Baryt

Wird auch als Schwerspat bezeichnet. Diesen Namen verdankt er seiner hohen physikalischen Dichte von 4,5 g/cm3. Er besteht aus Bariumsulfat (BaSO4) und wurde in der Rhön nur nahe Oberbach in der Grube Marie (Standort 19) abgebaut. In einem Schaustollen wird dort die Geschichte der ehemaligen Grube dargestellt.
Für Baryt gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Er wird beispielsweise in der Tiefbohrtechnik verwendet. Außerdem wird er bei Herstellung von Pigmenten, Kunststoffen, Dämmmaterialien sowie von Schwer- und Barytbeton eingesetzt. Bei Röntgenuntersuchungen wird er als Bestandteil von Kontrastmitteln genutzt. Zudem findet er sich in Feuerwerkskörpern wieder. Aus Baryt wird außerdem reines Barium gewonnen.


Zurück zur Übersicht

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren