Elfershausen - 18.12.2015Biosphärenreservat Rhön

Kommunen im Portrait: Markt Elfershausen im Erweiterungsgebiet

Im Juni 2014 traf der Internationale Koordinierungsrat der UNESCO eine weitreichende Entscheidung und genehmigte die Erweiterung des seit 1991 bestehenden UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. Im bayerischen Teil gehören jetzt weitere 22 Kommunen mit 58.113 Hektar dazu. 

Die Initiative zu diesem „Beitritt" ging wesentlich von den Kommunen selbst aus. Sie versprechen sich davon positive Entwicklungsimpulse. Denn in Biosphärenreservaten geht es um die Natur UND den Menschen. Ein harmonisches Miteinander stärkt das Ganze.


Wir möchten an dieser Stelle Markt Elfershausen vorstellen:

Drei Fragen an Karlheinz Kickuth, Bürgermeister seit 2014

 

Seit dem Sommer 2014 gehört Ihre Kommune zum UNESCO-Biosphärenreservat Rhön. Vorausgegangen ist ein komplexer Abstimmungs- und Entscheidungsprozess auf mehreren Ebenen. Gehörten Sie dabei zu den „Treibern“ oder musste man Sie (und Ihre Gremien) erst überzeugen?

Kickuth: Der Beitritt zum Biosphärenreservat Rhön wurde bereits vor meiner Amtszeit entschieden. Man hätte mich dazu aber auch nicht überreden müssen, denn ich bin ein Befürworter des Biosphärenreservates Rhön und persönlich ein Naturliebhaber.

 

Was verspricht sich Ihre Kommune vom Biosphärenreservat? Was haben Sie für Erwartungen an die Zukunft?

Kickuth: Für die Zukunft erhoffen wir uns eine Zunahme des Tourismus im Markt Elfershausen. Ebenso verspreche ich mir davon, dass das Biosphärenreservat Rhön sehr an der Nachhaltigkeit unserer Natur interessiert ist und somit unsere Heimat schützt.

 

Was bringt Ihre Kommune ins UNESCO-Biosphärenreservat Rhön ein?

Kickuth: Der Markt Elfershausen bringt ein Kernzonengebiet von ca. 50 ha ein. Außerdem gibt es Sehenswürdigkeiten wie die Trimburg, das Schreinersch-Haus in Machtilshausen sowie das Erthal-Schloss in Elfershausen.

Meiner Meinung nach müssen der Schutz unserer Heimat und der Ausbau des Tourismus durch viele kommunale Einrichtungen getragen werden.

 

Weitere Gemeinde- und Stadtportraits:

Bad Bocklet, Bad Kissingen, Bad Neustadt a. d. Saale, Bastheim, Hammelburg, Mellrichstadt, Oberthulba, Zeitlofs

18.12.2015

Zurück zur News-Übersicht

Elfershausen: Trimburg mit Blüten (Foto: Alex Preyer)

Karlheinz Kickuth, Bürgermeister in Elfershausen seit 2014, und seine drei Antworten

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren