Biosphärenreservat Rhön
Geba Sommer

Rhöner Impressionen: Neue Fotoausstellung auf der Wasserkuppe

RHÖN: Auch wer die Rhön gut kennt, kann hier immer wieder Neues entdecken. So empfinden es sicher nicht nur die beiden Fotografen Erich Plappert und Richard Schnura. Seit vielen Jahren halten sie mit der Kamera fotografisch fest, was sie an ihrer Heimat so lieben: die schlichten, aber authentischen Eindrücke und Szenen am Wegesrand.

Kinder als „Schäfer“: Naturerlebnisse besonderer Art in Silges

SILGES: Mit einem Erlebnistag feierten die Kinder aus Silges im Kindergartenwald oberhalb des heimatlichen Dorfes Zwischenbilanz ihrer originellen Aktion „Jedem Kind sein Rhönschaf“.

Sternenpark Rhön: Antrag ist gestellt

RHÖN. Entscheidender Schritt auf dem Weg zum internationalen Sternenpark Rhön: Die Regionale Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Rhön hat bei der International Dark Sky Association in den USA den Antrag gestellt. Über diesen Meilenstein freuen sich die Landräte der fünf Rhönlandkreise Thomas Bold (Bad Kissingen), Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld), Bernd Woide (Fulda), Reinhard Krebs (Wartburgkreis) und Peter Heimrich (Schmalkalden-Meiningen; von links). Foto: Thomas Lemke

„Extratour Guckaisee“ soll „Deutschlands schönster Wanderweg 2014“ werden: Aufruf zum Online-Voting

RHÖN: Alljährlich kürt die renommierte Zeitschrift Wandermagazin Deutschlands schönsten Wan-derweg. Unter den zehn Kandidaten, die von einer Fachjury für die Endrunde nominiert wurden, ist auch die „Extratour Guckaisee“. Diese wurde bereits 2013 von Zuschauern des hr-Fernsehens zum beliebtesten Wanderweg in Hessen gewählt.

Natur statt Hörsaal: Commerzbank finanziert Umweltpraktikum

FULDA: Den Bachelor in Geografie hat sie bereits in der Tasche. Doch bevor Katharina Edelmann (23) den Master-Studiengang beginnt, sind jetzt erst einmal sechs Praktikumsmonate im UNESCO-Biosphärenreservat angesagt - finanziert von der Commerzbank. Eine Partnerschaft, die Früchte trägt.

Naturschutzgebiet Kesselrain mit besonderer Flora an Nordhängen

EHRENBERG. Das heute vollständig zur Kernzone des Biosphärenreservats Rhön gehörende Naturschutzgebiet „Kesselrain“ erstreckt sich in einer Höhe von 760 bis 900 Meter. Es liegt in unmittelbarer Nähe des Heidelsteins und ist von Wüstensachsen aus in Richtung Hochrhönstraße leicht zu erreichen.

UNESCO erkennt die Erweiterung des Biosphärenreservats Rhön an

RHÖN: Das Biosphärenreservat Rhön ist auf bayerischer Seite seit dem 12. Juni 2014 um 22 Gemeinden gewachsen und weist jetzt länderübergreifend eine Gesamtgröße von 243.323 Hektar auf. Das große gemeinsame Engagement aller beteiligten Institutionen (Landkreise, Kommunen, Bund und Freistaat) für die Erweiterung bringt der Rhön bedeutende neue Chancen, sich nachhaltig zu entwickeln. Neben Weinbergen bei Hammelburg und Salzwiesen an der fränkischen Saale sind durch die größeren Städte Bad Kissingen und Bad Neustadt, Hammelburg und Mellrichstadt auch die Bevölkerungs- und Arbeitsplatzzentren der Region integriert. Die Potentiale für eine nachhaltige Verflechtung zwischen dem bisherigen Biosphärenreservatsgebiet und dem Erweiterungsgebiet soll das neue Rahmenkonzept, das in den nächsten Jahren gemeinsam erarbeitet werden wird, aufzeigen.

Erweiterungsantrag_UNESCO_Biosphaerenreservat_Rhoen.pdf

Anlage_14_Zonierungskarte_erweitertes_Biosphaerenreservat_Rhoen.pdf

Die Rhön als Paradies der Forscher: Tag der Kernzonenforschung am Dreienberg

DREIENBERG/RHÖN: Die Kernzonen des UNESCO-Biosphärenreservats sind aufgrund ihres Artenreichtums für Naturforscher hochinteressant. Entsprechend viele unterschiedliche Forschungsprojekte laufen hier, in der Regel eher unbemerkt.

„Lucia“ als Hessentagsbotschafterin: Reger Andrang am Stand des Biosphärenreservats Rhön

Starke Ladys: Die hessische Umweltministerin Priska Hinz mit Rotmilan-Dame Lucia. Rechts im Bild der Leiter der Hessischen Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats, Torsten Raab. Links in Grün Falkner Michael Schanze.

BENSHEIM/RHÖN: Auf dem diesjährigen Hessentag in Bensheim zeigt selbstverständlich auch das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön Flagge. Schließlich ist das Drei-Länder-Mittelgebirge als einzigartige Naturlandschaft und „Land der offenen Fernen“ auch überregional ein Begriff.

Biosphärenreservat Rhön behält UNESCO-Status • Hervorragender internationaler Ruf des BRR

WIESBADEN/RHÖN:Der Internationale Koordinierungsrat der UN-Sonderorganisation hat am Donnerstag im schwedischen Jönköping die Evaluierung des im Dreiländereck von Bayern, Thüringen und Hessen gelegenen Biosphärenreservates Rhön zustimmend zur Kenntnis genommen. „Damit ist die Anerkennung des UNESCO-Status vom Biosphärenreservat erneut bestätigt worden“, zeigte sich Hessens Umweltministerin Priska Hinz erfreut. 

Nachrichten-Archiv

Aktuelle Termine

20.07.2014 bis 27.07.2014

6. Rhöner Jugendbildhauersymposium

26.07.2014 bis 27.07.2014

5. Rhöner Wandertag

16.08.2014 - 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Buttermarkt – ein Hoffest

23.08.2014 - 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Fruchtbogenschnitt/Grundkurs

Besonderes

Extratour Guckaisee

Wahl „Deutschlands Schönste Wanderwege 2014“

Deutschlands Schönster Wanderweg 2014

Nichts verpassen!

Mit dem RSS-Feed bieten wir Ihnen Zugriffsmöglichkeiten auf aktuelle Nachrichten.

Biospharenreservat Rhön auf Facebook