Hammelburg - 21.11.2016Biosphärenreservat Rhön

Vorerst letzte Chance: Fotoausstellung "Rassige Raritäten" in Hammelburg

Im Zuge eines Projektes der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen im Jahr 2013 wurden in der Rhön 27 gefährdete Nutztierrassen gefunden. Zu diesen "Rassigen Raritäten" wurde eine Fotoausstellung erstellt, die nun ihren vorerst letzten Ausstellungsort erreicht hat: die Stadtbibliothek Hammelburg. Noch bis Montag, 19.12.2016 können Sie die "tierisch" schöne Ausstellung, fotografiert von Jürgen Holzhausen, dort innerhalb der Öffnungszeiten anschauen.


Nutztier- und alte Haustierrassen in der Rhön

Die wohl bekannteste der alten Haus- und Nutztierrassen der Rhön ist zweifelsohne das robuste Rhönschaf.

Aber wussten Sie, dass es in der Rhön noch viel mehr dieser rassigen Raritäten gibt? Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen hat im Rahmen ihres Projektes im Jahr 2013 27 gefährdete Nutztierrassen und weitere alte Haustierrassen gefunden.


Hintergrund zur GEH

Die GEH - Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen setzt sich für den Erhalt dieser seltenen Rassen ein und das mit Erfolg! Seit der Gründung 1981 ist keine Rasse in Deutschland mehr ausgestorben.

Die GEH ist Ansprechpartner in allen Belangen der Erhaltungsarbeit, sie aktualisiert alljährlich die Rote Liste gefährdeter Nutztierrassen, vierteljährlich erscheint die Mitgliederzeitschrift ARCHE NOVA und jedes Jahr wird die "Gefährdete Rasse des Jahres" benannt. Außerdem gibt es eine lange Liste verschiedener Projekte der GEH.

Hierzu gehört beispielsweise das Arche-Hof Projekt mit über 90 Betrieben. Um als Arche-Hof anerkannt zu werden, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, u. a. müssen mindestens drei Rassen aus zwei verschiedenen Tierartengruppen auf dem Hof gehalten werden.

Auch in der Rhön gibt es einen Arche-Hof, den "Schwalbenhof" in Wülfershausen, der gleich vier bedrohte Rassen hält: Gelbes Frankenvieh, Coburger Fuchsschaf, Meißner Widderkaninchen und die Bayerische Landgans.

 

21.11.2016

Zurück zur News-Übersicht

Das in der Steiermark beheimatete Altsteirer Huhn ist durch die hochgradige Industrialisierung der Eier- und Geflügelfleischproduktion vom Aussterben bedroht, dabei hat es als Zweinutzungshuhn viele Vorteile! (Foto: Jürgen Holzhausen)

Genügsam beim Futter und ein erstklassiger Kletterer - die Frankenziege (Foto: Jürgen Holzhausen)

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren