Newsarchiv

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön 150 Veranstaltungen im Rahmen der Umweltbildung des Biosphärenreservates

Jahresprogramm 2009 des Vereins „Naturpark & Biosphärenreservat Bayerische Rhön e.V." liegt vor und lädt zum Entdecken der Rhön ein

OBERELSBACH. Zu mehr als 150 Veranstaltungen lädt der Verein „Naturpark & Biosphärenreservat Bayerische Rhön e.V." in diesem Jahr ein. Im Rahmen der Umweltbildung des Biosphärenreservates Rhön richten sich dabei viele Termine an Kinder, Jugendliche und Familien. Schwerpunktmäßig sind auch Kindergärten und Schulklassen dazu eingeladen, die vielen Facetten des UNESCO-Biosphärenreservates Rhön zu entdecken.

 

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön „Neubürger“ im Biosphärenreservat Rhön

Der Karmingimpel wurde erstmals 1988 am Roten Moor entdeckt

EHRENBERG. Schon seit vielen Jahren beobachtet Lothar Herzig, Lehrer und ehrenamtlich im Vogelschutz des Landkreises Fulda tätig, den Karmingimpel in Ehrenberg-Wüstensachsen. Der Karmingimpel ist ein typischer „Neubürger" für die Rhön, denn er wurde erst Mitte Juni 1988 zum ersten Mal in der Nähe des Roten Moores entdeckt.

 

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Lernpartnerschaften über Landesgrenzen und Austausch von Ehrenamtlichen

Biosphärenreservat Rhön beteiligt sich an einem europaweiten Programm

RHÖN. Viele gesellschaftliche Bereiche sind auf die Unterstützung durch das Ehrenamt angewiesen. Das trifft auch für den Naturschutz und im speziellen auf die Naturlandschaften in Deutschland zu. Aus diesem Grunde hat sich EUROPARC, der Dachverband der deutschen Großschutzgebiete, erfolgreich um das EU-Grundtvig-Programm „european volunteers in parks" beworben.

 

 

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Neue Struktur der Fachforen bringt Arbeitsschub im Verein

Die Satzungsreform und die Neustrukturierung der Fachforen im Verein Natur- und Lebensraum Rhön haben sich positiv bemerkbar gemacht. Diese Einschätzung trafen jetzt der Vorsitzende des Vereins, Dr. Hubert Beier, und Geschäftsführer Martin Kremer. „Wir haben seitdem eine deutliche Wiederbelebung der Arbeit und eine große Akzeptanz der Mitglieder zu verzeichnen", sagte Beier.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Dringend geboten: Besucherlenkung, bessere Bejagung und zügige Biotoppflege

In der Rhön ist es gelungen, das Birkhuhn zu erhalten - aber aufgrund der stark zurückgehenden Population sind weitere Maßnahmen notwendig

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Im letzten Jahr rund 10 000 Menschen für das Biosphärenreservat Rhön begeistert

Das Jahr 2009 wird für den Thüringer Teil des Biosphärenreservates Rhön genau wie 2008 eine Reihe von Veranstaltungen bereithalten, zu denen die Verwaltungsstelle einlädt. Außerdem werden wieder Gäste aus den drei kanadischen Partner-Biosphärenreservaten erwartet, die sich - wie auf diesem Archivbild aus dem Jahr 2006 ersichtlich - sehr wohl in der Thüringer Rhön fühlten.

 

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Ein Kalender mit zwölf neuen Frauenansichten zu Umwelt und Gesundheit

„Biosphärenreservate sind lebendige Landschaften, in denen es sich besonders lohnt, eine gesunde Mensch-Umwelt-Beziehung zu etablieren", findet Dr. Doris Pokorny von der bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Rhön. Im neuen Lesekalender 2009 „Frauenansichten" des Bundesumweltministeriums hat sie Dr. Corinna Hölzer vom Medienbüro für ökologisch tragfähige Entwicklungen „GreenMediaNet" aus Berlin ein Interview gegeben.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Seit 30 Jahren werden in drei Orten der Rhön die Schwalben gezählt

Bereits seit 30 Jahren betreut die Arbeitsgemeinschaft „Naturschutz" das Nistkastenrevier, das sich entlang des Naturlehrpfades von Bermbach nach Buttlar und rund um die Sängerwiese befindet. Außerdem werden seit 1978 in regelmäßigen Abständen Zählungen der Mehl- und Rauchschwalbenbestände in Borbels, Mieswarts und Bermbach durchgeführt.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Unzufrieden mit der touristischen Struktur

Das Fachforum „Wirtschaftliche Entwicklung & Tourismus" im Verein Natur- und Lebensraum Rhön übt scharfe Kritik an der derzeitigen touristischen Struktur in der Rhön. In einem entsprechenden Beschluss sprechen sich die Mitglieder dafür aus, endlich eine Länder übergreifende touristische Zusammenarbeit zu stärken und eine dementsprechende Fremdenverkehrsstruktur zu schaffen. „Wir sind schon dabei, dass die Region auseinander bricht, deshalb müssen wir jetzt gegensteuern", sagt der Sprecher des Forums, Jürgen Krenzer aus Seiferts.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Hintergrundinformationen zum UNESCO- Biosphärenreservat Rhön

Der Erste integrierte Umweltbericht für das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, der im Juni vergangenen Jahres in Oberelsbach der Öffentlichkeit präsentiert wurde, liegt nun in der Langfassung auf CD vor. Diese ist Bestandteil einer Broschüre, die eine Kurzfassung der Ergebnisse enthält und mit zahlreichen Fotos aus dem Biosphärenreservat illustriert ist.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Erfurter Straßenbahn macht Lust auf die beiden Thüringer Biosphärenreservate

Thüringen hat das „Jahr der Biosphärenreservate 2009" offiziell eröffnet. Seit Anfang Februar wirbt nämlich eine Straßenbahn in der Thüringer Landeshauptstadt für die beiden Thüringer Biosphärenreservate Rhön und Vessertal. Die Jungfernfahrt fand im Beisein zahlreicher Ehrengäste statt, darunter Thüringens Landtagspräsidentin Prof. Dagmar Schipanski und Thüringens Minister für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt, Dr. Volker Sklenar.

18.02.2009Biosphärenreservat Rhön Biosphärenreservat Rhön verbindet 75 Kinder und Jugendliche aus Bayern, Hessen und Thüringen

Die Juniorranger aus Hessen und Thüringen und die „Wanderratten" aus Bayern trafen sich am Wochenende am Schwarzen Moor zu einer gemeinsamen Aktion.

02.02.2009Biosphärenreservat Rhön Neues Programm des Biosphärenreservats erschienen

Buntes Spiegelbild der Aktivitäten des Biosphärenreservats Rhön / erstmals drei Broschüren mit Einzelveranstaltungen und Pauschalangeboten / Fachbereichsleiter Otto Evers: „Noch näher am Bürger und Kunden“

04.01.2009Biosphärenreservat Rhön Mediendienst

Die Mädchen und Jungen der Klassen 3a und 3b der Fladunger Volksschule haben schon oft an Veranstaltungen teilgenommen, die der Verein Naturpark & Biosphärenreservat Bayerische Rhön im Rahmen der Umweltbildung des Biosphärenreservates Rhön anbietet. Vor wenigen Tagen bauten sie mit Hammer und Säge unter fachkundiger Anleitung Futterhäuschen für die Vögel.

11.12.2008Biosphärenreservat Rhön Cluster Holz soll gestärkt werden

Das Fachforum Kompetenzfeld Holz & Netzwerk Energie des Vereins Natur- und Lebensraum Rhön traf sich auf der Wasserkuppe unter der Leitung von Bürgermeister Manfred Helfrich zu einer innovativen Sitzung.

26.11.2008Biosphärenreservat Rhön 3 000 Euro für Projekte im Sinne der Idee des Biosphärenreservats Rhön

Den „Biosphärenreservatspreis 2008“ teilen sich drei Initiativen

21.11.2008Biosphärenreservat Rhön Weitere 5000 Krebse ausgesetzt

Einhelliges Lob von Experten: Wiedereinbürgerung des Deutschen Edelkrebs in der Rhön ist eines der erfolgreichsten Artenschutzprojekte der letzten Jahre

21.11.2008Biosphärenreservat Rhön Praktikum für die Umwelt

Der Verein Natur- und Lebensraum Rhön, der Förder- und Trägerverein des Biosphärenreservates in der Hessischen Rhön, bietet in 2009 wiederum eine viermonatige bezahlte Praktikastelle für Studenten. Bewerbungsschluss ist am 09.01.2009.

 

21.11.2008Biosphärenreservat Rhön Energieexkursion

Im Rahmen der Fuldaer Energiesparwochen veranstaltete der Verein Natur- und Lebensraum Rhön mit Unterstützung des Landkreises Fulda, Biosphärenreservat Rhön, eine ganztägige Busexkursion zu innovativen Holzheiz-Anlagen. Unter dem Motto „Regionale Alternativen zum Öl" wurden im Landkreis Fulda vier innovative Anlagen besichtigt und vor Ort intensiv über Kosten, Bedienstandards, Vor- und Nachteile sowie den Nutzen der Region diskutiert. Die Leitung der Exkursion hatte Joachim Walter, Energieranger beim Biosphärenreservat Rhön, der auch aktiv im Forum „Kompetenzfeld Holz und Netzwerk Energie" beim Verein Natur- und Lebensraum Rhön mitwirkt.

21.11.2008Biosphärenreservat Rhön Wanderwegenetz in der Rhön muss insgesamt hohe Qualität aufweisen

Die Qualität der Wanderwege in der Rhön soll in Zukunft weiter steigen. „Das betrifft nicht nur den HOCHRHÖNER und die Extratouren, sondern auch das Rundwegenetz der Naturparke und die kommunalen Wanderwege im Biospärenreservat. Ohne die Bereitstellung eines insgesamt hochwertigen Wegenetzes neben den zertifizierten Premiumwegen ist das ehrgeizige Ziel der Rhöner Landkreise, Wanderwelt Nummer 1 unter den deutschen Mittelgebirgen zu werden, wohl kaum zu erreichen", sagt der Koordinator des Wanderweltprojekts der Regionalen Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Rhön, Thomas Lemke.

 

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren