Newsarchiv

25.07.2009Biosphärenreservat Rhön Ökologische Bewirtschaftung der Flächen ist gut für die Artenvielfalt

Das Rind steht beim Grünlandprojekt des Biosphärenreservats Rhön im Mittelpunkt. Das demonstrierten jetzt Karl-Heinz Kolb, Projektmanager für Bayern und Thüringen, Dr. Hubert Beier, Vorsitzender des Vereins Natur- und Lebensraum Rhön, Prof. Dr. Eckhard Jedicke, Projektleiter des Grünlandprojekts, Frank Weinmann von der ÜWAG, Fuldas Landrat Bernd Woide sowie Otto Evers, Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön (von links).

16.07.2009Biosphärenreservat Rhön Hessische Bioenergieförderung auf dem Prüfstand

Bei den heimischen Antragstellern von Hackschnitzelheizanlagen sowie beim Regionalforum Verein Natur- und Lebensraum Rhön mehrten sich in den vergangen Monaten die kritischen Stimmen hinsichtlich der Handhabung von Anträgen durch das Beratungsunternehmen HessenEnergie, welches im Auftrag des Landes Projekte prüft.

10.07.2009Biosphärenreservat Rhön Mediendienst aus Bayern Hessen und Thüringen - Ausgabe 10/2009

 

  • Broschüre macht Lust auf das Biosphärenreservat Rhön
  •  Drei Tage lang der Natur auf der Spur
  • Mehr Imker gewinnen und bei ihrer Arbeit unterstützen
  • Seltene Spinnen im „Urwald von morgen“ entdeckt
  • Tourenvorschläge rund um Hessens höchsten Berg
  • Meldungen und Termine aus dem Biosphärenreservat Rhön
09.07.2009Biosphärenreservat Rhön Historische Kulturlandschaft Rhön

Band1: Historische Kulturlandschaft Rhön um Fladungen

08.07.2009Biosphärenreservat Rhön Aigner gibt Startschuss zum Bundeswettbewerb „Junge Menschen gestalten ländliche Räume“

 

„Die Zukunft der ländlichen Räume ist ein wichtiges Ziel unserer Politik. Deshalb rufen wir Jugendliche und junge Erwachsene auf, sich an unserem neuen Wettbewerb zu beteiligen“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner zum Auftakt des Bundeswettbewerbs „Junge Menschen gestalten ländliche Räume“ heute in Berlin. Unter dem Motto „Ideen säen – Zukunft ernten“ ist ab heute jeder zwischen 14 und 25 Jahren eingeladen, sich mit der Gestaltung ländlicher Räume zu beschäftigen. Ziel ist es, junge Menschen anzuregen, neue Ideen für ihr ländliches Lebensumfeld zu erarbeiten.

09.07.2009Biosphärenreservat Rhön Biosphären-Bürgermeister gründen DSL-Arbeitsgruppe

HILDERS .  Zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch trafen sich die Bürgermeister des hessischen Teils des Biosphärenreservats Rhön. Im Mittelpunkt stand die Versorgung abgelegener Orte mit einem funktionstüchtigen und leistungsfähigen DSL.

25.06.2009Biosphärenreservat Rhön Hessentag für Biosphärenreservat Rhön ein voller Erfolg

Auf Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ mit eigenem Informationsstand präsentiert / Langenselbold übertrifft bezüglich Besucherresonanz noch Homberg/Efze

22.06.2009Biosphärenreservat Rhön Mazedonische Delegation besucht Biosphärenreservat

RHÖN. Im Grenzgebiet von Mazedonien, Albanien und Griechenland ist länderübergreifendes Großschutzgebiet geplant / Rhön als Modellregion / Otto Evers und Martin Kremer stehen wissbegierigen Mazedoniern Rede und Antwort

17.06.2009Biosphärenreservat Rhön Biosphärenreservat und Rhönklub wollen Zusammenarbeit ausbauen

 

Landrat Bernd Woide und Präsidentin Regina Rinke unterzeichnen Kooperationsvereinbarung / Vertragspartner verfolgen in vielen Bereichen gemeinsame Ziele

20.06.2009Biosphärenreservat Rhön Junior-Ranger produzieren eigenen Honig

EHRENBERG-WÜSTENSACHSEN. Die Verbundenheit mit der Natur will ein Projekt fördern, das im vergangenen Jahr von den Junior-Rangern des Biosphärenreservats Rhön und dem Imkerverein Ulstertal ins Leben gerufen wurde. In erster Linie soll dabei Begeisterung für die Welt der Bienen geweckt und dadurch Nachwuchswerbung für die Imkerei betrieben werden. Die Unterstützung des Landkreises Fulda sicherte Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld zu, als er 800 Euro aus der Ehrenamtsstiftung für das so genannte Bienenprojekt überreichte. Damit sollen Gebrauchsmaterialien angeschafft werden.

19.06.2009Biosphärenreservat Rhön „Rhöner Durchblick“ feierte Zehnjähriges

RHÖN. In der Rhön haben sich in den 90er-Jahren mehrere Frauen von landwirtschaftlichen und gastronomischen Betrieben zum Verein „Rhöner Durchblick e.V." zusammengeschlossen. Angefangen hatte das Ganze mit einem Förderprojekt des Landes Hessen zur Verbesserung der Situation der Frauen im ländlichen Raum. Inzwischen wurde durch die Aktivitäten des Vereins der Nachweis erbracht, dass auch in strukturschwachen Regionen eine erfolgreiche Zukunft gestaltet werden kann. 1999 wurde der Regionalladen auf der Wasserkuppe eröffnet - dies gilt als offizielle Geburtsstunde des Netzwerks.

19.06.2009Biosphärenreservat Rhön Überregionale Verantwortung für einige Fledermausarten

OBERELSBACH. Von 25 Fledermausarten, die in Deutschland nachgewiesen worden sind, wurden im Biosphärenreservat Rhön bislang 15 beobachtet. Im bayerischen Teil sind von elf Arten insgesamt 36 Winterquartiere bekannt. Für acht Arten liegen Fortpflanzungsnachweise vor. Auch zwei der bedeutendsten Quartiere für die Mopsfledermaus in ganz Nordbayern befinden sich im bayerischen Teil des Biosphärenreservats Rhön.

20.06.2009Biosphärenreservat Rhön Landwirtschaft hat heute viele Gesichter

OSTHEIM / HOLLSTADT / BASTHEIM. Der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V. veranstaltete in Zusammenarbeit mit den Kreisbauernverbänden von Fulda und Bad Neustadt eine landwirtschaftliche Exkursion durch die Fränkische Rhön. Diese fand unter reger Beteiligung hessischer Landwirte statt.

18.06.2009Biosphärenreservat Rhön Aktive Hilfe für den Schutz der Wildkatze

SCHAFHAUSEN. 13 Streuobstbäume wurden jetzt am Heideweg bei Schafhausen in Richtung Kaltensundheim gepflanzt. Ihr herabfallendes Obst soll in erster Linie Mäuse anziehen. Damit hätte wiederum die Wildkatze eine gute Nahrungsquelle. Der Bereich bei Schafhausen gehört zum Wanderkorridor der Wildkatzen, wenn sie vom Spessart zum Thüringer Wald ziehen.

22.06.2009Biosphärenreservat Rhön In Zukunft verstärkt länderübergreifend für die Besonderheiten der Rhön werben

DERMBACH. Es war das erste Mal, dass Thüringens Landtagspräsidentin Prof. Dr. Dagmar Schipanski dem Thüringer Teil des Biosphärenreservats Rhön in seiner Gesamtheit einen Besuch abstattete. „Ich habe eine naturbelassene Landschaft mit einer einmaligen Lieblichkeit gesehen. Das hat mich sehr beeindruckt", sagte sie am Ende ihres Besuches in Dermbach. Gleichzeitig forderte sie dazu auf, in Zukunft mehr für die Rhön zu werben, um mehr Gäste für diese Region zu begeistern.

22.06.2009Biosphärenreservat Rhön Fest für und um das Gelbe Frankenvieh

ZEITLOFS-ECKARTS. Als eine gelungene Kooperation zwischen Landwirtschaft und Naturschutz hat Unterfrankens Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer das Weideprojekt in dem 284 Einwohner zählenden Dorf Eckarts gewürdigt. Auf 73 Hektar, aufgeteilt auf drei Teilflächen, weidet in der Sinntalaue unterhalb des Staatsbades Brückenau wieder Gelbes Frankenvieh, die regional typische alte Rinderrasse.

18.06.2009Biosphärenreservat Rhön Auf den Spuren von Ziege und Schaf

RHÖN. 60 Männer und Frauen aus dem gesamten Biosphärenreservat Rhön und den angrenzenden Regionen beteiligten sich an der diesjährigen Schafexkursion. Bereits zum 7. Mal hatten der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V., das Biosphärenreservat Rhön und die Schafhaltervereinigung Rhön e.V. dazu eingeladen. In diesem Jahr standen fünf Betriebe und das Rhönschaf-Hotel in Ehrenberg-Seiferts auf dem Besuchsprogramm.

20.06.2009Biosphärenreservat Rhön Nachhaltigkeit lernen ist Ziel eines Projekts

OBERELSBACH / BAD NEUSTADT. Mit den Themen Ernährung, Bekleidung, Wohnen, Arbeit und Freizeit werden sich die Schüler einiger Bad Neustädter Schulen im nächsten Schuljahr detaillierter beschäftigen. Sie partizipieren nämlich vom Projekt der bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön „Entwicklung und Erprobung von lehrplanbezogenen Aktionsbausteinen zum bewussten nachhaltigen Konsum in Schulen der Stadt Bad Neustadt“.

20.06.2009Biosphärenreservat Rhön Ein Bewohner der Rhöner Quellen ist „Höhlentier des Jahres 2009“

RHÖN. Der Höhlenflohkrebs Niphargus ist das „Höhlentier des Jahres 2009". Damit wurde erstmals ein Bewohner unterirdischer Lebensräume als „Tier des Jahres" vorgeschlagen. Dies geht auf die Initiative des Verbandes der deutschen Höhlen- und Karstforscher zurück, insbesondere auf den hessischen Landesverbandsvorsitzenden Stefan Zaenker aus Fulda. Er war es, der den Fachleuten den entsprechenden Vorschlag unterbreitete, um die Bevölkerung auch für solche Lebewesen zu sensibilisieren. Der Höhlenflohkrebs ist in der Rhön oft in Quellen zu finden.

20.06.2009Biosphärenreservat Rhön MAB-Vorsitzende zu Gast in der Rhön

KALTENSUNDHEIM. Die Vorsitzende des deutschen MAB-Komitees, Gertrud Sahler, stattete jetzt dem Thüringer Teil der Rhön einen Kurzbesuch ab. Einen Tag lang begleitete sie Rebecca Pollock, Leiterin des Biosphärenreservats Georgian Bay in Kanada, auf ihrer Reise durch das Biosphärenreservat Rhön. Zwischen beiden Biosphärenreservaten besteht eine Partnerschaft, die der Bund und das Land Thüringen auch in Zukunft unterstützen wollen.

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren