Fulda - 08.04.2009Biosphärenreservat Rhön

Ökonomische Folgen der Anerkennung als Biosphärenreservat

 

Forschungsprojekt der Universität Würzburg geplant / Untersuchungen und Interviews bei heimischen Gewerbetreibenden in Vorbereitung / studentische Fachexkursion unter Leitung von Professor Dr. Hubert Job

 

RHÖN. Im Rahmen einer Fachexkursion besuchten 15 Studenten des Lehrstuhls für Geographie an der Universität Würzburg unter der Leitung von Professor Dr. Hubert Job das Biosphärenreservat Rhön.

 Zunächst beleuchtete Sachgebietsleiter Martin Kremer vom Landkreis Fulda Entstehungsgeschichte, Länder übergreifende Zusammenarbeit, Naturschutz- und Regionalentwicklungsprojekte sowie die Bildungs- und Forschungsarbeit im Biosphärenreservat. Im Anschluss fand ein Rundgang in Begleitung von Rhönranger Hubert Stumpf statt. Dieser informierte über die wechselhafte Geschichte der Wasserkuppe sowie die Naturschutz- und Tourismuskonflikte auf dem viel besuchten höchsten Berg Hessens. Nachmittags besuchte die Gruppe den regionalen Schreinereibetrieb Frohnapfel in Weyhers, der unter anderem wegen des hohen Massivholzeinsatzes ausgewählt worden war.

 Der Exkursion voraus Gespräche über ein geplantes Forschungsprojekt des geografischen Lehrstuhls an der Uni Würzburg im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz und des Bundesumweltministeriums in der Rhön voraus. Es soll, wie dies bereits für die Nationalparke geschehen ist, ermittelt werden, welche ökonomischen Folgewirkungen die UNESCO-Anerkennung der Region gebracht hat. Zu diesem Themenkomplex sind in den nächsten Monaten umfangreiche Untersuchungen und Interviews, vor allem auch bei heimischen Gewerbetreibenden, geplant. Die Länder übergreifende Untersuchung wird von den Verwaltungsstellen des Biosphärenreservats aktiv unterstützt.

08.04.2009

Zurück zur News-Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren