2000 - Vögel der Rhöner Wälder - Ergebnisse einer Reviervogelkartierung


Bibliothek 1280
Verfasser Isselbächer, Klaus; Rösner, Sascha
Titel Vögel der Rhöner Wälder - Ergebnisse einer Reviervogelkartierung 2000
Umfang 99 S.
Reihe Kartierung
Auftraggeber Regierungspräsidium Kassel, Hessische Verwaltungsstelle Biosphärenreservat Rhön
Betreuer Dr. Tamm, H. Heß
Jahr 2000
Zielsetzung
  • Erstellung einer quantitativen Siedlungsdichteanalyse der Brutvogelarten (April bis Juni 2000) und die Erfassung der Nichtbrüter, Durchzügler und Wintergäste (November 2000 bis April 2001) in sechs ausgesuchten Kernzonen und drei Vergleichsflächen in Pflege- und Entwicklungszone im hessischen Teil des Biosphärenreservats Rhön
  • Ökologische Umweltbeobachtung als Beitrag zur Dokumentation des Arteninventars (Ist-Zustand) und der Dynamik (mittel- bis langfristigen Entwicklung) in verschiedenen Ökosystemen, Aussage über Zustand der einzelnen (Schutz-)Gebiete möglich
Inhalt
  • Einleitung, Zusammenfassung, Methode
  • Untersuchungsflächen
  • Ergebnisse (allgemein, bezogen auf Teilflächen, auf Arten)
  • Diskussion
Ergebnisse
  • Schaffung einer vogelkundlichen Datengrundlage im Rahmen der umfangreichen faunistischen Untersuchungen der ökologischen Umweltbeobachtung der nächsten Jahre
  • Insgesamt Nachweise von 79 Vogelarten. Davon finden 53 in den untersuchten Wäldern geeignete Bruthabitate und sind als Reviervögel zu bezeichnen.
  • Artenspektrum variiert je Flächengröße und Strukturdiversität
  • 18 Arten waren in 80% der untersuchten Flächen anzutreffen: Amsel, Buchfink, Rotkehlchen, Zaunkönig und Waldvögel wie Kleiber, Fitis und Waldlaubsänger
  • breites Höhlenbrütersprektrum in Altbuchenbeständen mit hohem Totholz- und Höhlenangebot in Kernzonen Schafstein und Steinkopf wie Grünspecht, Gartenrotschwanz
  • Horste gefährdeter Großvogelarten im Untersuchungsgebiet (Schwarzstorch, Kolkrabe, Rotmilan)
  • Leitarten für die momentanen Buchenwälder der Rhön: Kleiber, Holtaube, Schwarzspecht, Sumpfmeise, Trauerschnäpper, Waldlaubsänger
  • Vier der 79 Arten waren nur in Wintermonaten zu Gast: nordische Taiga-Arten Rotdrossel, Bergfink, Raubwürger und Graureiher
  • Ein Teil der sommerlichen Reviervögel hingegen verlässt im Winter das Gebiet teilweise in nahe Tallagen (Zaunkönig, Amsel, Meisen)



Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren