Rundblättriger Sonnentau

(Drosera rotundifolia)

Wie sieht sie aus?

Der rundblättrige Sonnentau hat zwei bis sechs kleine ovale Fangblätter, von denen jedes mit 200 sehr feinen, rötlichen Tentakel ausgestattet ist. Damit werden vorwiegend Mücken und Fliegen gefangen, die dann von der Tentakel und der Blattfläche ausgelutscht werden.

Dadurch gewinnt die Pflanze Nährstoffe, die dem Pflanzenwachstum und der Samenbildung dienen. Die Blütezeit der Pflanze liegt zwischen Juni und August, bis zu 15 weiße Blüten sitzen dann in einer Traube am Blütenstängel.

In welchem Lebensraum wächst sie?

Moore und Sümpfe

Wo kommt sie bei uns vor?

Er kommt nur an wenigen Stellen im Rotem Moor, Schwarzem Moor sowie Stedtlinger und Wehrdaer Moor vor.

Noch was Wissenswertes:

Die Pflanze genießt besonderen Schutz, sie ist nach der Roten Liste als gefährdet eingestuft. Für die rückläufige Bestandsentwicklung ist die Zerstörung ihres Lebensraumes verantwortlich. Hierzu zählen Moorentwässerung und der großflächig angelegte Torfabbau, aber auch erhöhte Nährstoffeinträge in die Ökosysteme.

 

 


Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren