Lebensraum Streuobstwiese

Wiesen mit hochstämmigen Obstbäumen, die „verstreut“ in der Landschaft stehen, nennt man Streuobstwiesen. Die Streuobstwiesen der Rhön sind ein charakteristisches Merkmal der Landschaft.

An den Rändern vieler Dörfer hat sich diese Struktur erhalten können. Die Streuobstbestände gestalten das Landschaftsbild, sind Erholungsraum, Klimaausgleich und haben günstige Auswirkungen auf Boden- und Wasserschutz.

Streuobstwiesen gelten als Arche Noah für alte Obstsorten und gehören zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Eine artenreiche Wiesenflora wurde bei der klassischen Nutzungsweise vor allem durch eine extensive Beweidung mit Rindern oder Schafen begünstigt. 

Einige Pflanzenarten, die zum Biotop Streuobstwiese zählen, sind:  Gewöhnlicher Frauenmantel (Alchemilla vulgaris),  Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis),  Gelber Hohlzahn (Galeopsis segetum),  Heilziest (Betonica officinalis), Herbstzeitlose (Colchicum autumnale),  Löwenzahn (Taraxacum officinale),  Schafgarbe (Achillea millefolium),  Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis),  Wilde Möhre (Daucus carota)  und der Wiesen-Gelbstern (Gagea pratensis).

Tierarten: In den zum Teil alten Bäumen befinden sich wichtige Wohn- und Brutbereiche für Singvögel, verschiedene Specht- und Eulenarten, aber auch für den Siebenschläfer. Eine Vielzahl an Schmetterlingsarten, Hummeln, Bienen, Wespen und Käfer finden in den artenreichen Wiesen Nahrung.

 

Wo können Sie das in der Rhön entdecken?

Viele kleinere Ortschaften werden geprägt durch die randlich angrenzenden Streuobstwiesen. Besonders hervorzuheben sind die Orte HausenGroßenbrach, Bad Bocklet (bayerische Rhön), Fohlenweide, Hofbieber (hessische Rhön) und Zella, Hümpfershausen und Mittelsdorf in der thüringischen Rhön.

Kennen Sie übrigens schon unsere Lehr- und Naturpfade in Streuobstwiesen?

Im thüringischen Zella/Rhön können Sie einen Streuobstlehrpfad erkunden.
Hausen in der fränkischen Rhön bietet neben seinem Streuobstlehrpfad regelmäßig im Frühjahr und Herbst Veranstaltungen rund um das Thema Streuobst an.

 

Weitere Lebensräume im Biosphärenreservat:

Acker,   Gewässer,   Grünland,    Felsen und Blockhalden,
Hecke,   Moore und Sümpfe,    Stadt und Ortschaft,    
Wald,    Weinberg und Weinbau

 

 

Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren