Oberelsbach - 11.08.2016Trägervereine & Partner

Wanderausstellung „Rassige Raritäten“ im Infozentrum „Haus der Langen Rhön“ in Oberelsbach

Die Ausstellung „Rassige Raritäten“ ist im Infozentrum „Haus der Langen Rhön“ in Oberelsbach noch bis zum 12. September zu sehen. Die Öffnungszeit ist täglich außer dienstags von 10 – 17 Uhr. Die Broschüre „Rassige Raritäten“ ist in allen Infozentren des UNESCO-Biosphärenreservats gratis erhältlich.

Jeder weiß, dass viele wild lebende Tier- und Pflanzenarten in der freien Natur vom Aussterben bedroht sind oder bereits ausgestorben sind. Der Gedanke des Artenschutzes an sich ist also nichts Neues. Doch den wenigsten ist bekannt, dass auch zahlreichen alten Haus- und Nutztierrassen in unserer unmittelbaren Umgebung, vor allem in der Landwirtschaft, ein ähnliches Schicksal droht: zu verschwinden.

Wer nach einem Rhöner Nutztier sucht, der denkt sofort an das Rhönschaf. Doch es gibt noch viele weitere regionale Rassen, die die Menschen in der Rhön über Jahrhunderte zu schätzen wussten. Vom gelben Frankenvieh über das Coburger Fuchsschaf bis zur Thüringer Mäuser-Taube reicht da das Spektrum. Sie und viele andere heute weithin unbekannte Rassen waren über Jahrhunderte aufs Engste mit den Menschen und der kargen Landschaft in der Rhön verbunden und haben mit dazu beigetragen, den Lebensunterhalt der bäuerlichen Bevölkerung zu sichern.

„Die verbliebenen Bestände der alten Haus- und Nutztierrassen sind ein einzigartiges heimisches Kulturgut und stehen deshalb im Fokus unseres Interesses“, unterstreicht Michael Geier, Leiter der Bayerischen Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. „Die Erhaltung genetischer Ressourcen war der erste Auftrag, den die UNESCO den Biosphärenreservaten in den 70er-Jahren mitgegeben hat.“

Vor diesem Hintergrund hat das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön in Zusammenarbeit mit Experten die Ausstellung „Rassige Raritäten. Alte Haus- und Nutztierrassen in der Rhön“ erstellt, die jetzt in Oberelsbach im Infozentrum „Haus der Langen Rhön“ präsentiert wird. Fotografien des in der Rhön heimischen Fotokünstlers Jürgen Holzhausen und erläuternde Text-Tafeln stellen dem Besucher die Tiere und deren Halter vor.

Passend zur Ausstellung ist für den Besucher eine anschauliche Broschüre des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön erhältlich, in denen einige der gefährdeten heimischen Haus- und Nutztiere portraitiert werden. Auf 28 Seiten gibt sie einen anschaulichen Überblick über die traditionellen heimischen Nutztiere und ermutigt zu deren Haltung.

Unverwechselbar und einzigartig

Wie in allen Kulturkreisen und Regionen dieser Erde haben auch die Menschen in Deutschland die Tiere ihrer natürlichen Umgebung zu nutzen gelernt. Im Laufe der Zeit entstand so durch gezielte Züchtungen eine einzigartige Vielfalt an Tierrassen mit oft ganz speziell ausgeprägten Eigenschaften. Sie waren optimal an die jeweiligen Klima-, Futter- und Landschaftsverhältnisse angepasst. Und sie wurden den jeweiligen Ansprüchen und Nutzungsbedürfnissen des Menschen gerecht – sei es als Nahrungsquelle, als Rohstofflieferant, als Helfer bei der Arbeit oder aber als Partner für besondere Aufgaben. So entstand eine differenzierte Vielfalt an Tierrassen, zumeist mit ganz charakteristischen und individuellen Eigenschaften und Merkmalen.

In der modernen Welt von heute, in der vor allem große Mengen an billigen Lebensmitteln gefragt sind, können die seit alters her gezüchteten Rassen nicht mehr mithalten. Sie gelten als nicht mehr rentabel und effizient genug und werden von wenigen Hochleistungsrassen verdrängt, die sich zur überregionalen und sogar globalen Vermarktung eignen.

So ist die Situation für die meisten traditionellen Nutz- und Haustierrassen dramatisch. Viele von ihnen sind vom Aussterben bedroht, andere bereits gänzlich verschwunden. Allein in Deutschland stehen derzeit über 100 von ihnen auf der „Roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen“. Sie wird von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) geführt,.

Wertvolle genetische Ressourcen

Als Gegenbewegung entstanden in den letzten Jahrzehnten aber auch Initiativen und Projekte engagierter Menschen, Vereine und Verbände, deren Ziel es ist, diese Entwicklung zu stoppen und die bunte Vielfalt unserer alten Nutz- und Haustierrassen zu erhalten und zu fördern. Ihre Erhaltung ist nicht nur eine Frage der Ethik, sondern auch der Zukunftssicherung sowie der kulturellen, landwirtschaftlichen und kulinarischen Diversität.

 

11.08.2016

Zurück zur News-Übersicht

Foto: Jürgen Holzhausen

Foto: Jürgen Holzhausen

Foto: Jürgen Holzhausen

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren