Gersfeld - 03.03.2010Biosphärenreservat Rhön

100 Veranstaltungen, um das Biosphärenreservat zu entdecken

ZELLA. Rund 100 Veranstaltungen bietet der Thüringer Teil des Biosphärenreservats Rhön in diesem Jahr. Damit ist das Veranstaltungsprogramm der Thüringer Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats so umfangreich wie nie zuvor. „Wir haben auch die Veranstaltungen unserer langjährigen Kooperationspartner mit aufgeführt, weil das die Vielfalt der Angebote erhöht und ihnen mehr Unterstützung gibt", sagt der Leiter der Thüringer Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön, Karl-Friedrich Abe.

2010 sei zum Internationalen Jahr der Biodiversität erklärt worden, also zu einem Jahr, in dem die Erhaltung der Artenvielfalt und der Lebensräume im Vordergrund stehen. Außerdem jähre sich das Nationalparkprogramm zum 20. Mal. „In der letzten Tagung des Ministerrats der DDR wurden 14 Gebiete als Biosphärenreservat, Nationalpark oder Naturpark ausgewiesen, darunter auch das Gebiet der Thüringer Rhön als Biosphärenreservat\", erinnert Karl-Friedrich Abe an das Jahr 1990. Diese beiden Jubiläen seien im Jahresprogramm der Verwaltungsstelle fest verankert.

Zum vierten Mal finden die Naturerlebnistage des Biosphärenreservats statt; diesmal am 25. und 26. September in Zella. „Es gab dazu bereits eine Zusammenkunft mit allen Vereinen und der Gemeinde Zella. Dabei haben alle signalisiert, sich in die Vorbereitung und Durchführung einbringen zu wollen. Ich freue mich sehr auf diese Zusammenarbeit\", sagt Abe. Wie im vergangenen Jahr wird es auch 2010 zu den Naturerlebnistagen eine Kooperation mit den Meininger Briefmarkenfreunden geben. Ein erster Entwurf für einen Sonderstempel liegt bereits vor; außerdem wird ein Sonderpostamt mit speziellen Schmuckkarten auf die Gäste warten. Im Streuobstgarten der Propstei Zella soll an beiden Tagen das Thema Landschaftspflege und Streuobst im Mittelpunkt stehen. „Wir wollen mit diesen Veranstaltungen das Thema Biodiversität den Menschen der Region verdeutlichen und so unseren Beitrag zum Internationalen Jahr der Biodiversität leisten\", erklärt Abe. In die Naturerlebnistage sei auch eine Veranstaltung mit Prof. Michael Succow eingebettet, der als Vater des damaligen Nationalparkprogramms gelte. Succow sei außerdem Träger des Alternativen Nobelpreises.

„Wir glauben, dass für alle Alters- und Interessengruppen etwas im Veranstaltungsprogramm 2010 zu finden ist\", meint der Leiter der Thüringer Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön. Gleichzeitig sei er froh, dass erneut so viele Partnereinrichtungen ihre Zusammenarbeit mit der Verwaltungsstelle signalisiert haben. „Wenn wir die Idee des Biosphärenreservats vermitteln wollen, dann brauchen wir diese Gemeinsamkeit in der Region\", hebt Karl-Friedrich Abe hervor.

Das Veranstaltungsprogramm ist erhältlich in den Informationszentren Propstei Zella und Haus auf der Grenze, der Informationsstelle auf der Hohen Geba und in der Verwaltungsstelle in Zella. ZELLA. Rund 100 Veranstaltungen bietet der Thüringer Teil des Biosphärenreservats Rhön in diesem Jahr. Damit ist das Veranstaltungsprogramm der Thüringer Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats so umfangreich wie nie zuvor. „Wir haben auch die Veranstaltungen unserer langjährigen Kooperationspartner mit aufgeführt, weil das die Vielfalt der Angebote erhöht und ihnen mehr Unterstützung gibt\", sagt der Leiter der Thüringer Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön, Karl-Friedrich Abe.

03.03.2010

Zurück zur News-Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren