14.09.2017Biosphärenreservat Rhön

Neue „Botschafter“ für das Biosphärenreservat Rhön

In der Geschichte des thüringischen Teils des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön wurden im Zeitraum von Mai bis Juli 2017 erstmals Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer (kurz: ZNL) im Rahmen eines thüringenweiten Projektes ausgebildet. Am vergangenen Sonntag erfolgte die feierliche Zertifikatsübergabe in der Propstei Zella.

13 Lehrgangstage, 15 Unterrichtsthemen und 94 Unterrichtseinheiten – das sind die Eckdaten des Ausbildungslehrgangs zum Zertifizierten Natur- und Landschaftsführer, den die thüringische Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön in Kooperation mit dem Heimatbund Thüringen e.V. organisierte. Die neun Teilnehmer aus den verschiedensten Berufen und Altersklassen verbindet eine gemeinsame Leidenschaft: Die Liebe zur Region und der Wunsch, ihr Wissen und ihre Begeisterung an andere weiter zu geben. Um das nötige Handwerkszeug zu erlangen und ihr Wissen noch weiter auszubauen, haben sie sich dazu bereit erklärt, das bundesweit anerkannte Zertifikat zu erwerben und in Kooperation mit dem Biosphärenreservat Rhön zukünftig Führungen anzubieten.
Die Lehrgangsinhalte stellten sich sehr vielseitig dar: Von Natur- und Landschaftskunde über Heimatgeschichte und touristische Inhalte, bis hin zu Betriebswirtschaftslehre und der Vermittlung der notwendigen methodischen und didaktischen Kompetenz wurden diverse Themenbereiche abgedeckt. Am Ende standen dann eine theoretische Prüfung sowie die Abgabe eines mehrseitigen schriftlichen Konzepts für eine Führung, aus dem ein Ausschnitt auch tatsächlich in Form einer praktischen Prüfung durchgeführt wurde. Dabei wurde deutlich, dass es sich lohnt, im „Land der offenen Fernen“ auch einmal bewusst auf einzelne Landschaftselemente und Themenbereiche zu fokusieren. So wählten sich einige Teilnehmer neben naturkundlichen Themen auch bewusst die Geschichte des geteilten Deutschlands, das traditionsreiche Holzschnitzerhandwerk oder einen Einblick in den ehemaligen Basaltabbau zum Thema. Neben Angeboten für Erwachsene wurden zudem auch gezielt andere Zielgruppen wie Familien, Kindergruppen oder Menschen mit Behinderungen angesprochen.
Zum Abschluss des Lehrgangs hatte die Verwaltungsstelle Thüringen des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön zur feierlichen Überreichung der Zertifikate in die Gemäuer der altehrwürdigen Propstei Zella geladen. Thomas Schwämmlein, Vorstandsmitglied des Heimatbundes Thüringen e.V., verwies auf die vielen Besonderheiten, die die Natur- und Kulturlandschaft der Rhön zu bieten hat und stellte die Notwendigkeit heraus, Touristen, aber auch Einheimischen durch geschulte Natur- und Landschaftsführer diese Schätze näher zu bringen. Auch Nils Hinkel, Koordinator des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung in der Verwaltungsstelle Thüringen, zeigte sich erfreut, dass das „Wanderführer“-Team nun durch sehr engagierte Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer ergänzt werden kann. Zu sehen seien hierbei nicht nur die geleisteten Ausbildungsstunden, sondern vor allem auch die Erstellung der Wandertouren und das viele Herzblut, das darin mit einfließt. „Ein derartiges Engagement verdient höchste Anerkennung. Die Einführung der ZNL im Biosphärenreservat Rhön ist ein weiterer wichtiger Schritt um die Region weiter zu stärken und auch touristisch voranzubringen. Wir freuen uns sehr darüber, neun weitere „Botschafter“ der Region in unserem Team begrüßen zu dürfen.“, zeigte sich Karl-Friedrich Abe, der Leiter des thüringischen Teils des Biosphärenreservats Rhön begeistert.
Zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde die Übergabe der Urkunden durch die musikalische Untermalung der Band „Annjual Acoustics“ aus Unteralba, die mit ihren selbstgeschriebenen Liedern das Publikum begeisterte.

Text: BR Rhön/Thüringen

14.09.2017

Zurück zur News-Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren