Biosphärenreservat Rhön
Frühjahr Stockenten

Edelkrebsprojekt in der Hessischen Rhön läuft weiter

Rhön. Seit mehr als zehn Jahren ist die Rhön wieder Heimat des zuvor nahezu ausgestorbenen Deutschen Edelkrebses. Gemeinsam mit der Oberen Fischereibehörde des Regierungspräsidiums Kassel und dem Biosphärenreservat wurde systematisch über viele Jahre die Wiederansiedlung betrieben. Mit Erfolg, wie die jährlichen Kontrollen zeigen.

Auch im Jahr 2014 wurden wieder Krebsbereusungen zur Bestandskontrolle im Rahmen des Artenschutzprojekts durchgeführt. Die beiden Studenten des Studiengangs Landschaftsentwicklung der Hochschule Osnabrück, Adrian Zentgraf und Dominik Scholz, haben im Rahmen eines Praktikums das diesjährige Monitoring vorgenommen. Angeleitet wurden sie dabei von Ranger Joachim Walter und dem Gewässerbiologen Christoph Dümpelmann.

Fortbildung für angehende Sternenführer

Rhön. Mit der Anerkennung der Rhön als Sternenpark steigt die touristische Nachfrage nach Sternenführungen. Das Planetarium Fulda, die Sternenparkbeauftragte Sabine Frank, die Rhön-Adventure-Academie und das Biosphärenreservat Rhön möchten dieser Nachfrage nun Rechnung tragen und bieten eine Fortbildung für Gästeführer an.

Artenschutz mit der Heckenschere

RHÖN: Im Rahmen eines fest im Lehrplan verankerten Forstpraktikums betätigten sich etwa 66 Schüler der Rudolf-Steiner-Schule Loheland am Wachtküppel als Landschaftspfleger. Der tatkräftige Einsatz unter Anleitung eines erfahrenen Rangers des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön diente dazu, die verbuschte Südflanke der markanten Landmarke zu Füßen des Wasserkuppen-Massivs freizuschneiden.

Tundrasaatgänsen machten Rast im Schwarzen Moor

RHÖN. Seltene Gäste zu Gast im Schwarzen Moor. Es gab nur zwei Beobachtungen in den letzten fünfundzwanzig Jahren aus dem Biosphärenreservat Rhön. Am 12.11.1994 überflogen ca. 30 Vögel die Ortschaft Klings und am 10.10.2004 überflogen 21 Vögel den Gläserberg in Thüringen.

Bewerbungsphase für das Commerzbank-Umweltpraktikum im Jubiläumsjahr 2015 gestartet

Ein weiter Blick in die Landschaft, die Luft der freien Natur atmen und sich für Natur und Kultur engagieren. Dieses Kontrastprogramm zum Hörsaal macht das Umweltpraktikum im Biosphärenreservat Rhön so beliebt. 23 Studenten haben sich in dem Projekt des Schutzgebiets und der Commerzbank seit 1994 bereits für den Erhalt der Umwelt eingesetzt. In der Rhön erhalten Praktikanten beim Verein Natur- und Lebensraum Rhön Einblicke in die Regionalentwicklung und in Naturschutzprojekte. 

Studierende aller Fachrichtungen können sich ab sofort unter
www.umweltpraktikum.com für ein spannendes Open-Air-Semester bewerbe
n


Fränkin auf Hessens höchstem Berg - Umweltpraktikum erfolgreich absolviert

Sechs Monate verbrachte die junge Fränkin Katharina Edelmann aus Burkardroth beim Verein Natur- und Lebensraum Rhön. Im Rahmen des Commerzbank-Umweltpraktikums lernte die Geographiestudentin die vielfältigen Facetten des Biosphärenreservates Rhön kennen. Frau Edelmann war eine wichtige Stütze bei der Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzeptes für die Hessische Rhön, wo sie sich aktiv einbrachte. Aber auch in anderen Teilbereichen war sie eine wichtige Mitstreiterin, nahm an zahlreichen Besprechungen mit Politik, Firmen und Institutionen sowie regionalen Entscheidungsträgern teil.

Konfirmanden erleben Biosphärenreservat - Schöpfung und Biosphärenreservat

RHÖN: Im Rahmen des Konfirmandenunterrichtes besuchten 20 Jugendliche der Christopheruskirche Künzell-Bachrain und der Lutherkirche Petersberg unter Leitung von Pfarrer Fischer das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön.

Gewässerprojekt Rhön wird fortgeführt; Wiederansiedlung des Schneiders auch 2015 und 2016 gesichert

von links: Herr Raab, Herr Laczny, Herr Groß, Herr Dümpelmann

RHÖN: Auf Einladung des Biosphärenreservates fand beim Angelsportverein Fulda eine Informationsverantaltung über den Besatz und die Wiederansiedlung der Schneiderfische in der Ulster und im Döllbach statt. Im Rahmen einer Elektrobefischung konnten 2014 Tiere aus dem Besatz von 2012 und 2013 nachgewiesen werden. Damit deutet sich an, dass die Wiederansiedlung Aussicht auf Erfolg haben kann.

Ostheim lud wieder ein in die wunderbare Welt der Würste

Mehr als 20.000 Besucher schlemmten sich durch die lukullische Meile entlang der Ostheimer Marktstraße / 7. Auflage des Rhöner Wurstmarkts erneut ein voller Erfolg / Außerordentliches Lob von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Glückwünsche und Dank von den Besuchern, ausverkaufte Regale bei den Ausstellern, begeisterte Musiker, strahlende Gesichter bei den Veranstaltern und ein hochkarätiger Schirmherr: Die Bilanz des 7. Rhöner Wurstmarkts fiel genauso glänzend aus wie in den letzten zwölf Jahren auch. Die Kassierer zählten in diesem Jahr 20.000 Besucher, 1.000 mehr als 2012. Alle Rekorde brach der Sonntag mit seinem sonnigen Herbstnachmittag mit über 11.000 Gästen.

Juniorranger und Wanderratten befragen Rhöner zu ihrem Biosphärenreservat

Ein länderübergreifendes Gemeinschaftsprojekt der Juniorranger aus Hessen und Thüringen sowie der Jugendgruppe Wanderratten des Vereins Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön e. V. ging gestern zu Ende. Seit August befragten die Kinder und Jugendlichen in Videointerviews mehr als 100 Rhönerinnen und Rhöner zu ihrem Biosphärenreservat.

Nachrichten-Archiv

Aktuelle Termine

25.10.2014 - 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Wie pflanze ich einen Obstbaum richtig?

07.12.2014 - 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Schneepatschen-Wanderung

12.12.2014 - 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Stalllampentour

Besonderes

Nichts verpassen!

Mit dem RSS-Feed bieten wir Ihnen Zugriffsmöglichkeiten auf aktuelle Nachrichten.

Biospharenreservat Rhön auf Facebook