Presse- und Infomaterial zum Download

Im Laufe der Jahre haben wir viele Dutzend kurze und längere Broschüren herausgebracht. Das Spektrum der behandelten Themen ist außerordentlich breit. In unseren Verwaltungsstellen und Infozentren liegen diese Publikationen selbstverständlich auch gedruckt bereit. Über unseren PDF-Katalog stehen alle Print-Produkte als Downloads zur Verfügung.

Landschaften, Tiere und Pflanzen der Rhön sind auch exzellente Fotomotive. Einige besonders schöne und aussagekräftige Aufnahmen bieten wir als Poster an.

Unter dem „Rundblick Rhön“ vormals "Mediendienst Rhön" blicken wir einmal pro Monat auf den Vormonat zurück. Der elektronische Newsletter erscheint jeweils um den 8. des Monats. Er geht an einen großen Verteiler von Partnern und Freunden des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön. Interessierte Institutionen und Einzelpersonen können sich kostenlos in den Verteiler aufnehmen lassen. Die enthaltenen Artikel und Fotos stehen den Medien zur Übernahme zur Verfügung. Die vorausgegangenen Folgen sind über unser Archiv zugänglich.

Zum Filtern der einzelnen Kategorien klicken Sie einfach auf die entsprechenden grünen Buttons:

Partnerschaft im Weltnetz

Warum Südafrika?

UNESCO-Biosphärenreservate sind Teil eines weltumspannenden Netzwerks, mit 598 Gebieten in 117 Staaten (Stand 2012). Der Erfahrungsaustausch in Fragen zur nachhaltigen Entwicklung steht an erster Stelle.

Mango statt Apfel, Canyon statt Kreuzberg, Savanne statt Buchenwald, Löwe statt Wildkatze? Gegensatze und Gemeinsamkeiten machen die Partnerschaft spannend.

DER HOCHRHÖNER

DER HOCHRHÖNER® führt über die höchsten Erhebungen und passiert den weltbekannten Kurort Bad Kissingen, den Kreuzberg mit jahrhundertealter Wallfahrt- und Brautradition, die Wiege des Segelflugs auf der Wasserkuppe, den sagenumwobenen Felsrücken der Milseburg, das Museumsdorf Tann, Heidelstein und Ellenbogen, den Gläserberg sowie das romantische Tal der Felda.

Die Extratouren sind erlebnisreiche Rundwege, die sich hervorragend für Halbtages- oder Tagestouren eignen. Sie sind ebenfalls mit dem Deutschen Wandersiegel Premiumweg zertifi ziert und liegen in ausgesucht schöner Landschaft mit besonderen natürlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten am Weg. An den Einstiegspunkten befinden sich Parkplätze und eventuell auch Haltestellen. Auf Einkehrmöglichkeiten nahe am Weg wird besonderer Wert gelegt.

Rundblick Rhön April 2015

  • Beeindruckte Fachkollegen: Exkursion des Bundesverbands Beruflicher Naturschutz in der Rhön - Weil die Rhön so viel zu bieten hat
  • Größter Apfelbaum der Rhön: Der „Frauenrother Wilde“ - Wo der Apfel weit vom Stamm fällt
  • Erlebte Rhöner Geologie: Neue Panorama-Infotafel auf dem Kreuzberg - Wo man besonders weit ins Land schaut
  • Mit gutem Beispiel voran: Umweltfreundliche Beleuchtung auf der Wasserkuppe - Wie man der Rhöner Nacht eine Referenz erweist

Die Rhön grenzenlos erleben

Auf etwa 250 Kilometern verlief die deutsch-deutsche Grenze durch die
Rhön. Sie trennte Dörfer, Freunde und Familien. Heute ist aus dem einstigen Todesstreifen längst ein Symbol der Einheit geworden. Wo Grenzanlagen trennten, verbinden heute Naturschutzgebiete, Wander- und Radwege sowie länderübergreifende Projekte die Menschen. Dennoch:
In der Rhön erlebt man die jüngste deutsche Geschichte hautnah.

Rundblick Rhön März 2015

  • Grüße aus der Erdgeschichte: Rhöner Geologie erleben - Wo die Topografie Geschichten erzählt
  • Gemeinsames Staunen: Die Sonnenfinsternis als „Public Viewing“ - Wie ein Naturschauspiel zum Gemeinschaftserlebnis wurde
  • Themenschwerpunkt Rotmilan: Wissenswertes zum „Wappenvogel“ der Rhön - Wie wir uns für den beliebten Greifvogel engagieren
  • Brückenbauer zwischen Mensch und Natur: Der Landschaftspflegeverband „BR Thüringische Rhön“ e. V. - Was man für schützenswerte Landschaften tun kann

Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V.

Großartige Perspektiven und Chancen eröffneten sich für das „Land der offenen Fernen“ als die Rhön 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat geadelt wurde. Es war nicht nur der Beginn einer neuen Ära, sondern auch ein Bekenntnis und ein Versprechen, die Kulturlandschaft Rhön mit all ihren Facetten in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Die deutsche Wiedervereinigung schuf die Voraussetzung für ihre Auszeichnung durch die UNESCO.

Lageplan Kreuzberg

Im Zentrum des UNESCO Biosphärenreservats Rhön gelegen, bietet der Kreuzberg atemberaubende Ausblicke in das Land der off enen Fernen. Durch weitläufi ge Rodungen im Mittelalter und jahrhundertelange Nutzung für Landwirtschaft und Viehzucht entstand eine unverwechselbare Kulturlandschaft mit freien Bergwiesen, Hecken und Laubwäldern. Geologisch ist der Kreuzberg vulkanischen Ursprungs. Sichtbares Zeichen des Vulkanismus sind die Basaltblockmeere, wie z.B. das sogenannte Johannisfeuer. Früher trug der Berg den Namen Asenberg oder Aschberg, was auf eine Kultstätte bereits in vorchristlicher Zeit hindeutet. Der Name Kreuzberg entstand erst nach der Errichtung der Kreuzigungsgruppe im Jahre 1582 durch Fürstbischof Julius Echter.

Rundblick Rhön Februar 2015

  • Vom Todesstreifen zur Lebenslinie: Neue Ausstellung im „Haus auf der Grenze“ (Point Alpha) - Warum es vielleicht doch so etwas wie „Gerechtigkeit“ gibt
  • Schatztruhe Dreienberg: Erster Nachweis des Blatthornkäfers in Hessen - Wo die Natur noch so manche Geheimnisse birgt
  • Schüler in der Winterwelt: Drei-Länder-Wanderung zum Schwarzen Moor - Wie ein Winterausflug pädagogisch wertvoll wird
  • Licht bewusster einsetzen: Nachhaltige Außenbeleuchtung – ein Gewinn für alle (Vortrag) - Weil „falsches“ Licht den Menschen und die Natur schädigen kann

Lageplan Wasserkuppe

In 950 m Höhe wartet die Wasserkuppe, der höchste Berg der Rhön, das ganze Jahr mit Sport, Spiel und Spaß sowie Wissenswertem für die ganze Familie auf. Umrahmt von der Natur und Kulturlandschaft der Hessischen Rhön lädt die auch historisch bedeutsame Wasserkuppe mit Wander- und Rundwanderwegen, Rad- und Mountainbike-Touren, mit Oasen der Ruhe und einem vielseitigen, familienfreundlichen Hotel- und Restaurant-Angebot dazu ein, den Segelfliegern am Himmel mit sehnsüchtigen Blicken zu folgen und sich seines Daseins zu erfreuen. Direkt auf dem Gipfel finden sich zudem heimische Souvenir- und Regionalshops.

Bauernhof- und Landurlaub

Die Landwirtschaft hat viele Gesichter. Doch viele unserer Höfe verzichten auf eines nicht: Tiere halten. Traditionell arbeiten die Bauern in der Rhön mit Rindern, Schweinen und Federvieh. Häufig leben zudem auch Freizeit- und Streicheltiere, wie Pferde, Katzen oder Kaninchen hier.
Vor allem die Kinder tauchen in eine neue Erlebniswelt ein und verbringen viele Zeit mit unseren „tierischen” Mitbewohnern beim Spielen. Wer will darf natürlich beim Füttern oder beim Ausmisten helfen, denn auch das gehört zu einer verantwortungsvollen Pflege dazu.

Radwanderwege in der Rhön

Genuss radeln in der Rhön - Ein dichtes Netz von Radwanderwegen lässt die faszinierende Kulturlandschaft Rhön zum Erlebnis werden. Entlang der Flusstäler von Werra, Felda, Ulster, Fulda, Sinn und Saale ist beschauliches „Wandern mit dem Rad“ angesagt. Belohnt werden Radwanderer mit fahrradfreundlichen Unterkünften, gemütlichen Gasthöfen mit regionaler Küche, jeder Menge kultureller Angebote und einer unvergleichlichen Weitsicht ins Land der off enen Fernen. Viele Fahrradverleihe haben sich auf E-Bikes spezialisiert – damit werden die wenigen Anstiege in den Rhöner Bergen zum Kinderspiel.

Mit dem Fahrrad vom Main zur Rhön

Unsere Radfernroute „Vom Main zur Rhön“ führt Sie auf komfortablen Fluss-Radwegen durch Line der schönsten Landschaften Deutschlands – das UNESCO Biosphärenreservat Rhön. Genießen Sie auf dieser gut markierten Route die reizvolle Landschaft und entdecken Sie zahlreiche sehenswerte Orte mit Museen, Burgen, Wasserschlössern, romantischen Kirchen und fränkischem Fachwerk sowie fünf bayerische Staats- und Kurbäder für sich.

Ausbildung mit Herz und Verstand

„Finde ich einen Ausbildungsplatz, der mir Freude macht und mir eine berufliche Perspektive eröffnet?“ Viele Jugendliche stellen sich nach dem Haupt- oder Realschulabschluss besorgt diese Frage. Im Biosphärenreservat Rhön finden sie jetzt darauf eine Antwort.

2003 gründeten Handwerker, Gastronomen und Landwirte in Hilders den Ausbildungsverbund Rhöner Lebensmittel e.V. In Zusammenarbeit mit der Konrad-Zuse-Schule und der Eduard-Stieler-Schule in Fulda wurden über 200 Praktika organisiert, um Jugendlichen einen Einblick in die Lebensmittelberufe zu ermöglichen.

Rundblick Rhön Januar 2015

  • Lebendes Kulturgut: Die alten Rhöner Haus- und Nutztierrassen
    Warum es Sinn macht, auch auf regional bewährte Nutztiere zu setzen
  • LIFE-Förderung für das hessische Berggrünland? Wegweisende Infoveranstaltung in Steinwand

  • Faszinierende Vielfalt: Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Bayerischen Rhön. Jahresprogramm 2015

  • Jedes Produkt „kostet“ auch Wasser: Neue Ausstellung auf der Wasserkuppe
    Was man beim Einkaufen bedenken sollte

Winterspaß in der Rhön

Diese Karte zeigt in kompakter und übersichtlicher Form auf einen
Blick, wie einfach das „Wintermärchen Rhön“ für Sie wahr werden
kann. Zudem informiert sie über vielfältige Möglichkeiten sportlicher
Aktivität, winterlicher Freizeitgestaltung, kulinarischer Genüsse und
anheimelnder Unterkünfte. Genießen Sie die Lektüre, lieben Sie den
Winter und verlieben Sie sich in unsere schöne Heimat!

Apple diversity in the Rhön

The UNESCO nature reserve of the Rhön bears fruits: apples turn into apple juice and ciderfrom which apple sherry and sparkling apple wine are made. New orchards are created and more than 400 varieties of apples show clearly what is meant by the diversity of species in the cultural landscape of the Rhön.

The Rhön Apple Initiative created an umbrella organization that became the initiator and coordinator of the Rhön apple friends. This is not just a hobby, but also to build market economies.

Rundblick Rhön Dezember 2014

  • Auf leisen Pfoten:
    An die 200 Wildkatzen in der Rhön
    Warum sich jahrelanges Monitoring ausgezahlt hat
  • Urgestein und Universalgelehrter:
    Zum 75. Geburtstag von Dr. Franz Müller
    Wodurch ein Freund der Natur nicht nur in der Rhön Spuren hinterlässt
  • „Unter einem guten Stern“:
    Zwischenbilanz des Sternenparks
    Wie ein anspruchsvolles Vorhaben Fahrt aufnimmt
  • Großes Hilfsprogramm für den Wappenvogel der Rhön:
    Start des „Artenhilfsprojekts Rotmilan in der Rhön“
    Warum es sich lohnt für diesen Greifvogel Partei zu ergreifen

Corezones - primeval forests of tomorrow

Nature reserves (biospheres) serve as a kind of prototype area for the United Nations Educational, Scientific, and Cultural Organization (UNESCO). More than 450 nature reserves are spread throughout the whole world. They have to be organized in different zones or areas according to the regulations of the UNESCO - the heartland, the middle circle, and the circle for development and research.

 

29 core zones (Heartland) with an expanse of 2.700 ha are meanwhile to be found in the regional nature reserve of the Rhön. With their size they form smallest part of the nature reserve.

Rundblick Rhön November 2014

  • Modellregion mit weltweiter Strahlkraft:
    Festakt zur erfolgreichen Evaluierung und Erweiterung des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön
  • Der Schneider ist zurück:
    Heimkehr eines verlorenen Fisches

  • Nach 400 Jahren endlich wieder zurück:
    Biber in Thüringen
    Worüber sich die Artenschützer freuen
  • Die Rhön grüßt Berlin:
    Ein Weihnachtsbaum für den Deutschen Bundestag
    Warum ein „Tannenbaum“ aus Silges auch eine Friedensbotschaft ist

Dachmarke Rhön

Ein starkes Partnernetzwerk

Über 200 engagierte Betriebe, die fünf Rhön-Landkreise
in Bayern, Hessen und Thüringen und das Biosphärenreservat
Rhön arbeiten im Verein Dachmarke Rhön e.V.
eng zusammen. Gemeinsam wird hier über die Markenentwicklung
entschieden.
Die Dachmarke Rhön GmbH ist für das Markenmanagement
zuständig. Sie vernetzt die Partnerbetriebe und
unterstützt sie durch gemeinsame Vermarktungsaktivitäten.

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren