2002 - Chancen in deutschen Nationalparken und Biosphärenreservaten für die Tourismus-Umweltdachmark

 

Bibliothek 1525 (Inhaltsverzeichnis); nur in digitaler Bibl. Bay.
Verfasser Strothotte, Uta
Titel Chancen in deutschen Nationalparken und Biosphärenreservaten für die Tourismus-Umweltdachmarke Viabono
Umfang 101 S. u. Anhang
Reihe Diplomarbeit
Hochschule Humboldt-Universität Berlin
Studiengang Geographie
Lehrstuhl/Betreuer Prof Dr. Ludwig Ellenberg, Prof. Dr. Marlies Schulz
Jahr 2002
Zielsetzung Wie sind die Chancen einer erfolgreichen Einführung von Viabono? d.h. 1. Eignet sie sich als touristische Umweltdachmarke für Nationalparke und Biosphärenreservate, 2. Eignen sich Nationalparke und Biosphärenreservate als Schutzgebiete für das Viabonokonzept, 3. Sind die Erwartungen an die Dachmarke seitens der Schutzgebietsleitungen hoch und 4. Ist die Akzeptanz von Viabono im Schutzgebiet groß?
Inhalt
  • Tourismuspolitische Instrumente (harte und weiche)
  • Funktionen touristischer Umweltkennzeichnungen und deren Voraussetzungen
  • Viabono - erste einheitliche Umweltkennzeichnung für nachhaltigen Tourismus in Deutschland
  • Strukturunterschiede deutscher Großschutzgebiete in Bezug auf Viabono
  • Chancen in deutschen Nationalparken und Biosphärenreservaten für die Tourismus-Umweltdachmarke Viabono (Einflussfaktoren, Erhebung, Ergebnisse, Empfehlungen)
Ergebnisse
  • Die Chancen für Lizenzverträge zwischen Viabono und den Nationalparken bzw. Biosphärenreservaten ist als gering einzustufen.
  • Auf weitaus größere Resonanz stieß der Vorschlag einer Kooperation zwischen Viabono und den Schutzgebieten bzw. den Schutzgebietsmarken. Problem: doppelte Markennutzungsgebühren für Viabono und die Schutzgebietsmarke
  • Am weitesten fortgeschritten sind die Kooperationsverhandlungen zwischen Viabono und dem Nationalpark/Biosphärenreservat Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Diese könnten zum Vorbild für andere Schutzgebiete werden.
  • Je mehr Betriebe die Viabonokriterien erfüllen, desto mehr Betriebe engagieren sich für betrieblichen Umweltschutz und eine nachhaltige Entwicklung. Analog tragen Betriebe mit Schutzgebietsmarken die Philosophie der Schutzgebiete weiter. Eine Kooperation zwischen beiden Marken würde somit ihre Wirkungen für eine nachhaltigere Tourismusentwicklung verstärken.



Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren