2005 - Possibilities for the Sustainable Tourism Development at the European Green Belt

 

Bibliothek 2005
Verfasser Gerling, Tatjana
Titel Possibilities for the Sustainable Tourism Development at the European Green Belt (in englischer Sprache)
Umfang 172 S.
Reihe Masterarbeit
Hochschule Brandenburg University of Technology Cottbus
Studiengang Environmental and Resource Management
Lehrstuhl/Betreuer Prof. Dr. Gerhard Wiegleb, Prof. Dr. Eike Albrecht
Jahr Mai 2005
Zielsetzung
  • Identifizierung möglicher Herausforderungen und Chancen der Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus in grenzübergreifenden Schutzgebieten entlang des European Green Belt
  • Einschätzung des Tourismuspotentials in dem gesamten Raum
  • Benennung der Interessengruppen und ihrer Teilnahme hinsichtlich einer Entwicklung des Tourismus
  • Benennung möglicher gesellschaftlicher, ökonomischer und ökologischer Auswirkungen eines nachhaltigen Tourismus
  • Drei Fallstudien mit fünf verschiedenen Schutzgebieten: Oulanka-Nationalpark (Finnland) & Paanajärvi-Nationalpark (Russland), Fertö - Hanság-Nationalpark (Ungarn) & Neusiedler See - Seewinkel-Nationalpark (Österreich) sowie das Biosphärenreservat Rhön
  • Übertragung der Analyseergebnisse auf den gesamten European Green Belt
Inhalt
  • Einleitung
  • Methodik
  • Konzeptioneller Rahmen
  • Das europäische Green Belt-Projekt
  • Nachhaltiger Tourismus im European Green Belt
  • Sozio-politscher und soziokultureller Rahmen*
  • Potential für (Natur-)Tourismus*
  • Tourismusangebote & -nachfrage*
  • Auswirkungen des Tourismus*
  • Schlussfolgerungen und Empfehlungen (* = jeweils detailliert bezogen auf die drei Fallstudien)
Ergebnisse
  • Effektive Zusammenarbeit der unterschiedlichen Interessengruppen als eines der Schlüsselelemente für das Management eines nachhaltigen Tourismus
  • Das weiterhin bestehende wirtschaftliche und gesellschaftliche Gefälle zwischen Westen und Osten macht sich auch in den Fallstudien bemerkbar
  • Es wird zunächst eine Entwicklungsstrategie für nachhaltigen Tourismus in der Green Belt-Zone benötigt
  • Etablierung eines Green Belt-Labels für nachhaltigen Tourismus, das an erfolgreiche grenzübergreifende Projekte vergeben wird
  • Die Verquickung von Landwirtschaft und Tourismus eröffnet einerseits Chancen für die Bevölkerung, erhöht anderseits auch die saisonbedingte Abhängigkeit der Wirtschaft
  • Eine Entwicklungsstrategie sollte die Einzigartigkeit der unterschiedlichen Gebiete entlang des Green Belt berücksichtigen
  • Die ökologischen Auswirkungen des Tourismus sind als relativ gering einzuschätzen. Jedoch sollte der Individualverkehr begrenzt sein und Alternativen dazu entwickelt werden
  • Einziger aber bedeutender Negativfaktor stellt die Saisonalität dar. Die Tourismussaison sollte durch spezifische Angebote und Schaffung einer besseren Infrastruktur für naturnahen Tourismus verlängert werden
  • Die unterschiedlichen Managementziele von Biosphärenreservat, Weltkulturerbestätte und Nationalpark sollten in der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Green Belt berücksichtigt werden

 


Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren