Hammelburg - 01.06.2016Biosphärenreservat Rhön

Bundestreffen der Junior-Ranger - vier Tage Abenteuer in der Rhön

Vier aufregende Tage liegen hinter den Teilnehmern des diesjährigen BUNDESTREFFENS der JUNIOR-RANGER. Vom 26. bis 29. Mai waren 301 Junior-Ranger aus 22 Großschutzgebieten der Nationalen Naturlandschaften in der Rhön zu Gast. Vier Tage im UNESCO-Biosphärenreservat – das bedeutete neue Erfahrungen für viele junge Menschen aus ganz Deutschland und spannende Erlebnisse pur. Organisiert wurde diese Großveranstaltung vom Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön e. V. in Kooperation mit den drei Verwaltungsstellen des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön und Europarc Deutschland e. V..


„Stadt, Land, Fluss“ - von Hammelburg bis zur Fränkischen Saale

Der Zeltplatz des Spektakels konnte eine schönere Lage kaum haben. Umgeben von Wäldern und Weinhängen liegt dieser unweit des sagenumwobenen Schlosses Saaleck bei Hammelburg im bayerischen Landkreis Bad Kissingen. Hier kann man den Geist der Vergangenheit spüren, wenn der Blick ins Tal der Fränkischen Saale oder über die offenen Fernen der Rhön schweift. Klingt nach Ruhe und Entspannung, doch falsch gedacht! An diesem Wochenende ging es um lustige Spiele, Spaß mit Freunden und spannende Abenteuer!

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön war der Ort des diesjährigen Treffens schnell klar. Auch das Thema „Stadt,  Land,  Fluss“ repräsentierte wunderbar die vielfältigen Lebensräume der Rhön.


Action hier, Chillen da

Mit einem „Markt der Möglichkeiten“ und einer Stationenrallye durch und um die Stadt Hammelburg war für jeden etwas Interessantes geboten. Jeweils die Hälfte der Teilnehmer nutzte für einen Tag eines der beiden Angebote, dann wurde getauscht.

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ konnten alle Junior-Ranger vielfältige Informations- und Vergnügungsangebote nutzen. Jeder konnte sich frei bewegen. Insgesamt neun liebevoll hergerichtete Stände standen für die Kinder und Jugendlichen bereit, allesamt bestritten von echten Experten in ihrem Bereich, natürlich aus der Region. So hatte man zum Beispiel die Möglichkeit, einen Nistkasten zu bauen, sich bei einer Falknerin über den in der Rhön heimischen Rotmilan zu informieren oder Quizfragen auf dem Planetenweg zu lösen.

Wer eine kurze Verschnaufpause brauchte, konnte sich etwas abseits des Getümmels in Hängematten verkriechen und die Seele baumeln lassen. Als sich am Samstag die Sonne zeigte, gab es für die Wasserbegeisterten kein Halten mehr. Mit Eimern oder Wasserflaschen wurde jeder nassgespritzt, der noch trockene Klamotten anhatte. Alles in allem herrschte eine ausgelassene, aber trotzdem gemütliche Atmosphäre den Tag über auf dem „Markt der Möglichkeiten“.

Etwas actionreicher ging es auf der Stationenrallye zu. Nach ersten Bogenschieß-Übungen und interessanten Informationen über den hier lebenden Biber, wurde es körperlich anstrengender. Nun galt es die Fränkische Saale zu überqueren. Leichter gesagt als getan, denn ein Floß musste gebaut werden. Boot Ahoi und volle Paddelkraft voraus! Sicher und (nicht) trocken auf der gegenüberliegenden Uferseite angekommen, ging es schnurstracks weiter mit den Stationen.

Am Fuße des Mönchsturms in Hammelburg lernten die Junior-Ranger, dass die Nahrungssuche für Störche gar nicht so einfach ist. Mit nachgebauten klappernden Störchen-Schnäbeln wurde versucht, Gummibärchen-Regenwürmer und Schaumzucker-Mäuse einzufangen.

Weiter hinten testete währenddessen eine weitere Kleingruppe ihr Halbwissen beim legendären „Stadt, Land, Fluss“-Spiel, als Staffellauf aufbereitet und in Anlehnung an das Motto des Bundestreffens der Junior-Ranger. Bevor es zurück zum Zeltplatz ging, durften die Junior-Ranger als Dinosaurier Fußabdrücke von Rex und Co. im Sand hinterlassen und Fossilien aus Muschelkalk meißeln.

Zum Geburtstag viel … Regen!

Happy Birthday, UNESCO-Biosphärenreservat Rhön! Alle waren in Feierlaune, als es plötzlich losging: Blitz, Donner und Regen verteilten sich schlagartig über dem Zeltplatz. Alle Helfer reagierten schnell und brachten die Junior-Ranger in sichere Räume unter. Durch die ausgelassene Stimmung der letzten Tage nahmen die meisten Kinder das Gewitter locker hin, denn als Junior-Ranger weiß man ja: Die Natur ist unberechenbar!

Übrigens - das 15. Bundestreffen der Junior-Ranger findet 2017 im Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen statt.

Alle Impressionen des diesjährigen Treffens gibt es übrigens hier im Blog!

01.06.2016

Zurück zur News-Übersicht

Worauf stoßen Störche bei ihrer weiten Reise nach Afrika? (Foto: A. Morascher)

Fossilien freilegen fordert höchste Konzentration! (Foto: U. Schade, Bayer. Verwaltungsstelle BR Rhön)

Wasserschlacht bei schwülen Temperaturen macht viel Spaß! (Foto: L. Majewski, Bayer. Verwaltungsstelle BR Rhön)

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren