Newsarchiv

09.03.2009Biosphärenreservat Rhön Die Zukunft des Ehrenamtes

Das Biosphärenreservat Rhön möchte in Kooperation mit dem Rhönklub und dem Verein Natur- und Lebensraum Rhön zur Fachtagung „Die Zukunft des Ehrenamtes" am 21.03.2009 einladen.

27.02.2009Biosphärenreservat Rhön Wer gewinnt die Rhöner Wiesenmeisterschaft 2009?

Noch ist nichts zu ahnen, aber in wenigen Monaten werden sie wieder "um die Wette blühen", die prächtigen Rhöner Wiesen!
Sie sind eine Augenweide für uns Menschen - und zugleich ein wertvoller Lebensraum für Tiere und Pflanzen.
Die Bayerische Verwaltungsstelle Biosphärenreservat Rhön prämiert wieder die schönsten und buntesten Wiesen und honoriert damit die Landwirte, die durch die Bewirtschaftung und Pflege der Wiesen wesentlich zur Schönheit unserer Heimat beitragen!

25.02.2009Biosphärenreservat Rhön Rhön tief verschneit

Tief verschneit präsentiert sich die winterliche Rhön. In den Hochlagen liegen teilweise über 60 cm Schnee.

25.02.2009Biosphärenreservat Rhön Bauen und Wohnen in den Ortskernen muss attraktiver werden

Der Landkreis Fulda möchte das Bewusstsein in Politik und Bevölkerung schärfen, dass Boden und Landschaft knappe Güter seien, deren Verbrauch erhebliche ökologische Folgekosten verursachen könne. Mit dieser Zielrichtung findet am 23. April in der Stadthalle Gersfeld eine gemeinsame Informations- und Diskussionsveranstaltung der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön und der Hochschule Fulda über die Anforderungen an eine nachhaltige Dorfentwicklung und Flächennutzung statt.

11.02.2009Biosphärenreservat Rhön Mediendienst aus Bayern Hessen und Thüringen - Ausgabe 1/2009

 

  • Werbung für das „Jahr der Biosphärenreservate 2009“

  • Detaillierte Hintergründe zum UNESCO-Biosphärenreservat Rhön
  • Unzufrieden mit der Rhöner Tourismusstruktur

  • usw.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Hessische Verwaltungsstelle seit Dezember 2008 federführend

GERSFELD. Nach dem Verwaltungsabkommen, das zwischen den drei Verwaltungsstellen des Biosphärenreservates Rhön in Gersfeld (Hessen), Kaltensundheim (Thüringen) und Oberelsbach (Bayern) besteht, wechselt die Verantwortung für die Vertretung des Biosphärenreservates Rhön nach außen hin und für die Koordinierung Länder übergreifender Projekte sowie die Führung des Beirates alle zwei Jahre.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Durchaus möglich: Kräuteranbau im Biosphärenreservat Rhön

Auf rund 2 600 Hektar bestehender Ackerfläche könnte im Bereich der hessischen Rhön Arnika angebaut werden. Das hat Christine Hausmann von der Technischen Universität Weihenstephan in einer Diplomarbeit herausgefunden.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Landkreis Rhön-Grabfeld will eine von 25 deutschen „Bioenergie-Regionen“ werden

Teilnahme am Bundeswettbewerb / Erste Hürde schon genommen

BAD NEUSTADT. Der Landkreis Rhön-Grabfeld und damit ein beträchtlicher Teil des bayerischen Biosphärenreservates Rhön hat sich am Bundeswettbewerb „Bioenergie-Regionen" zum Aufbau regionaler Netzwerke im Bereich der Bioenergie beteiligt. Ein entsprechendes Konzept hat der freiberuflich tätige Projektentwickler im Bereich Natur- und Umweltschutz, Prof. Dr. Eckhard Jedicke aus Bad Arolsen, erarbeitet. Die maßgeblichen Ideengeber waren dabei Michael Diestel, Geschäftsführer des Bauernverbandes Rhön-Grabfeld, Regierungsdirektor Michael Geier, Leiter der bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Rhön, und die Agrokraft GmbH Bad Neustadt. Große Unterstützung gewährten von Anfang an die beteiligten Ressorts des Landratsamtes und Landrat Thomas Habermann persönlich.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Beute wird gewürgt und aufgespießt

Der Raubwürger ist eine bedrohte Tierart / Im Biosphärenreservat Rhön ist er hauptsächlich in Thüringen und Bayern anzutreffen

ERBENHAUSEN. Seit 1989 beobachtet Jürgen Holzhausen, Mitarbeiter der Thüringer Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Rhön, den Raubwürger im Bereich der Thüringer Rhön. Der momentane Bestand, sagt Holzhausen, liegt bei rund 59 Revierpaaren und damit der Hälfte des Gesamtbestandes in Thüringen. Vor allem die ehemalige Grenze, schätzt er ein, hatte den Raubwürger im heutigen Biosphärenreservat Rhön immer beherbergt.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön 150 Veranstaltungen im Rahmen der Umweltbildung des Biosphärenreservates

Jahresprogramm 2009 des Vereins „Naturpark & Biosphärenreservat Bayerische Rhön e.V." liegt vor und lädt zum Entdecken der Rhön ein

OBERELSBACH. Zu mehr als 150 Veranstaltungen lädt der Verein „Naturpark & Biosphärenreservat Bayerische Rhön e.V." in diesem Jahr ein. Im Rahmen der Umweltbildung des Biosphärenreservates Rhön richten sich dabei viele Termine an Kinder, Jugendliche und Familien. Schwerpunktmäßig sind auch Kindergärten und Schulklassen dazu eingeladen, die vielen Facetten des UNESCO-Biosphärenreservates Rhön zu entdecken.

 

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön „Neubürger“ im Biosphärenreservat Rhön

Der Karmingimpel wurde erstmals 1988 am Roten Moor entdeckt

EHRENBERG. Schon seit vielen Jahren beobachtet Lothar Herzig, Lehrer und ehrenamtlich im Vogelschutz des Landkreises Fulda tätig, den Karmingimpel in Ehrenberg-Wüstensachsen. Der Karmingimpel ist ein typischer „Neubürger" für die Rhön, denn er wurde erst Mitte Juni 1988 zum ersten Mal in der Nähe des Roten Moores entdeckt.

 

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Lernpartnerschaften über Landesgrenzen und Austausch von Ehrenamtlichen

Biosphärenreservat Rhön beteiligt sich an einem europaweiten Programm

RHÖN. Viele gesellschaftliche Bereiche sind auf die Unterstützung durch das Ehrenamt angewiesen. Das trifft auch für den Naturschutz und im speziellen auf die Naturlandschaften in Deutschland zu. Aus diesem Grunde hat sich EUROPARC, der Dachverband der deutschen Großschutzgebiete, erfolgreich um das EU-Grundtvig-Programm „european volunteers in parks" beworben.

 

 

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Neue Struktur der Fachforen bringt Arbeitsschub im Verein

Die Satzungsreform und die Neustrukturierung der Fachforen im Verein Natur- und Lebensraum Rhön haben sich positiv bemerkbar gemacht. Diese Einschätzung trafen jetzt der Vorsitzende des Vereins, Dr. Hubert Beier, und Geschäftsführer Martin Kremer. „Wir haben seitdem eine deutliche Wiederbelebung der Arbeit und eine große Akzeptanz der Mitglieder zu verzeichnen", sagte Beier.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Dringend geboten: Besucherlenkung, bessere Bejagung und zügige Biotoppflege

In der Rhön ist es gelungen, das Birkhuhn zu erhalten - aber aufgrund der stark zurückgehenden Population sind weitere Maßnahmen notwendig

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Im letzten Jahr rund 10 000 Menschen für das Biosphärenreservat Rhön begeistert

Das Jahr 2009 wird für den Thüringer Teil des Biosphärenreservates Rhön genau wie 2008 eine Reihe von Veranstaltungen bereithalten, zu denen die Verwaltungsstelle einlädt. Außerdem werden wieder Gäste aus den drei kanadischen Partner-Biosphärenreservaten erwartet, die sich - wie auf diesem Archivbild aus dem Jahr 2006 ersichtlich - sehr wohl in der Thüringer Rhön fühlten.

 

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Ein Kalender mit zwölf neuen Frauenansichten zu Umwelt und Gesundheit

„Biosphärenreservate sind lebendige Landschaften, in denen es sich besonders lohnt, eine gesunde Mensch-Umwelt-Beziehung zu etablieren", findet Dr. Doris Pokorny von der bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Rhön. Im neuen Lesekalender 2009 „Frauenansichten" des Bundesumweltministeriums hat sie Dr. Corinna Hölzer vom Medienbüro für ökologisch tragfähige Entwicklungen „GreenMediaNet" aus Berlin ein Interview gegeben.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Seit 30 Jahren werden in drei Orten der Rhön die Schwalben gezählt

Bereits seit 30 Jahren betreut die Arbeitsgemeinschaft „Naturschutz" das Nistkastenrevier, das sich entlang des Naturlehrpfades von Bermbach nach Buttlar und rund um die Sängerwiese befindet. Außerdem werden seit 1978 in regelmäßigen Abständen Zählungen der Mehl- und Rauchschwalbenbestände in Borbels, Mieswarts und Bermbach durchgeführt.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Unzufrieden mit der touristischen Struktur

Das Fachforum „Wirtschaftliche Entwicklung & Tourismus" im Verein Natur- und Lebensraum Rhön übt scharfe Kritik an der derzeitigen touristischen Struktur in der Rhön. In einem entsprechenden Beschluss sprechen sich die Mitglieder dafür aus, endlich eine Länder übergreifende touristische Zusammenarbeit zu stärken und eine dementsprechende Fremdenverkehrsstruktur zu schaffen. „Wir sind schon dabei, dass die Region auseinander bricht, deshalb müssen wir jetzt gegensteuern", sagt der Sprecher des Forums, Jürgen Krenzer aus Seiferts.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Hintergrundinformationen zum UNESCO- Biosphärenreservat Rhön

Der Erste integrierte Umweltbericht für das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, der im Juni vergangenen Jahres in Oberelsbach der Öffentlichkeit präsentiert wurde, liegt nun in der Langfassung auf CD vor. Diese ist Bestandteil einer Broschüre, die eine Kurzfassung der Ergebnisse enthält und mit zahlreichen Fotos aus dem Biosphärenreservat illustriert ist.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Erfurter Straßenbahn macht Lust auf die beiden Thüringer Biosphärenreservate

Thüringen hat das „Jahr der Biosphärenreservate 2009" offiziell eröffnet. Seit Anfang Februar wirbt nämlich eine Straßenbahn in der Thüringer Landeshauptstadt für die beiden Thüringer Biosphärenreservate Rhön und Vessertal. Die Jungfernfahrt fand im Beisein zahlreicher Ehrengäste statt, darunter Thüringens Landtagspräsidentin Prof. Dagmar Schipanski und Thüringens Minister für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, Dr. Volker Sklenar.

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren