verbunden,
sind diese Tierrassen ein einzigartiges Kulturgut der Menschheit, das es zu erhalten gilt. Es ist deshalb selbstverständlich, dass sich das UNESCO Biosphärenreservat Rhön mit seinen vielfältigen Aufgaben rund um Natur- und Artenschutz, Erhaltung der Kulturlandschaft und der Entwicklung innovativer Ideen für nachhaltiges Handeln diesem wichtigen Thema
widmet.

Rundblick Rhön September 2015

  • 30 Jahre Projekt Rhönschaf: Großes Jubiläumsfest in Ginolfs - Was sich aus kleinen Anfängen entwickelte
  • „Thüringer Rhönhutungen“ als Gewinn für Mensch und Natur: 440 Hektar Biotop-Flächen wiederhergestellt - Wo Schafe einfach hingehören
  • Weit übertroffene Erwartungen: Abschluss der zweiten Grabungsperiode auf der Milseburg - Warum es spannend ist, in der Vergangenheit zu graben
  • Lokaltermin in Unterfranken: Umweltministerin Scharf in der Rhön - Weil nichts den persönlichen Eindruck ersetzt

Die Wildkatze in der Rhön

War bis vor wenigen Jahren noch unklar, ob und wie weit die Wildkatze in der Rhön verbreitet ist, haben wissenschaftliche Untersuchungen bewiesen, dass die Wildkatze in der Rhön (wieder) ihre Heimat hat. Das Projekt "Die Wildkatze in der Rhön - auf leisen Pfoten in eine sichere Zukunft" hat mit vielen Partnern in der Region das Ziel verfolgt, einen besseren Kenntnisstand zur Verbreitung und den Lebensbedingungen der Wildkatze in der Rhön zu erforschen.

Diese Broschüre enthält Wissenswertes und Interessantes zur Wildkatze in der Rhön mit dem Kenntnisstand 2014.

Top Ausflugsziele in der Rhön und Umgebung

Ein kurzer Überblick über 10 attraktive Ausflugsziele in der Rhön und Umgebung. Lassen Flora und Fauna das Herz jeden Naturliebhabers höherschlagen, so können die umliegenden Orte mit ihrem kulturellen Angebot ebenso begeistern. Open-Air-Veranstaltungen vor barocker Kulisse in Fulda oder regelmäßige Veranstaltungen mit königlichem Flair in Bad Kissingen sind nur zwei Beispiele kultureller Vielfalt. In die herrliche Landschaft eingebettete Lehrpfade, Museen und bedeutende Bauwerke aus unterschiedlichen Epochen locken Besucher aus allen Teilen des Landes.

Rundblick Rhön August 2015

  • Frischer Wind für die thüringische Rhön: „Arche Rhön“ in Kaltenwestheim eröffnet - Wo Noah seine Freude gehabt hätte
  • Spannende Abenteuer für Kinder in der Natur: Das siebte RhönSprudel Biosphären-Camp - Weil man nur schätzen kann, was man kennt
  • Vermittler der Sternenpark-Botschaft: Erste Sternenführer zertifiziert - Wie man anderen die Wunder der Nacht vermittelt
  • „Hüter“ der Rhöner Rotmilane: Im Gespräch mit Bastian Sauer - Warum in der Rhön noch viel zu tun ist

Freizeitangebot für Jung und Alt

Hierfin finden Sie verschiedene Angebote zu folgenden Bereichen:

Zu Gast bei Landwirten ...

Wandern, Reisen, Vorträge, Kurse ...

Karte Biosphärenreservat Rhön ...

Handwerk ...

Faszination Segeflug ...

Regionale Produkte ...

Museen ....

Natur- und Landschaftsführer ...

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren