Biosphärenreservat Rhön
Blaumeise

Online-Umfrage „Naturwunder 2014“: Rotes und Schwarzes Moor stehen zur Wahl

Duderstadt – Zum sechsten Mal startet die Heinz Sielmann Stiftung nun schon die erfolgreiche Umfrage über das beliebteste Naturwunder der Deutschen, diesmal wieder gemeinsam mit EUROPARC Deutschland e.V. Vom 26. August bis zum 30. September 2014 haben Internetnutzer die Qual der Wahl zwischen 18 faszinierenden Wundern der Natur. Gesucht wird in diesem Jahr die schönste Moorlandschaft.

„Fußabdrücke“ in Franken: Gruppe aus Südafrika in der Rhön

RHÖN: Im Rahmen der Kooperation der beiden UNESCO-Biosphärenreservate „Kruger To Canyons“ (Republik Südafrika) und Rhön besteht seit sechs Jahren eine lebendige Schulpartnerschaft. Sie wird vom Umweltbildungsteam des „Naturpark & Biosphären-reservat Bayerische Rhön e.V.” gepflegt. Die beteiligten Partnerschulen sind das Martin-Pollich-Gymnasium aus Mellrichstadt und die Southern Cross School in Hoedpruit, Südafrika. Nachdem im vergangenen Jahr zehn SchülerInnen mit der Lehrerin Jasmin Röth und dem Umweltpädagogen Michael Dohrmann zu Besuch in Südafrika waren, kam im Sommer 2014 nun die Southern Cross School in die Rhön.

Erhoffte Modernisierung: Hessische Umweltministerin auf der Wasserkuppe

RHÖN: Im Rahmen einer zweiwöchigen Sommerreise durch ihr Bundesland besuchte die hessische Umweltministerin Priska Hinz am 24. August 2014 die Hessische Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. Hier wurde sie von Landrat Bernd Woide sowie dem Leiter der Verwaltungsstelle Torsten Raab begrüßt.

Nächtliche Flieger: Origineller Fledermausweg in Neidhartshausen, Thüringen

RHÖN: Dass sich ein kleines Dorf ganz offensiv zu einer bestimmten Tierart bekennt, kommt eher selten vor. In Neidhartshausen im Wartburgkreis ist genau dies der Fall. Die Gemeinschaft der Bürgerinnen und Bürger sieht ihren Ort stolz als „Fledermausdorf“. Um dies zu unterstreichen, wurde hier Anfang August 2014 ein in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerter Fledermauspfad eröffnet.

Verein Natur- und Lebensraum Rhön legt ein regionales Entwicklungskonzept vor

RHÖN: Nach einem achtmonatigen akribischen Vorbereitungsprozess  legte der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e. V. (VNLR) seinen Mitgliedern und interessierten Gästen am 19. 8. 2014 im „Rhön-Dorf“ (Tann-Wendershausen) ein neues Regionalkonzept vor. Differenzierte Regionalkonzepte sind die Voraussetzung für eine Beantragung von Fördermitteln im Rahmen des LEADER-Programms der Europäischen Union über das hessische Umweltministerium.

Impulse für die Artenvielfalt: Der bayerische Umweltminister im Biber-Revier

RHÖN: Hohen Besuch hatte das Staatsbad Brückenau am 1. August 2014: Umweltminister Dr. Marcel Huber, der Vorsitzende des BUND Naturschutz Prof. Hubert Weiger sowie zahlreiche weitere politische Mandatsträger und Vertreter von Umweltorganisationen fanden sich in Bad Brückenau zu einem Ortstermin in einem von Bibern umgestalteten Abschnitt des Sinntales ein. Bei der beschwerlichen Begehung in morastigem Gelände konnten die Teilnehmer eindrucksvoll erleben, wie der Biber innerhalb weniger Jahre ein Feuchtgebiet geschaffen hat, das zahlreichen Arten beste Lebensbedingungen bietet. Zu Recht gilt der Biber daher als wertvoller „Verbündeter“ in Sachen Biodiversität.

Der Lerchenküppel – Hessischer Geotop des Jahres 2014

RHOEN: Wanderungen am Tag des Geotops am 21. September 2014

Bergwacht Bischofsheim erhält den Bayerischen Biodiversitätspreis 2014

Bayerns ehemaliger Umweltminister Dr. Marcel Huber verlieh am 24. Juli 2014 den Bayerischen Biodiversitätspreis, der vom Bayerischen Naturschutzfonds für 2014 unter dem Motto "Artenreiche Wiesen - ein Beitrag zur Sicherung der Biodiversität" ausgeschrieben war. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre an herausragende Projekte und besondere Leistungen im Arten- und Biotopschutz verliehen. Dieses Jahr wurde der Preis auf 7 Institutionen und Personen verteilt. Den Hauptpreis (7.000 Euro) erhielt die Bergwacht Bischofsheim / Rhön für ihr Projekt "Wir mähen Lupinen, damit die Rhöner Wiesen kunterbunt bleiben".

A66 und die Rhön – Fertigstellung der A66 als Herausforderung

RHÖN. Der Verein Natur- und Lebensraum Rhön (VNLR) begrüßt, dass der jahrzehntelange Prozeß der Planung und Herstellung der A66 mit dem Lückenschluß nun sein Ende findet.

Im Verein ist man davon überzeugt, dass die Rhön von diesem Lückenschluß profitieren wird. Die Rhön wird für Tages- und Wochenendgäste aus dem Rhein-Main-Gebiet attraktiver, Rhöner Handwerksbetriebe erreichen ihre Einsatzorte im Rhein-Main-Gebiet schneller. Die eigene Bekanntheit der Rhön könnte auch dazu führen, dass mit Blick auf den Demographischen Wandel die Zahl der Zuzüge gesteigert werden kann.

Rhön bewirbt sich um EU-Fördermittel

RHÖN. In einem achtmonatigen Prozess hat der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V.  (VNLR) ein neues Regionales Entwicklungskonzept für den hessischen Teil der Rhön erarbeitet. Dieses Konzept wurde nun dem Umweltministerium in Wiesbaden vorgelegt. Es ist quasi die Bewerbung um EU-Fördergelder bis 2020.

Nachrichten-Archiv

Aktuelle Termine

16.09.2014 bis 09.10.2014 Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung

„Ausstellung der Rhöner Apfelinitiative“

18.09.2014 - 19:00 Uhr

Ameisen – Bedrohte Helfer im Wald

21.09.2014 - 12:00 Uhr

Herbstfest auf dem Weidberg

21.09.2014 - 13:00 Uhr

Diesburgfest mit geführter Wanderung

21.09.2014 - 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Kunstherbst

Besonderes

Nichts verpassen!

Mit dem RSS-Feed bieten wir Ihnen Zugriffsmöglichkeiten auf aktuelle Nachrichten.

Biospharenreservat Rhön auf Facebook