Bad Neustadt - 01.03.2010Biosphärenreservat Rhön

Gesunde Ernährung muss nicht teuer sein

Im Alten Amtshaus können Schüler in einer Ausstellung ihre Konsumgewohnheiten überdenken.

Ernährung ist ein Teil des Projektes „Biosphärenreservat an Schulen", das im vergangenen Jahr startete und in acht Neustädter Schulen vor allem über nachhaltigen Konsum informieren soll. Um genau dieses Thema noch einmal zu vertiefen, haben die Organisatoren die Ausstellung „Deine Konsumlandschaft" ins Alte Amtshaus geholt.

An fünf Info- oder besser: Einkaufsstellen gibt es Waren zu kaufen. Brot, Obst, Gemüse, Fleisch und Milch. Doch statt richtiger Produkte können die Besucher der Ausstellung „Deine Konsumlandschaft" Kärtchen an den jeweiligen Infostellen ziehen und ihre Einkaufsgewohnheiten überprüfen. Denn der Gang zur Kasse und das Einlesen des Strichcodes auf den Kärtchen, beziffert keinen Geldbetrag, sondern kommentiert die Klimafreundlichkeit des Einkaufs. Regional oder Übersee. Ersteres ist besser, wenigstens fürs Klima.

Die Ausstellung im Alten Amtshaus, die sich vornehmlich an Schüler und Schulklassen, aber auch an alle Interessierten richtet, möchte vor allem den Kauf regionaler Lebensmittel in den Fokus rücken. Denn allzu oft wird noch von viel zu vielen Menschen gedankenlos das Obst aus Südafrika oder Südamerika eingekauft, obwohl Weintrauben und Äpfel auch hierzulande wachsen. Kurze Transportwege bedeuten weniger Energieaufwand und eine damit einhergehende Vermeidung klimaschädlicher Abgase.

Im Rahmen des Projektes „Biosphärenreservat an Schulen" haben die beiden Organisatorinnen Eva Kalla und Jiska Troppenz die Ausstellung nach Bad Neustadt geholt. „Deine Konsumlandschaft" ist eine Idee des Bundesverbands der Regionalbewegung sowie des BUND Landesverbands Niedersachsen und wird gefördert vom Bundeslandwirtschaftsministerium. Für den Verband der Regionalbewegung stellte Ilonka Sindel aus Feuchtwangen die Ausstellung vor. Landrat Thomas Habermann und Bürgermeister Bruno Altrichter lobten gemeinsam mit dem Leiter der Verwaltungsstelle des bayerischen Biosphärenreservats Rhön, Michael Geier die Idee, die hinter der Ausstellung steckt. „Gesunde Ernährung muss noch viel mehr verinnerlicht werden", sagte Thomas Habermann. „Die Ausstellung trifft somit ein wesentliches Problem unserer Gesellschaft", so der Landrat. Dem Vorurteil, gesunde Ernährung können sich viele Menschen nicht leisten, trat Habermann entschieden entgegen. „Gesunde Ernährung muss nicht teuer sein". Gemeinsam mit Bruno Altrichter plädierte Habermann für eine ständige Thematisierung der Ernährungsgewohnheiten in der Schule. „Das muss sich wie ein roter Faden durch alle Klassen ziehen".

Die Ausstellung ist noch bis 5. März montags bis samstags von 9 bis 16.30 Uhr zu sehen. Anmelden können sich Schulklassen telefonisch bei Eva Kalla (09778/650) oder Jiska Troppenz (0228/4069610). Am Samstag (27.) gibt es einen Tag der offenen Tür mit einem Markt voller regionaler Produkte im ersten Stock des Amtshauses.

Bad Neustadt

Text: Stefan Kritzer
Foto: Stefan Kritzer


Link: UN-Dekade Projekt zum bewussten nachhaltigen Konsum

 

01.03.2010

Zurück zur News-Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren