Tretstein südlich Eidenbacher Hof bei Wartmannsroth

Zur Zeit des Buntsandsteins vor etwa 245 Mio. Jahren lag auch dieser südlichste Teil der Rhön etwas nördlich vom Äquator im sogenannten Germanischen Becken. Das Klima war heiß und trocken. Über Flüsse wurde Sand und Geröll in das Becken transportiert und schließlich abgelagert. So bildeten sich mächtige Sandschichten, die sich später zu Sandstein verfestigten.

Zwischen Gräfendorf und Dittlofsroda hat sich der Eidenbach nun tief in diese Buntsandsteinschichten eingeschnitten. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die Röt-Formation des Oberen Buntsandsteins.

Der Bach bildet dabei mehrere Wasserfälle, von denen der größte, der Tretsteinwasserfall über insgesamt 6 m spektakulär in die Tiefe stürzt. Der Wasserfall ist nicht nur im Sommer beeindruckend, sondern auch im Winter, wenn das Wasser friert und lange Eiszapfen bildet.

Der Tretsteinwasserfall ist über einen etwa 1,4 km langen Wanderweg zu erreichen, der den Bach zum Teil begleitet. Der Weg beginnt in der Nähe der Straßengabelung Gräfendorf/Waizenbach/Michelau. Hier gibt es auch einige Parkplätze.

Der Tretsteinwasserfall ist als Naturdenkmal und Geotop ausgewiesen.

Kontakt
Informationszentrum Haus der Schwarzen Berge
Rhönstr. 97
97772 Wildflecken-Oberbach
Tel. 09749 / 91220

Öffnungszeiten:
Nov. - März: 10.00 - 16.00 Uhr
April - Okt.: 10.00 - 17.00 Uhr
Montag Ruhetag (Die Touristinformation ist auch an Montagen besetzt.)
Eintritt frei!


Zurück zur Karten-Übersicht

Zur Übersichtsliste aller Wege & Strecken

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren