Ausblick vom Stellberg

In der hessischen Kuppenrhön befindet sich der Stellberg, von dem aus Hermann Eckert den Ausblick in Richtung Westen aufgenommen hat. Man blickt in das Vorland der Rhön bis zur Fuldaer Senke hin. Unterhalb des Stellbergs liegt das Dorf Wolferts, im Bild unten rechts zu erkennen. Mittig im Bild ist die Siedlung von Dipperz zu sehn. Am Horizont befindet sich die Fuldaer Senke, dahinter erheben sich schon die ersten Ausläufer des Vogelbergs. Weit ziehen sich die Ackerflächen um die kleinen Ortschaften in der Vorderrhön, was auf die in der Region dominierende Landwirtschaft als Haupterwerbsbereich hindeutet. Wolferts ist zu dem Zeitpunkt schon angeknüpft an dem Stromnetz, was an dem weißen Trafoturm zu erkennen ist. Ob die Einzelhöfe, die vereinzelt in der Landschaft stehen, auch schon an das Stromnetzt gekoppelt waren, ist nicht zu erkennen.

Heute ist der Stellberg eine Kernzone des Biosphärenreservat, den man auf Wanderwegen erkunden kann. An einer Stelle erhält man diesen weiten Ausblick bis nach Fulda. Wolferts ist im Vordergrund nicht mehr zu erkennen, da der Wald weiter in die Höhe gewachsen ist. Der Wald verdeckt auch die Senke, wo die Einzelhöfe auf dem historischen Bild standen. Links im Bild erkennt man die Ausläufer von Friesenhausen. Deutlich zu erkennen ist dafür die Dipperz, der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde, wozu auch Wolferts und Friesenhausen gehören. Noch immer ist die weite Fläche bis zur Fuldaer Senke von Offenlandschaften geprägt. In dieser Region hat die Landwirtschaft immer noch eine Bedeutung. Vorwiegend wird Getreide und Mais angebaut. Die Ackerflächen haben nach der Flurbereinigung ihre kleinteiligen Strukturen verloren.

Historische Ansicht des Ausblickes vom Stellberg (Sammlung Hermann Eckert/Rhönmuseum Fladungen)

Heutiger Ausblick vom Stellberg in Richtung Fulda (Foto: Steffen Scherz)

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren