Lebensraum Wald

Die Rhön ist von Natur aus ein Buchenwaldgebiet mit nennenswerter Beteiligung von Edellaubbäumen wie Esche, Bergahorn und Sommerlinde. Natürlich vorkommende Nadelholzarten sind die Waldkiefer und die Eibe.

Im Zuge der Nutzungsgeschichte wurden verstärkt Nadelholzkulturen, insbesondere die Fichte, mit eingebracht. Viele fichtenbestockte Bestände gingen durch das Sturmereignis Kyrill im Januar 2007, aber auch durch Schneebruch, verloren oder wurden instabil.

Durch geziele Aufforstungen mit Buchen und Edellaubhölzern hat sich der Anteil an Fichtenreinbeständen stark verringert. Heute wird in allen Waldbesitzarten zunehmend eine naturgemäße oder naturnahe Waldwirtschaft betrieben.

In den Rhöner Wäldern finden der Schwarzstorch und die Wildkatze ihre Rückzugsgebiete, aber auch Märzenbecher und Lerchensporn kommen im Frühjahr großflächig in den Wäldern vor.

 

Wo können Sie das in der Rhön entdecken?

NSG Ibengarten bei Glattbach (thüringische Rhön), in der bayerischen Rhön am Kreuzberg  (Waldgersten-Buchenwald), Steinkopf und Milseburg (hessische Rhön)

 

Kennen Sie übrigens schon unsere Lehr- und Naturpfade im Wald?

Naturlehrpfad am Gangolfsberg, Informationstafeln Wildkatze Rhön,
Große und Lange Steine, Naturlehrpfad Lösershag

 

Weitere Lebensräume im Biosphärenreservat:

Acker,   GewässerGrünland,    Felsen und Blockhalden,
Hecke,    Moore und Sümpfe,    Stadt und Ortschaft,
Streuobstwiese,    Weinberg und Weinbau

Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren