Nachhaltiger Konsum - was konsumierst Du? (Projektlaufzeit 2008 - 2011)

Von 2008 bis 2011 wurde das Projekt „Nachhaltiger Konsum - Was konsumierst du?" gefördert. An den acht Bad Neustädter Schulen war dies ein Erfolg.

Die Idee zu diesem Schulprojekt erwuchs bei einer Zukunftskonferenz im Bildhäuser Hof. Die beiden Projektbetreuerinnen Eva Kalla und Jiska Troppenz vom Biosphärenreservat Rhön konnten während der Projektlaufzeit Schüler aus allen Klassenstufen und Schulformen für das Thema "Nachhaltiger Konsum" sensibilisieren. Und das durchaus nachhaltig.

Die Zahlen sind eindrucksvoll: Mit 53 Schulklassen diskutierten und arbeiteten die Betreuerinnen über das Thema Kleidung, in 24 Klassen wurde der ökologische Fußabdruck besprochen. Sieben Klassen führten ein Planspiel zu diesem Thema durch und mehr als 1100 Schüler haben die beiden Ausstellungen im Alten Amtshaus besucht. 1000 Schüler schauten Filme zum Thema Umweltschutz und Nachhaltiger Konsum im Rex-Kino an. Von den vielen kleinen und großen Facharbeiten in den einzelnen Schulklassen mal noch gar nicht gesprochen.

Mitgemacht bei den vielen Aktion zwischen Lernspiel und wissenschaftlicher Arbeit haben Schüler der Karl-Ludwig-von-und-zu-Guttenberg Grundschule, der Volksschule Brendlorenzen, des Rhön-Gymnasiums und der Wirtschaftsschule, der Werner-von-Siemens-Realschule und der Mittelschule, der Fachober- und Berufsoberschule sowie der Irena-Sendler-Schule in Hohenroth

„Wir haben immer wieder überlegt, wie die Themen bei Schülern ankommen", sagte Michael Geier, der das Projekt aus der Taufe gehoben hatte. Mit Jiska Troppenz und Eva Kalla hatte er zwei engagierte Streiterinnen für diese Thematik gefunden. Kompetent arbeiteten die beiden Projektbetreuerinnen zielorientiert für eine bessere Welt im Kleinen.

Die einzelnen Themen wurden breit abgesteckt: Ernährung und Bekleidung wurden in Projekten besprochen, der Fertigungsweg einer Jeans wurde rund um den Erdball nachvollzogen und so der Frage nachgegangen, warum diese dann doch im Laden so billig ist. Auf diese Weise regten Eva Kalla und Jiska Troppenz die Schüler zum Nachdenken über das eigene Konsumverhalten an. Das gerade in der Bekleidungsindustrie viele Kinder arbeiten müssen, das erfuhren die Mittelschüler einer sechsten Klasse in einem Projekt.

Ernährung für Sportler, ein Planspiel über den Handel mit Wirtschaftsgütern zwischen reichen Industrienationen ohne Rohstoffe und armen Entwicklungsländern mit Rohstoffen regten zum Nachdenken an. Die Grundschüler aus Brendlorenzen haben sich in Aktionstagen mit ihren Eltern Gedanken gemacht, wie jeder selbst seinen Beitrag zum Nachhaltigen Konsum leisten kann. Und dass man nicht über kurze Strecken mit dem Auto zur Schule gefahren werden muss, das haben die Schüler ihren Eltern nach einem Projekt deutlich gemacht.

Für so viel Engagement gab es auch viel Lob. Als UN-Dekade-Projekt wurde die Arbeit des Biosphärenreservats an den Schulen ausgezeichnet. Kürzlich wurde es zudem als Werkstatt-N-Projekt des deutschen Nachhaltigkeitsrates geehrt. Doch alles auszeichnen und arbeiten nutzt jetzt nichts, das Projekt ist zunächst vorbei. Jedoch nicht in den vielen Lehrplänen, die von Jiska Troppenz und Eva Kalla mit reichlich Themen gefüttert wurden und die von Klassen wie Lehrern weiter geführt werden.

Unterwegs auf der Stadtrallye, Foto: Anand Anders

Umweltdetektive bei der Arbeit, Foto: Anand Anders

Ideenschmiede, Foto: Anand Anders

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren