Oberelsbach - 28.05.2018Biosphärenreservat Rhön

Foto-Mitmachaktion: Wie hat sich die Rhöner Landschaft in den letzten 90 Jahren verändert?

-- aktualisiert (Juli 2018): jetzt sechs weitere historische Aufnahmen online -- (Nr. 24-29)

Landschaftsfotos früher und heute – Aufruf zum „Nachfotografieren“ historischer Bilder im Biosphärenreservat Rhön

 

Zahlreiche Aufnahmen des Fotografen Hermann Eckert zeigen uns, wie die Rhön in den 1920er und 1930er Jahren aussah. Seitdem hat sich die Landschaft stetig verändert. Um die Veränderungen sichtbar zu machen, brauchen wir Ihre Hilfe. Denn die historischen Bilder sollen nun mit aktuellen Fotos verglichen werden, die vom gleichen Standpunkt aufgenommen wurden.

Hier sind Sie als Rhöner und Rhönerinnen gefragt. Mit fünf einfachen Schritten leisten Sie einen Beitrag:

  1. Sehen Sie sich hier die historischen Aufnahmen an.
  2. Wählen Sie ein Landschaftsbild und drucken es evtl. aus.
  3. Überlegen Sie: Von welchem Punkt aus wurde dieses Foto aufgenommen?
  4. Suchen Sie den Ort auf und machen Sie ein neues Foto mit dem gleichen Landschaftsausschnitt.
  5. Senden Sie das Foto per Mail an: meldungen.brrhoen@web.de.

Außerdem: Haben Sie selbst Fotos von der Rhöner Landschaft, wie sie früher aussah? Wir freuen uns auch über Einsendungen eigener Fotos - zusammen mit der heutigen Ansicht. Gleichermaßen interessieren uns Erinnerungen, Gedanken und Geschichten, die Sie mit den Landschaftsabschnitten und deren Veränderung verbinden.

Ansprechpartnerin für weitere Fragen: Dorothea Leyrer (Tel.: 0931 380-1668)

Hintergrund
Die Rhön ist als „Land der offenen Fernen“ weithin für ihre einzigartige Kulturlandschaft bekannt und beliebt. Ihr Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu anderen deutschen Mittelgebirgen ist die Aussicht über weite, unbewaldete Höhen und Kuppen. Ausgedehnte, artenreiche Bergwiesen und Magerrasen wechseln sich ab mit Streuobstwiesen, Heckenstreifen, Lesesteinwällen, Buchenwäldern, Dörfern und vielem mehr. Das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön schützt diese Kulturlandschaft, die auch einen Blick auf die Art und Weise erlaubt, wie Menschen in der Region gewirtschaftet und gelebt haben. Sie spiegelt den Alltag früherer Generationen wider und bedeutet für Menschen heute Identität und Heimat.

28.05.2018

Zurück zur News-Übersicht

Blick von Schloss Bieberstein auf Milseburg, Wasserkuppe und Stellberg (Sammlung Hermann Eckert/Rhönmuseum Fladungen)

Eckweisbach (Sammlung Hermann Eckert/Rhönmuseum Fladungen)

Oberelsbach früher und heute (links: Sammlung Hermann Eckert/Rhönmuseum Fladungen; rechts: D. Leyrer)

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren