Newsarchiv

06.08.2010Biosphärenreservat Rhön Tag des Schafs auf der Wasserkkuppe

Am Sonntag, 22. August 2010, veranstaltet die Schafhaltervereinigung Rhön e.V. gemeinsam mit dem Biosphärenreservat Rhön auf der Wasserkuppe vor dem Groenhoff-Haus einen „Tag des Schafes“. Von 11.00 – 17.00 Uhr werden verschiedene Schaf- und Ziegenrassen ausgestellt, Schafe geschoren und Zubehör angeboten. Spezialitäten vom Lamm sowie Kaffee und Kuchen stehen zur Verköstigung bereit.

06.08.2010Biosphärenreservat Rhön Konsequenzen aus der Klimakonferenz - Was lehrt uns die Vergangenheit?

Maßnahmen zur Umsetzung des Klimaschutzes durch Biolandbau - Zukunftsperspektiven

06.08.2010Biosphärenreservat Rhön „Hunderte von Besuchern von Rudolf H. Herget begeistert“

Zweite Staffel 2010 der „Poesie auf Rhöner Bergen" ist angelaufen

Traditionell stehen die ersten beiden Augustwochen ganz im Zeichen von „Poesie auf Rhöner Bergen". Wieder einmal rezitiert Rudolf H. Herget, Schauspieler aus Hamburg und gebürtiger Fuldaer, Poesie, religiöse Texte und Weltliteratur auf markanten Gipfeln im Biosphärenreservat Rhön. Den Auftakt zur diesjährigen zweiten Staffel der Poesie auf Rhöner Bergen fand am Samstag, 31.07.2010, auf der Milse-burg mit der „Nacht der Poesie" statt. Am Sonntag den 01.08.2010 wurde die Reihe mit „Der kleine Prinz" auf der Wasserkuppe fortgesetzt.

 

29.07.2010Biosphärenreservat Rhön Anna-Lena May: Nach vier Monaten zurück aus Südafrika

Begeistert von einem „atemberaubenden Land"

SCHÖNAU. Es war noch richtig kalt in der Rhön, und auch die Fußballweltmeisterschaft war noch Wochen entfernt, als Anna-Lena May aus Schönau an der Brend nach Südafrika flog, um ein viermonatiges Praktikum im Partner-Biosphärenreservat „Kruger to Canyons" zu absolvieren. Vor kurzem setzte der Flieger wieder in Frankfurt auf. „Begeistert ist fast nicht der richtige Ausdruck; Südafrika ist einfach ein atemberaubendes Land", sagt sie heute rückblickend.

29.07.2010Biosphärenreservat Rhön Streifzug durch den Rhöner Urwald am Lösershag

Projekt „Checkid - Kids entdecken die Kernzone" zu Ende

OBERBACH. Bereits zum dritten Mal unternahm die 7. Klasse der Hauptschule Burkardroth eine Exkursion in die Kernzone Lösershag des Biosphärenreservats Rhön. Diesmal wurde sie von der 6. Klasse begleitet. An fünf verschiedenen Stationen gaben die Schülerinnen und Schüler dann ihr erworbenes Wissen über das Naturwaldreservat an die Mädchen und Jungen der jüngeren Jahrgangsstufe weiter. Mit der 3. Exkursion ging das Projekt „Checkid - Kids entdecken die Kernzone" zu Ende.

 

28.07.2010Biosphärenreservat Rhön Für drei Monate vom Gymnasium Mellrichstadt in die Schule nach Südafrika

Erster Schulaustausch mit dem Partner-Biosphärenreservat

MELLRICHSTADT. Hannah Sopp aus Fladungen, die in der Klasse 9A des Martin-Pollich-Gymnasiums in Mellrichstadt lernt, besucht für drei Monate die Southern Cross School im südafrikanischen Partner-Biosphärenreservat „Kruger to Canyons". Es ist der erste direkte Schüleraustausch zwischen den bereits seit einiger Zeit befreundeten Bildungseinrichtungen.

28.07.2010Biosphärenreservat Rhön Ein Zuhause für bedrohte Tierarten

Falken und Schleiereulen wohnen im Hünfelder Kirchturm

HÜNFELD. Als Treffpunkt mutet er ungewöhnlich an, der Glockenturm der Kirche des Heiligen Jakobus in Hünfeld. Für Peter Borta, Pfarrer in Hünfeld, und Jörg Burkhard vom Fachdienst Natur und Landschaft des Landkreises Fulda ist er jedoch ein idealer Treffpunkt. Denn Kirchenmann und „amtlichen Naturschützer" eint das Interesse, die Wohnungen künftiger Untermieter zu inspizieren: Speziell für Falken und Schleiereulen sind vom örtlichen Naturschutzbund nämlich entsprechende Nistkästen in das Innere des Glockenturms verfrachtet worden.

28.07.2010Biosphärenreservat Rhön Verbindung von Naturschutz, Landwirtschaft und Tourismus als Erfolgsmodell

Workshop zur Grünlandnutzung / Teilnehmer aus 9 Ländern

ECKARTS. Internationalen Besuch erhielt dieser Tage die großflächige Auenweide an der Sinn am Ortseingang von Eckarts, auf der seit einiger Zeit Rinder der Rasse Fränkisches Gelbvieh grasen. Teilnehmer aus Bulgarien, Rumänien, Ungarn, der Slowakei, Estland, Finnland, Belgien, Österreich und Deutschland informierten sich hier nicht nur über die extensive Grünlandnutzung unter naturschutzfachlichen Aspekten, sondern auch über die Vermarktung der Tiere in der heimischen Gastronomie.

28.07.2010Biosphärenreservat Rhön Wassertest der besonderen Art

Slow Food-Mitglieder verkosten Rhöner Quellwasser

FLADUNGEN. Wasser ist nicht gleich Wasser - das ist heute auch Laien klar. Die Geschmacksexperten von Slow Food Deutschland e.V., Convivium Mainfranken-Hohenlohe, wollten es jetzt aber genau wissen. Auf der Sennhütte testeten sie verschiedene Quellwässer und wie sie bei der Weiterverarbeitung Lebensmittel geschmacklich beeinflussen. Eingeladen zu dieser ungewöhnlichen Verkostung hatte das Conviviums-Vorstandsmitglied Michael Geier, hauptberuflich Leiter der bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön.

18.07.2010Biosphärenreservat Rhön Zweite Ausstellung zum „nachhaltigen Konsum“ im Alten Amtshaus

BAD NEUSTADT. Das zu Ende gehende Schuljahr war an vier Bad Neustädter Schulen geprägt vom Projekt „Nachhaltiger Konsum - Was konsumierst du?" des Biosphärenreservats Rhön in Zusammenarbeit mit den Schulen. Was dabei an kreativen Arbeiten gemeinsam mit den Projektleiterinnen Eva Kalla und Jiska Troppenz so alles herausgekommen ist, das wird nun, unter anderem, in einer großen Ausstellung im Alten Amtshaus Bad Neustadt gezeigt.

18.07.2010Biosphärenreservat Rhön Ausstellung zur Honigbiene wirbt für Öko-Bienen-Region Rhön-Grabfeld

BAD NEUSTADT. Nur noch wenige Tage ist in den Geschäftsräumen der Sparkasse Bad Neustadt in der Meininger Straße eine Ausstellung zur Bedeutung der Honigbiene als Blütenbestäuber zu sehen. Sie ist Teil des Projekts „Öko-Bienen-Region Rhön-Grabfeld". Gerade über die Öko-Bienenhaltung könnten Anreize dafür geschaffen werden, dass sich wieder mehr Imker für die Bienenzucht interessieren, hieß es während der Ausstellungseröffnung.

09.07.2010Biosphärenreservat Rhön Fünf Tage voller Abenteuer im Biosphärenreservat Rhön

POPPENHAUSEN. Während sich der 10-jährige Jonas aus Mörlenbach auf die Fledermauswanderung freut, weiß die 11-jährige Clara aus Bad Vilbel noch gar nicht so richtig, was alles an Ausflügen und Erlebnissen in den nächsten fünf Tagen auf sie zukommen wird. Und der 11-jährige Tim-Philipp aus Velmar ist bereits neugierig, was genau hinter dem Begriff „Biosphärenreservat" steckt. „Ich glaube, hier geht es sehr viel um Natur", meint er. Gemeinsam mit weiteren 34 Mädchen und Jungen werden die drei Kinder bis Samstag die Vielfalt des Biosphärenreservats Rhön beim diesjährigen RhönSprudel-Biosphärencamp erkunden.

07.07.2010Biosphärenreservat Rhön Die ganze Bandbreite des nachhaltigen Konsums

Siebtklässler der Realschule beschäftigten sich ausführlich mit dem Thema nachhaltiger Konsum

Nicht nur ein paar Projektstunden, nein, fast ein ganzes Schulhalbjahr lang beschäftigten sich die Klassen 7a, 7d und 7e der Werner-von-Siemens-Realschule mit dem Thema nachhaltiger Konsum. Herausgekommen sind eine Fülle von sehenswerten Arbeiten, Präsentationen und Stellwänden. Um dem ganzen noch mehr Nachdruck zu verleihen, wurden auch die Eltern mit in das Projekt einbezogen.

28.06.2010Biosphärenreservat Rhön Sprayer-Aktion am Bauwagen der Juniorranger des Ulstertals

HILDERS. Ingmar Süß, Sozialpädagoge und freiberuflicher Grafikdesigner aus Fulda, hatte dieser Tage alle Hände voll zu tun, um die Juniorranger des Biosphärenreservats Rhön aus dem Ulstertal fachgerecht beim Sprayen ihres Bauwagens anzuleiten. Der Bauwagen dient den 22 Mädchen und Jungen zum einen als Unterkunft; hier werden aber auch Schaufel, Rechen, Hacke und andere Dinge gelagert, die für die Rangerarbeit wichtig sind.

28.06.2010Biosphärenreservat Rhön Vorkommen der Lupine soll eingedämmt werden

WASSERKUPPE. Warum werden die herrlich blau blühenden Lupinen entlang des Wanderwegs um die Wasserkuppe einfach mit Sense und Motorsense abgemäht und müssen anschließend in der Sonne verdorren? Das werden sich dieser Tage bestimmt viele gefragt haben, die dort vorbei gingen. „Hier geht es nicht darum, blindlings schöne Blumen zu beseitigen, sondern unsere Arbeit hat einen ernsten ökologischen Hintergrund", sagt Martin Kremer, Sachgebietsleiter Biosphärenreservat Rhön beim Landkreis Fulda.

28.06.2010Biosphärenreservat Rhön Schmetterling als Namenspate für einen neuen Wanderweg

FISCHBACH. Der Ort Fischbach im Feldatal ist um eine Attraktion reicher: Mit dem Hexenpfad startet ein vier Kilometer langer, mit zahlreichen Steigungen versehener Rundwanderweg ab dem Ortsausgang durch das Sommertal vorbei an einem Hexentanzplatz genannten Plateau zurück zum Ausgangspunkt. Der Weg wurde anlässlich des 3. Festes für das Naturschutzgroßprojekt „Thüringer Rhönhutungen" eingeweiht.

28.06.2010Biosphärenreservat Rhön Oberstes Gebot ist Qualität

OSTHEIM. Es ist eben nicht wurst, welche Wurst man isst. Zwischen handwerklich erzeugten Spitzenprodukten aus regionaler Erzeugung und industrieller Massenware klaffen himmelweite Geschmacksunterschiede. Und trotzdem hat manches heimische Fleischerfachgeschäft zu kämpfen, weil im benachbarten Supermarkt die abgepackte Wurst im Kühlregal so billig zu haben ist. Bereits zum fünften Mal bricht deshalb am 9. und 10. Oktober 2010 der „Rhöner Wurstmarkt" in Ostheim v.d. Rhön eine Lanze für die Metzgerzunft.

28.06.2010Biosphärenreservat Rhön Mit der Seilbahn auf die Wasserkuppe?

Die Schüler der Rudolf-Steiner-Schule in Künzell beschäftigten sich eine Woche lang mit dem Management im Biosphärenreservat Rhön - und zwar als Blick in die Zukunft ins Jahr 2020. Das Projekt „Juniormanager für Naturschutz" ist eine Initiative der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und richtet sich an die Jahrgangsstufen 9 bis 12 an Schulen verschiedener Regionen. Ihre Ergebnisse präsentierten die Schüler auch im Beisein von Vertretern der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön.

21.06.2010Biosphärenreservat Rhön Biosphärenreservat Rhön wurde rundum erlebbar

EBERSBURG-WEYHERS. Rund 8000 Besucher aus der gesamten Rhön konnte der Mineralbrunnen Rhönsprudel zu seinem Frühlingsfest begrüßen. Die Resonanz der Gäste zeigte, dass die Geschäftsführung des Unternehmens mit der Auswahl des Programms genau richtig gelegen hatte. Das Rhönsprudel-Frühlingsfest war nämlich weit mehr als Essen, Trinken und Musik: Vielmehr ließ es das Biosphärenreservat Rhön und die gesamte Region mit ihren Besonderheiten lebendig werden.

16.06.2010Biosphärenreservat Rhön Lupinen gefährden wertvolle Magerrasen

Aufdüngung des Bodens führt zu Vegetationsveränderung / am Weiherberg wird versucht durch zweimalige Mahd der weiteren Ausbreitung Herr zu werden

 

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren