1995 - Die Grünlandgesellschaften an der Westabdachung der Rhön

 

 

Bibliothek 566
Verfasser Philipp, Christine
Titel Die Grünlandgesellschaften an der Westabdachung der Rhön in Abhängigkeit von geologischem Untergrund, Höhenlage und Nutzung
Umfang 65 Seiten, 8 Abbildungen, 4 Tabellen
Anhang:
Lage der Aufnahmeflächen, Berechnungsbeispiel für ökologische Bestandszahlen/ Bestandswertzahl, Vegetationstabellen, Stetigkeiten-Übersicht
Reihe Diplomarbeit
Hochschule Gesamthochschule-Universität Kassel
Studiengang Fachbereich Landschaftsplanung
Lehrstuhl/Betreuer Prof. Dr. Heinrich Vollrath
Jahr 1995
Zielsetzung Erfassung und Beschreibung eines repräsentativen Ausschnitts der Grünlandgesellschaften an der Westabdachung der Rhön von Fulda bis zur Wasserkuppe.
Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Höhenlage, geologischem Ausgangsgestein, Nutzung und Ausprägung der Pflanzengemeinschaften.
Inhalt Charakterisierung des Untersuchungsgebietes
Lage - Landschaftsbild/ Naturräumliche Gliederung - Klima - Geologie - Böden - PNV - Kultur-/Siedlungs-/Nutzungsgeschichte - Landwirtschaft
Material/ Methoden
  • Untersuchungszeitraum: Mitte April bis Mitte August 1994

    Umfang: 184 Vegetationsaufnahmen in 7 100m-Höhenstufen (mind. 4 Aufnahmen je Formation und Höhenstufe)

  • Flächengrößen: 15 - 100 m2

  • KLAPP/ STÄHLIN (Schätzung der Ertragsanteile) - VOLLRATH/ SOLOMATIN (Gewichtung der Ertragsanteile) - BRAUN-BLANQUET (Deckung der Moose)- ELLENBERG (Zeigerwerte)


Beschreibung der Pflanzengesellschaften
Allgemeine Beschreibung der Vorkommen und Ansprüche der erfaßten Vegetationseinheiten - Vegetationstabellen
Unterscheidung der Untereinheiten aufgrund von Differentialarten (ELLENBERG) - Stetigkeiten-Übersichtstabellen - Beschreibung der Subassoziationen bezogen auf die kartierten Flächen
Zusammenhänge zwischen Pflanzengesellschaft, geologischem Ausgangsgestein, Höhenstufe und Nutzung
Diagramme:
  • Höhenverteilung der Pflanzengesellschaften auf verschiedenen geologischen Ausgangsgesteinen

  • Höhenverteilung der Pflanzengesellschaften bei unterschiedlichen Nutzungsarten

Interpretationen
Ergebnisse
  • Die Nutzungsintensität von Grünland hängt direkt mit der Höhenlage zusammen, wobei die 700m-Höhenlinie als imaginale Grenze zwischen intensiver und extensiver Bewirtschaftung bezeichnet wird.

  • Basenreicher Untergrund wirkt sich positiv auf die Höhenverträglichkeit von Glatthafer aus.



Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren