Borstgras

(Nardus stricta)


Wie sieht es aus?

Das Borstgras ist namensgebend für den Lebensraum Borstgrasrasen, der mit der Goldhaferwiese das Bild der Hochrhön bestimmt. Das magere, steife Gras, das vom Weidevieh gemieden wird, kann 10 bis 30 cm hoch werden und wächst in dichten Büscheln. Die Halme sind unter den Ähren rau und die Blätter wachsen in Form eines sog. „Punkerschopfes“, das heißt wild und dicht gebüschelt. Die einblütigen Ährchen sitzen in zwei Reihen und ihre Anordnung erinnert vor allem zur Zeit der Reife an einen Kamm. Das Borstgras blüht im Mai und Juli.

In welchem Lebensraum wächst sie?

Borstgrasrasen, Fels- und Geröllfluren, Frischwiesen

Wo kommt es vor?

Das Borstgras ist auf nährstoffarmem Untergrund zu finden. Die sauren Wiesen mit Borstgras sind typisch für die Rhön und in Deutschland einzigartig. Das Gras zeigt eine stark wechselnde Feuchtigkeit und eine (starke) Säure auf dem Standort an.

 

Foto: Sonja Klemich, piclease.de


Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren