UNESCO-Biosphärenreservat Rhön - 31.03.2017Biosphärenreservat Rhön

Wenn sich 90 Ranger aus ganz Deutschland treffen ...

... dann heißt es Willkommen zur 23. Bundesweiten Naturwacht-Fachtagung 2017. Diese fand statt vom 15. – 17. März 2017 im Regionalverband Ruhr zum Thema „Mehr Wildnis in Deutschland - Ranger und ihre besondere Verantwortung“. Tagungsort war das Hotel Seehof in Haltern am See. Schirmherr war Umweltminister Johannes Remmel vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Unser Naturschutzwart Uwe Steigemann war dabei und erzählt, was es dort zu erleben gab:

Zunächst wurden wir, die etwa 90 Teilnehmer der Tagung, außerdem die politischen Gäste und die Presse durch Thomas Kämmerling (Betriebsleiter Ruhr Grün) und Frank Grütz (Vorsitzender Bundesverband Naturwacht) begrüßt. Die Teilnehmer waren aus den verschiedensten Schutzgebieten ganz Deutschlands sowie aus Österreich und der Schweiz. Nach der Begrüßung begann auch schon das zu unserer großen Freude sehr abwechslungsreiche Tagungsprogramm.

Verteilt auf Mittwoch und Donnerstag fanden insgesamt fünf Vorträge und eine Exkursion zu diesen Themen statt:

  • Exkursion „Trinkwassergewinnung in der Haard“ mit der Gelsenwasser AG
  • „Vernetzungsstrukturen in der Üfter Mark am Beispiel der Wildbrücke und des Rotwildbestandes“; Referent: Christoph Beemelmanns, Förster bei Ruhr Grün
  • "Das Ruhrgebiet im Wandel"; Referent: Jörg-Michael Wipf, Betriebsleiter a.D. Ruhr Grün
  • "Ranger und ihre Aufgaben im Regionalverband Ruhr"; Referent: Thomas Kämmerling, Betriebsleiter Ruhr Grün
  • Bericht zum 8. World Ranger Congress 2016 in Colorado / USA –„Connecting Parks, Rangers and Communities”; Referent: Frank Grütz, Vorsitzender Bundesverband Naturwacht

Am Donnerstagnachmittag standen drei Workshops zur Wahl, deren jeweilige Ergebnisse im Plenum präsentiert wurden. Bei den folgenden interessanten Themen war die Entscheidung natürlich schwer - sie fiel bei mir am Ende auf das erste Thema:

  • Die Rolle der Ranger in der Wildnis aus zweiter Hand
  • Die Rolle der Ranger in den Wildnisgebieten in Deutschland
  • Aufgaben der Ranger im Umgang mit Neobiota

Der Freitag stand im Zeichen verschiedener Fachexkursionen, bei denen wir ebenfalls aus drei verschiedenen Angeboten wählen konnten, hier wählte ich ebenfalls das erste Thema:

  • Renaturierung Bergehalde Hoheward + Bergsenkungen Kirchheller Heide“
    Weglänge ca. 6 km, leichte bis mittelschwere Wanderung
  • „Naturerlebnis Bislicher Insel“
    Weglänge ca. 8 km, leichte Wanderung
  • „Von ehem. Halden und Hochöfen – werdende Wildnis im Ruhrgebiet“
    Weglänge ca. 5 km, leichte Wanderung

Der Höhepunkt der Veranstaltung war aber wie in jedem Jahr der "Regionale Abend" mit dem großen Regional-Buffet. Jeder Ranger bringt aus seiner Region Spezialitäten mit, die zu einem großen Buffet für alle aufgebaut werden.

Es war wieder eine großartige Veranstaltung mit viel Erfahrungsaustausch und Fachgesprächen. Danke an die Rangerkolleginnen und Kollegen von „Ruhr Grün“, die diese Veranstaltung so toll organisiert haben.
Im nächsten Jahr wird die Tagung im Nationalpark "Hunsrück-Hochwald" stattfinden und im Jahr 2019 werden wir im Nationalpark "Niedersächsisches Wattenmeer" zu Besuch sein.

Uwe Steigemann, Naturschutzwart im Bayerischen Teil des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön

31.03.2017

Zurück zur News-Übersicht

90 Ranger kamen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz in Haltern am See zur Naturwacht-Fachtagung 2017 zusammen. (Foto: Lorenz Richter)

Die Drachenbrücke in Recklinghausen verbindet den Stadteilpark Hochlarmark mit der Halde Hoheward. Beim Überqueren streckt der Drache den Fußgängern und Radfahrern seinen Kopf entgegen. (Foto: Uwe Steigemann)

Das regionale Buffet ist eines der Highlights der jährlichen Naturwacht-Tagungen - hier die Köstlichkeiten aus unserem UNESCO-Biosphärenreservat Rhön (Foto: Uwe Steigemann)

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren