Naturlehrpfad Gangolfsberg

Das Naturwaldreservat am Gangolfsberg ist gleichzeitig eine  Kernzone des Biosphärenreservates Rhön. Hier bleibt die Natur sich selbst überlassen. Auf den Informationstafeln entlang des Lehrpfades werden Bäume und ihre Lebensweise sowie geologische Hintergründe zur Entstehung der Rhöner Landschaft vorgestellt.

Besonders eindrucksvoll ist das Vulkangestein an der „Prismenwand“. Hier ist der Basalt zu Säulen erstarrt und gekippt, und man könnte annehmen, jemand habe diese fein säuberlich aufeinandergestapelt.

Sehenswert ist auch der sagenumwobene „Teufelskeller“ – ein herunter gebrochener Felsbrocken, der so zum Liegen kam, dass eine kleine Höhle entstanden ist. Hier soll einst der Teufel sein Unwesen getrieben haben.

Am Gipfel des Gangolfsberges findet man Überreste der Kapelle des Heiligen Gangolfs. Auch hierzu gibt es eine „sagenhafte“ Geschichte.

 

Voraussetzungen:

Streckenlänge:
Für die Wanderung ist festes Schuhwerk erforderlich. Bei starkem Wind, bei Schnee- und Eisglätte und in der Dunkelheit darf der Naturlehrpfad aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden.

Ausgangspunkt:
Ausgangspunkt der Wanderung ist das Schweinfurter Haus - hier sind auch Parkplätze vorhanden. Von hier aus hat man ca. 2 Stunden Wegstrecke vor sich.

Für Geübte und Wanderlustige gibt es auch die Möglichkeit von Oberelsbach aus zu starten. Allerdings ist man dann zwei Stunden länger unterwegs.

Gruppenführungen sind auf Anfrage im Haus der Langen Rhön möglich.

Strecke:
Der in einem Dreieck verlaufende Weg hat teilweise sehr starke Steigungen und durch die Vielzahl der Informationstafeln und Sehenswürdigkeiten, die es aufzusuchen gilt, handelt es sich nicht unbedingt um einen Waldspaziergang.

Der Gangolfsberg eignet sich auch als Ausgangspunkt für Wanderungen zur nahe gelegenen Hochrhön. Übrigens wurden 5 verschiedene Wildkatzen am Gangolsberg nachgewiesen. Wo genau sie nachgewiesen wurden, sind auf den Infotafeln am Schweinfurter Haus dokumentiert.

Streckendaten

  • Länge: 2,5 km
  • Schwierigkeit: starke Steigungen enthalten
  • Dauer: ca. 2 Stunden
  • Höhenmeter: 200 m

Basaltsäulen der Prismenwand am Gangolfsberg (Foto: U. Schade)


Zurück zur Karten-Übersicht

Zur Übersichtsliste aller Wege & Strecken

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren