Zielarten im Biosphärenreservat Rhön

Das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön ist Modellregion für das nachhaltige Zusammenleben von Mensch und Umwelt. Ausgewählte Zielarten werden durch konkrete Erhaltungsmaßnahmen gefördert. Diese Zielarten stehen stellvertretend für gesamte Lebensgemeinschaften und ein intaktes Ökosystem.

Das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön dient als Modellregion für das nachhaltige Zusammenleben von Mensch und Umwelt. Die vielseitigen Lebensräume des Biosphärenreservates beheimaten eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten, die bundesweit gefährdet sind.
Als Zielarten werden Tiere oder Pflanzen bezeichnet, deren Erhalt und Schutz in der Landschaftsplanung speziell berücksichtig wird und die durch konkrete Naturschutzmaßnahmen direkt gefördert werden.

Zielarten sind hierbei Stellvertreter für ein gesamtes Ökosystem: Maßnahmen zum Schutz und der Erhaltung einer Zielart haben stets positive Auswirkungen auf eine Vielzahl anderer Tiere und Pflanzen derselben Lebensgemeinschaft.

So profitieren beispielsweise vom Schutz der Geburtshelferkröte – einer Zielart des Biosphärenreservats, die durch Anlegen und Pflege fischfreier Tümpel gezielt gefördert wird – auch viele andere Amphibien und Libellen, aber auch Insekten und Wasserpflanzen. Der Erhalt der Bechsteinfledermaus, einer anderen Zielart, die auf zahlreiche Baumhöhlen angewiesen ist, hilft wiederum auch weiteren Fledermausarten sowie einer Vielzahl höhlenbewohnender Vögeln.

Durch spezielle Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen dieser Zielarten soll so die gesamte Biodiversität gefördert werden, um dauerhaft ein Miteinander von Mensch und Umwelt zu ermöglichen.

Im Dokumenten-Feld rechts finden sie die im Umweltbericht 2008 erarbeitete Zielartenliste des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön.

 

Der Neuntöter ist eine Zielart des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. Die Art steht stellvertretend für den Erhalt strukturreicher Offenlandschaften und Hecken (Bild: T. Gerlach).

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren