Gersfeld - 21.06.2010Biosphärenreservat Rhön

Biosphärenreservat Rhön wurde rundum erlebbar

EBERSBURG-WEYHERS. Rund 8000 Besucher aus der gesamten Rhön konnte der Mineralbrunnen Rhönsprudel zu seinem Frühlingsfest begrüßen. Die Resonanz der Gäste zeigte, dass die Geschäftsführung des Unternehmens mit der Auswahl des Programms genau richtig gelegen hatte. Das Rhönsprudel-Frühlingsfest war nämlich weit mehr als Essen, Trinken und Musik: Vielmehr ließ es das Biosphärenreservat Rhön und die gesamte Region mit ihren Besonderheiten lebendig werden.

Das verpflichte auf der einen Seite in besonderer Weise, wenn es zum Beispiel um ein ressourcen- und umweltschonendes Wirtschaften geht, sei aber auf der anderen Seite auch ein Pfund, mit dem man wuchern könne. „Wir sind sehr stolz darauf, dass sich unsere Quellen im Biosphärenreservat Rhön befinden, denn das tut unserer Marke gut", unterstrich Gabriele Nitz und betonte die enge Partnerschaft des Familienunternehmens mit dem Biosphärenreservat Rhön. „Wir haben hier eine wundervolle Landschaft, sehr gute Mitarbeiter und ein hervorragendes Wasser; vielleicht das beste Wasser überhaupt", schwärmte auch Geschäftsführer Dr. Manfred Ziegler.

„Regionale Produkte werden immer beliebter. Je enger wir mit unserer Region verwurzelt sind, desto authentischer wird unsere Marke mit ihren Produkten erlebt", sagt Jürgen Bühler vom Rhönsprudel-Marketing. Er freut sich besonders, dass das Biosphärenreservat Rhön ein solch großes Interesse am Frühlingsfest gehabt hat und auf eigenes Engagement hin eine „Erlebniswelt Biosphärenreservat" mit zahlreichen Stationen aufbaute. Hier wurden lebendige Deutsche Edelkrebse sowie Wildvögel wie eine Eule und ein Falke gezeigt. Die Kinder durften die Rhönschafe streicheln, und ein einheimischer Imker gab Einblick in seine Arbeit. Gutes aus dem Kräutergarten stellte der Verein Rhöner Gärten e.V. vor, und der Verein „Rhöner Durchblick" e.V. verkaufte seine regionalen Produkte wie Wurst und Käse. Als besondere Attraktion bevölkerten in regelmäßigem Abstand die Rhön-Lamas von Johannes Nüdling aus Poppenhausen das Betriebsgelände.

„Rhönsprudel ist ein hervorragender Partner, der mit diesem Fest das Biosphärenreservat Rhön den Menschen näher bringt", hob der Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön, Otto Evers, hervor. Auf eigene Initiative hin habe das Unternehmen im letzten Jahr das 1. Rhönsprudel-Biosphärencamp veranstaltet und wiederhole dies 2010. Bei der Reinigung der Flaschen komme Hochtechnologie zum Einsatz, so dass das angrenzende Gewässer, die Lütter, eine einwandfreie Wasserqualität aufweist.
Das vielseitige Programm zum Frühlingsfest bot für alle Besucher etwas: Musik gab es von den „Dixie Pigs" aus Niederkalbach, der Blaskapelle „Cäcilia" Weyhers und von Sabine Heil aus Fulda. Das Duo „Catch me" zeigte faszinierende Luftakrobatik, die „Physikanten" boten eine unterhaltsame Wassershow, und Wassertheater mit Andreas Wahler gab es ebenfalls.

Der Nachmittag gehörte dann den Meistern: Deutsche, Landes- und Weltmeister gaben sich auf dem Rhönsprudelgelände ein hochkarätiges Stelldichein. Uwe Bein war 1990 bei der Fußballweltmeisterschaft mit dabei, als Deutschland den Titel holte. Seinen Fans stellte er sich beim Torwandschießen. Fünf nutzten die Chance, um sich mit dem Weltmeister von einst zu messen.
Meisterschaften in Hessen, Deutschland und Europa hat schon das Schülerteam der Tanzsportgemeinschaft (TSG) Künzell bestritten. Mit Szenen aus dem Erfolgsmusical „Tarzan" spielten und tanzten sich die jungen Künstler in die Herzen der Zuschauer. Dass Tischtennis kein staubtrockener Sport sein muss, zeigten die Profis Quin Ju Wing und Robert Svensson vom TCC Rhönsprudel Fulda-Maberzell.

Ein außergewöhnliches Erlebnis erwartete auch die Gewinner der Rhönsprudel-Schnitzeljagd, die sich mit Fragen rund ums Biosphärenreservat Rhön beschäftigt hatte. Freuen konnte sich schließlich Doris Aben aus Thalau. Sie durfte gleich den Hubschrauber besteigen und zu einem Rundflug starten. Einen Rundflug mit einem Motor- oder Segelflieger gewannen die Petersberger Verena Müller und Christine Müller. Aber auch alle anderen Besucher waren Gewinner: Schließlich gab es Kostproben der Rhönsprudelgetränke an diesem Tag völlig kostenlos.
Für das leibliche Wohl der Besucher zeichneten fünf Mitgliedsbetriebe der Wirtevereinigung „Rhöner Charme" verantwortlich. Bratwürste, ein Ulstertaler Spießbraten mit einem Kornspitz und Lammsteaks im Brötchen durften ebenso wenig fehlen wie ein deftiger Wildschweinbraten vom Spieß, ein Rhöner Lammragout, Bruzzelfleisch vom Schweinenacken oder ein zünftiges Landhähnchenschnitzel.

21.06.2010

Zurück zur News-Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren